Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
23.04.2007

„So viel Solarindustrie wie in keinem anderen Bundesland“

Zur Eröffnung der ersten von drei geplanten Solarfabriken stiegen orangene Luftballons in den sonnigen Himmel über Frankfurt (Oder). Die Firma Odersun AG eröffnete am Donnerstag vergangener Woche ihre erste Fabrik. Sie trägt den Namen „Sun One“ und steht unmittelbar neben dem Institut für Solartechnologie, das in den vergangenen Jahren die dafür notwendige Technologie entwickelt hat. Ein Dünnschicht-Verfahren, das auf Kupfer basiert und ohne Silizium auskommt. „Die Werkseröffnung der Odersun AG ist ein gutes Beispiel für den Boom der Fotovoltaik Industrie in den neuen Bundesländern“, so Bundesminister Wolfgang Tiefensee.

Symbolisch durchschnitten Wolfgang Tiefensee, Bundesminister für Bau, Verkehr und Stadtentwicklung und Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer, Matthias Platzeck, Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Ramin Lavae Mokhtari, Kaufmännischer Vorstand der Odersun AG und Olaf Tober, Technischer Vorstand der Odersun AG, das Kupferband für den Kernbestandteil der Produktion an der ersten Odersun-Solarfabrik „Sun One“. Mit der Eröffnung der „Sun One“ Im Technologiepark 7 im Beisein chinesischer und britischer Investoren sowie vieler Gäste nahm die erste der drei Frankfurter Solarfirmen die Produktion auf.

„Die Werkseröffnung der Odersun AG ist ein gutes Beispiel für den Boom der Fotovoltaik Industrie in den neuen Bundesländern“, so Minister Tiefensee. Der Osten habe sich mit knapp 30 Unternehmen zu einem der führenden Branchen-Standorte entwickelt und in der Region Frankfurt etabliere sich ein hochmodernes industrielles Netzwerk. Für die Odersun AG sind fünf Zuliefererfirmen aus der Region tätig. Die Odersun AG schafft mit der „Sun One“ 60 Arbeitsplätze in der Produktion von kupferbandbasierten Dünnschichtsolarzellen und -modulen.

Die nächste Fabrik, „Sun Two“, soll mit der sechsfachen Kapazität der „Sun One“ Modell für weitere Produktionsstätten sein. Grundlage für die ressourcenschonende und saubere Technologie ist der seit 1993 komplett am Standort Frankfurt (Oder) entwickelte CISCuT-Produktionsprozess (Kupfer-Indium-Disulfit auf Kupferband). „Das enorme Wachstumspotenzial der Odersun AG liegt in unserer Fähigkeit, die Zellmodule in Design, Größe, Flexibilität oder Leistung auf individuelle Kundenbedürfnisse zuzuschneiden“, charakterisiert Ramin Lavae Mokhtari, Kaufmännischer Vorstand der Odersun AG, die Vorzüge des Verfahrens.

Platzeck sprach von „Solartechnik von der Rolle“. Das Kupferband ist nach Angaben von Odersun vielfältig einsetzbar, in verschiedenen Größen und mit unterschiedlicher Leistung. Kunden könnten Kraftwerke aber auch Handy-Nutzer sein. So könnte ein solches Stückchen Strom leitenden Materials zur Verzierung einer Handtasche dienen. Über ein Kabel im Innern der Tasche lade sich das Handy gewissermaßen beim Spazierengehen mittels Sonnenenergie auf. Als „Versteck“ für Solarzellen könnten auch Jalousien, Baustoffe und Fassaden dienen.

Tiefensee würdigte die Kopplung von Forschung und Produktion in enger Nachbarschaft. „In der Region Frankfurt (Oder) etabliert sich ein hochmodernes industrielles Netzwerk für erneuerbare Energien“, sagte der Minister. Im Osten sei die Branche bisher mit knapp 30 Unternehmen vertreten. Noch in diesem Jahr wollen in der Oderstadt die Firmen Conergy AG aus Hamburg und die US-amerikanische First Solar nach eigenen Angaben die Produktion aufnehmen. Mit Odersun im Bunde rechnet das Trio mit zusammen etwa 1400 Arbeitsplätzen. 

In den vergangenen Jahren haben sich sechs Hersteller von Solarmodulen in Brandenburg angesiedelt, drei in Frankfurt (Oder) sowie in Luckenwalde (Teltow-Fläming), Brandenburg an der Havel und Prenzlau (Uckermark), wie Platzeck sagte. „So viel Solarindustrie gibt es in keinem anderen Bundesland.“

Quelle: Odersun AG, dpa, verivox

  

Vorheriger Artikel:
Drei neue Projekt im Rahmen des dena-Solardachprogramms eingeweiht
Nächster Artikel:
Rund 60 Prozent der Energie gehen heute noch verloren

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 30.06.2022 15:15
                                                                 News_V2