Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
23.02.2006

Atomlobby empfiehlt sich selbst

Der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) hatte die Wirtschaft vor einigen Wochen aufgerufen, die Politik in Sachen Verbleib in der Atomkraft zu unterstützen, der CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer sieht auch „keinen Weg, kurz- oder mittelfristig die 160 Milliarden Kilowattstunden Strom aus deutschen Atomkraftwerken durch andere Energieträger zu ersetzen“. Jetzt loben sich die Betreiber der deutschen Kernkraftwerke selbst in den „Atom-Himmel“. „Führend in der Leistungsfähigkeit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit“ ...

... seien die deutschen Kernkraftwerke im Jahr 2005 im internationalen Vergleich gewesen, veröffentlichte das Deutsche Atomforum e. V. (DAtF) in seiner jüngsten Presseerklärung vom 22.02.2006. Das Deutsche Atomforum e. V. ist laut eigener Darstellung eine „private, gemeinnützige Vereinigung von Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen“. Ihr Präsident ist Dr. Walter Hohlefelder, gleichzeitig Vorstandsmitglied der E.ON Energie AG, München.

In seiner Veröffentlichung hebt das DAtF zum Einen die „Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit“ als besonderes „Qualitätsmerkmal“ der Kernenergie hervor. Und beeindruckt auch gleich mit einer entsprechenden Zahl: „Die durchschnittliche Verfügbarkeit der deutschen Kernkraftwerke lag 2005 bei über 88 Prozent“.

Als weiteres Argument dient – wie bei vielen anderen Atomkraftbefürwortern auch – die „CO2-freie Stromerzeugung“ aus Kernenergie. Unerwähnt bleibt dagegen, dass nach wie vor ungeklärt ist, wo der ganze radioaktive Abfall aus den Kernkraftwerken entsorgt werden soll.

Am deutlichsten in Richtung Politik aber geht die Aussage, dass sich die Stromerzeugung aus Kernenergie international in einem „deutlichen Aufschwung“ befinde. Insbesondere wird darauf hingewiesen, dass in „zahlreichen Ländern, darunter die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Niederlande, die Schweiz, die Tschechische Republik und Polen“ der Neubau von Kernkraftwerken „politisch diskutiert“ würde. Es seien auch in „mehreren Industrienationen die Laufzeiten bestehender Kernkraftwerke auf 60 Jahre erhöht oder bereits abgeschaltete Anlagen, wie in Kanada, wieder in Betrieb genommen“ worden.

Insgesamt, so loben sich die Lobbyisten selbst, zeige diese Entwicklung „deutlich die unbestreitbaren Vorzüge der friedlichen Nutzung der Kernenergie: Versorgungssicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und Umweltverträglichkeit“.

Argumentationshilfe und Unterstützung für Politiker (wie von Oettinger gewünscht) oder faktische Bilanzierung eines erfolgreichen Jahres? Fest steht jedenfalls, dass die bundesdeutschen Bürgerinnen und Bürger in dieser Frage eindeutiger sind als manche ihrer Vertreter: Gerade mal 25 Prozent von ihnen sehen in der stärkeren Nutzung von Atomkraft eine überzeugende Alternative. Und sogar 81 Prozent wünschen den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien (Zahlen von Infratest dimap, forsa, Europressedienst).

Und doch: Manchmal wirkt es vielleicht ein bisschen. Oder ist es nur Zufall, dass am selben Tag, an dem das Deutsche Atomforum e. V. eine Jahresstromproduktion deutscher Kernkraftwerke von rund 163 Milliarden Kilowattstunden veröffentlicht, der CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer „keinen Weg“ sieht, „kurz- oder mittelfristig die 160 Milliarden Kilowattstunden Strom aus deutschen Atomkraftwerken durch andere Energieträger zu ersetzen“? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Quellen: ppenergie, dpa, verivox, Deutsche Atomforum e. V.

Autorin: Petra Forberger für www.solarportal24.de



  

Vorheriger Artikel:
Greenpeace fordert deutlichere Signale
Nächster Artikel:
Verbraucherrechte in Gefahr

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 28.02.2024 00:43
                                                                 News_V2