Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
18.04.2006

Emissionshandel ohne Wirkung

Die zwischen Umwelt- und Wirtschaftsministerium erzielte Verständigung über den Emissionshandel ab 2008 wird sowohl vom Bundesverband Verbraucherzentralen (vzbz) als auch vom Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) heftig kritisiert. Die kostenlose Zuteilung der Emissionsrechte sei das falsche Signal und werde zu weiter steigenden Strompreisen führen, warnten beide Verbände.

„Statt die Emissionsrechte zu versteigern, verteilt die Bundesregierung mit vollen Händen Milliardengeschenke an die Energiekonzerne“, so die vzbv-Chefin Edda Müller. Hintergrund ist das Einpreisen der fiktiven Kosten für die Verschmutzungsrechte in die Strompreise. Entsprechend der jetzt gefundenen Einigung werden die vier großen Stromkonzerne 85 Prozent der benötigten Verschmutzungsrechte kostenfrei erhalten. Nur 15 Prozent müssen sie dazukaufen.

Den Börsenpreis für die Abgasrechte schlagen die Stromkonzerne auf den normalen Strompreis auf und stellen ihn den Stromkunden in Rechnung. „Weil auf dem Strommarkt weiterhin kein Wettbewerb und damit kein Kostendruck besteht, werden die Stromkonzerne auch künftig so tun, als hätten sie für 100 Prozent voll bezahlt,“ so Müller. Die kostenlosen Zertifikate sichern den Unternehmen satte Zusatzgewinne. Der BUND hat errechnet, dass die Stromkonzerne dadurch pro Jahr bis zu 8 Milliarden Euro zusätzlich verdienen.

Das eigentliche Ziel des Emissionshandels, der Klimaschutz, wird mit dem neuen „Nationalen Allokationsplan“ (NAP) völlig verfehlt, kritisiert der BUND. Im Ergebnis bleibt die Reduzierung klimaschädlicher Gase weit hinter den Selbstverpflichtungen der Wirtschaft zurück. Angelika Zahrnt, BUND-Bundesvorsitzende: „Umweltminister Sigmar Gabriel konnte bei den Verhandlungen zur Kohlendioxid-Reduzierung keine strengeren Klimaschutzziele durchsetzen. Der Kompromiss verfehlt somit das ursprüngliche Ziel des Emissionshandels, den Klimawandel einzudämmen.“

Vor kurzem hatte sich die große Koalition auf einen Kompromiss über den künftigen Handel mit Abgasrechten geeinigt. Der Entwurf des NAP sieht vor, dass Industriebetriebe zwischen 2008 und 2012 ihren CO2-Ausstoß um 1,25 Prozent senken sollen. Stromproduzenten erhalten für ihre Anlagen im gleichen Zeitraum 15 Prozent weniger Emissionsrechte. Insgesamt sollen jährlich Emissionszertifikate für 495 Millionen Tonnen CO2 ausgegeben werden. Das sind nur acht Millionen Tonnen weniger als in der ersten Stufe des Emissionshandels, die seit 2005 gültig ist, so der BUND.

Quelle: Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Bundesverband Verbraucherzentralen (vzbz)




  

Vorheriger Artikel:
Energetische Gebäudesanierung rechnet sich
Nächster Artikel:
Conergy AG steigt in Thermosyphontechnologie ein

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 20.11.2019 19:13
                                                                 News_V2