Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
22.02.2006

Greenpeace fordert deutlichere Signale

Mit einem Fünf-Punkte-Plan hat Greenpeace am Dienstag die Bundesregierung aufgefordert, sich zum Thema Klimaschutz und Ausbau erneuerbarer Energien deutlicher zu positionieren. Unter anderem soll sie dazu die Verteilung der Verschmutzungsrechte beim Ausstoß des Klimakillers Kohlendioxid nutzen. Demnächst wird über den Nationalen Allokationsplan (NAP), einen Zuteilungsplan zur Verteilung der Verschmutzungsrechte, für die Jahre 2008 bis 2012 entschieden.

Der Nationale Allokationsplan (NAP) gründet auf einer EU-Richtlinie aus dem Jahr 2003. Jedes Mitglied der EU ist demnach verpflichtet, nationale Zuteilungspläne zu erstellen, aus denen hervor geht, wie viele Emissionszertifikate der jeweilige Staat in einem bestimmten Zeitraum insgesamt zuzuteilen beabsichtigt und wie diese Zertifikate auf die einzelnen Anlagen verteilt werden sollen. Die Anlagenbetreiber erhalten die Verschmutzungszertifikate bisher kostenlos.

Greenpeace wirft den großen Stromkonzernen vor, mit diesen kostenlosen Verschmutzungszertifikaten Gewinne zu machen, da sie sie als „virtuelle Kosten“ für den Emissionshandel auf den Strompreis aufschlagen. Die Kosten trägt der Stromkunde. Dazu Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne: „Energieerzeuger machen mit Klimazerstörung Gewinne, während die Verbraucher dieses schmutzige Geschäft mit höheren Strompreisen bezahlen müssen.“

Eine neue Studie des Institutes Ecologic in Berlin habe außerdem ergeben, dass die bisherige kostenlose Zuteilung von Verschmutzungsrechten im Emissionshandel falsche Marktsignale setze, den Wettbewerb verzerre und effektiven Klimaschutz verhindere, so Greenpeace weiter.

Für den Nationalen Allokationsplan ab 2008 fordert Greenpeace deshalb in einem Fünf-Punkte-Plan von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD):

Ab 2008 bis 2012 sollen 10 Prozent der CO2-Emissionszertifikate, die bisher kostenlos verteilt wurden, laut geltendem EU-Recht versteigert werden. Ab 2012 sollen dann sogar alle CO2-Emissionszertifikate versteigert werden, fordert die Umweltorganisation weiter. Darüber hinaus soll für alle fossilen Kraftwerke ein einheitlicher CO2-Ausstoß-Höchstwert festgelegt werden.

Wer in Deutschland seine Emissionswerte überschreitet, soll diese nicht mit (meist billigeren) Auslandprojekten „ausgleichen“ können, fordert Greenpeace viertens. Diese Praxis behindere die notwendige Umstrukturierung der Energieversorgung in Deutschland, weil damit verbundene Investitionen unterblieben. Auch gingen dadurch Arbeitsplätze verloren.

Fünftens fordert die Umweltschutzorganisation von der Bundesregierung eine Verpflichtungserklärung, dass alle Erlöse aus der Versteigerung von Emissions-Zertifikaten in den Ausbau erneuerbarer Energien und in Maßnahmen zur Energie-Effizienz investiert werden.

Quelle: Greenpeace Deutschland

Autorin: Petra Forberger für www.solarportal24.de


  

Vorheriger Artikel:
Aufbereitungskapazitäten für Silizium werden verdoppelt
Nächster Artikel:
Atomlobby empfiehlt sich selbst

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 24.05.2022 02:08
                                                                 News_V2