Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
13.11.2012

Startschuss für den Modellversuch „Smart Grid Solar Hof/Arzberg“

8,7 Millionen Euro – diese Summe investieren der Freistaat Bayern, verschiedene Industriepartner und die Europäische Union in ein Zukunftsprojekt in der Region Hochfranken. In Bayern erwartet man sich von dem Projekt „Smart Grid Solar Hof/Arzberg“ wertvolle Erkenntnisse über Methoden und Technologien, wie der Stromanteil aus Erneuerbaren Energien erhöht werden kann – und das zu vertretbaren Kosten.

Im Rahmen des Modellversuchs soll ein realistisches Modell für die zukünftige Gestaltung von Ortsnetzen und Niederspannungsknoten entwickelt werden, das es den Verteilnetzbetreibern und der Politik gemeinsam ermöglicht, die regulativen und normativen Rahmenbedingungen für die Energiewende in Deutschland präziser vorherzusagen und zu gestalten. In Hof mit seiner urbanen Struktur können die Speicherung des regenerativ erzeugten Stroms und die Stabilisierung des Stromnetzes untersucht und getestet werden. Gleichzeitig wird in Arzberg die Integration des Photovoltaik Stroms in das Netz demonstriert. 

Um den erneuerbaren Stromanteil – insbesondere aus Photovoltaik – am Erzeugungsmix zu erhöhen und nachhaltig in eine Vollversorgung zu überführen, sind Fortschritte in der Steuerung und Regelung des Stromnetzes durch kurzfristige zentrale und dezentrale Zwischenspeicher nötig. Darüber hinaus müssen Komponenten entwickelt werden, die die Netze im Nieder- und Mittelspannungsbereich stabilisieren. Außerdem sollen Simulations- und Optimierungsmodelle auf Basis gewonnener Daten entstehen, die ein Volllastszenario „Erneuerbare Energieerzeugung 2050“ begleiten und vorhersagen.

Der Bayerische Staatsminister Martin Zeil kam am 12. November persönlich nach Hof um den Projektverantwortlichen des Bayerischen Zentrums für Angewandte Energieforschung e. V. den Bewilligungsbescheid für den ersten Abschnitt des Projektes „Smart Grid Solar“ in Höhe von 7 Millionen Euro zu überreichen. „Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir eine innovationsorientierte Energiewende vorantreiben und dabei unsere Regionen stärken“, erklärt Zeil. Für die Demonstrationsphase fließen dann nochmals 1,5 Millionen Euro an Fördermitteln. „In den nächsten fünf Jahren erwarte ich von den Forscherinnen und Forschern wertvolle Erkenntnisse über Methoden und Technologien, wie der Stromanteil aus Erneuerbaren Energien erhöht werden kann – und das zu vertretbaren Kosten. Für dieses Forschungsvorhaben sind die beiden oberfränkischen Standorte Hof und Arzberg bestens geeignet“, lobt der Wirtschaftsminister. 

Partner in diesem Forschungsprojekt sind Forschungsinstitute wie das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung e. V. (ZAE Bayern), welches auch das Projekt koordiniert, die Hochschule Hof, die Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und die beiden Fraunhofer Institute für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (FhG IISB) und für Integrierte Schaltungen (FhG IIS). Desweiteren wird das Projekt durch Partner aus der Industrie wie die E.ON Bayern AG, HofEnergie und Wasser (HEW), die IBC Solar AG, BEC Engineering und die Rauschert Solar GmbH begleitet. 

Aufbau und Durchführung des Modellprojekts sind Teil des Programms „Aufbruch Bayern“ der Bayerischen Staatsregierung und werden mit insgesamt sieben Millionen Euro gefördert. Bei der Förderung kommen auch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung zum Einsatz. Das Vorhaben ist für fünf Jahre ausgelegt. 

Quelle: Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e. V. (ZAE Bayern), Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie





  

Vorheriger Artikel:
Wer nicht energetisch saniert, verheizt sein Geld
Nächster Artikel:
Q3 2012: Conergy reduziert Verluste trotz anhaltendem Preisdruck

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 21.10.2021 20:57
                                                                 News_V2