Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
26.01.2006

Wieso ist Strom wirklich teuer?

Dass Strom in Deutschland zu teuer ist, beklagen Industrie und Privatverbraucher. Nicht nur die Stromversorger verweisen in diesem Zusammenhang auf die gestiegenen Belastungen aus dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG). Auch manche Lobbyverbände wie das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) sprechen von Wettbewerbsverzerrung, da „die Preise in Deutschland eben auch wegen Öko- und Stromsteuer eher sehr weit oben auf der Preisskala angesiedelt sind“. Doch ist das wirklich so? ...

... „Nein!“, lautet die klare Antwort des Bundesumweltamtes (BMU). Die BMU-Broschüre „Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet“ zeigt auf, warum Strom in Deutschland wirklich teuer ist und welchen Anteil daran das Erneuerbaren Energien Gesetz hat. Zwar sind die Zahlen nach den jüngsten Preissteigerungen nicht auf dem neuesten Stand, das Ergebnis ist aber nicht minder beeindruckend.

Ganze drei Prozent je Kilowattstunde machte die Umlage für Strom aus Wind, Sonne und Biomasse im Jahr 2004 aus. Obwohl die Strommengen, die aus erneuerbaren Energien ins Versorgungsnetz eingespeist werden, zwischenzeitlich gestiegen sind, ist ihr Anteil an den Strompreissteigerungen der letzten Jahre vernachlässigbar gering geblieben.

Nicht so die Kosten für Stromerzeugung und Stromtransport. Einschließlich Umsatzsteuer betrug ihr Anteil an den jährlichen Preissteigerungen laut BMU seit 2001 zwischen 59 und 82 Prozent. Hinzu kommen die Netznutzungsentgelte, die 30 bis 40 Prozent – also ein gutes Drittel – des Strompreises ausmachen. Diese, so bestätigt das BMU, lägen in Deutschland tatsächlich weit über dem Durchschnitt der Europäischen Union.

So liegt möglicherweise die „Wettbewerbsverzerrung“, die von Industrie und Verbänden gerne beklagt wird, weniger an der deutschen Ökosteuer. Es sei, so das Bundesumweltministerium, dagegen eher eine Frage des mangelnden Wettbewerbs auf dem deutschen Energiemarkt, die zu den enormen Preissteigerungen beitrage. In diesem Zusammenhang verspricht sich Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) von der neuen Bundesnetzagentur mehr Transparenz und Information. Die zum Juli 2005 aus dem Bundesministerium und dem Bundesamt für Post und Telekommunikation hervorgegangene Bundesnetzagentur soll unter anderem auch den Elektrizitätsmarkt liberalisieren und deregulieren.

Die Broschüre kann kostenlos beim Bundesumweltministerium (Referat Öffentlichkeitsarbeit, 11055 Berlin) bestellt oder übers Internet heruntergeladen werden (www.bmu.de).

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)

Autorin: Petra Forberger für www.solarportal24.de



  

Vorheriger Artikel:
So effizient und umweltverträglich wie möglich
Nächster Artikel:
Kältewellen und Rekordtemperaturen

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 20.09.2020 21:57
                                                                 News_V2