Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
08.10.2012

Verbraucher fordern verstärkte Nutzung Erneuerbarer Energie

Verbraucherinnen und Verbraucher weltweit fordern einen verstärkten Einsatz Erneuerbarer Energien. Dafür sind sie auch bereit, mehr für mit Ökostrom hergestellte Produkte zu bezahlen. Parallel dazu investieren mehr und mehr Unternehmen rund um den Globus verstärkt in nachhaltige Energie. Ein großer Teil der Unternehmen setzt bisher allerdings noch immer kaum auf Strom aus erneuerbaren Quellen. Dies ist das Ergebnis der Vestas-Studien „Global Consumer Wind 2012“ und „Corporate Renewable Energy Index Report“ (CREX).

Laut der Studie „Global Consumer Wind 2012“ wünscht eine große Mehrheit von 85 Prozent, dass mehr Strom aus Erneuerbaren Energien verwendet wird. Einer der Gründe dürfte dabei die Sorge um das Klima sein. Fast die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher sieht den Klimawandel als eine der drei größten Herausforderungen der Zukunft (45 Prozent). Daher würden knapp die Hälfte (49 Prozent) der Befragten für mit grünem Strom hergestellte Produkte tiefer in die Tasche greifen. Windenergie schneidet besonders gut ab: Für mit Strom aus Windenergie produzierte Waren würden sogar fast zwei Drittel (62 Prozent) mehr Geld ausgeben.

„Die Ergebnisse der Global Consumer Wind Study sind ermutigend für die Zukunft der erneuerbaren Energie weltweit“, sagt Morten Albaek, Global Senior Vice President of Marketing, Communication and Corporate Relations, Vestas Wind Systems A/S. „Die Verbraucherinnen und Verbraucher stehen ganz klar hinter einer grünen Energieversorgung und sind sich bewusst, dass Nachhaltigkeit nicht kostenlos zu haben ist. Jetzt muss die Politik entsprechend nachziehen und die richtigen Weichen stellen.“

Auf Unternehmensseite bestehen bisher noch große Unterschiede. So decken 30 Prozent der untersuchten Firmen ihren aktuellen Energiebedarf noch zu weniger als fünf Prozent aus erneuerbaren Quellen. Allerdings haben einige Vorreiter bereits komplett auf nachhaltige Energie umgestellt, und immer mehr Unternehmen stellen sich ebenfalls auf die steigende Nachfrage ein. So zeigt der Corporate Renewable Energy Index Report 2012 (CREX), dass große Firmen zunehmend in Erneuerbare Energien investieren. Im Jahr 2011 lenkten sie laut der Studie 237 Milliarden US-Dollar in den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Dagegen investierten die Unternehmen nur 223 Milliarden US-Dollar in die konventionelle Stromerzeugung. In Deutschland finden sich etwa die Allianz, Altana, Deutsche Bank, Deutsche Telekom und SAP unter den Top 10 der Unternehmen, die bislang am stärksten auf Erneuerbare Energien setzen.

„Die Wirtschaft kann einen wichtigen Beitrag zu einer erfolgreichen Energiewende und einer nachhaltigen Sicherung unserer Energieversorgung leisten“, so Albaek weiter. „Daher begrüßen wir den aktuellen Trend bei Unternehmen hin zu einer verstärkten Nutzung grünen Stroms. Wir sind damit auf einem guten Weg, den Energiebedarf künftiger Generationen zu decken, ohne den Ausstoß gefährlicher CO2 Emissionen unnötig zu erhöhen.“

In Deutschland, das traditionell als eines der Länder mit dem größten Umweltbewusstsein gilt, ist der Einsatz Erneuerbarer Energien bei vielen Unternehmen Teil des Selbstverständnisses. 20 Prozent der im Corporate Renewable Energy Index Report 2012 gelisteten deutschen Firmen gaben an, dass sich die Nutzung nachhaltig erzeugten Stromes direkt aus ihrer Geschäftsstrategie ableitet. Dies sagen beispielsweise Allianz, Deutsche Bank und Puma. Die Forderung von Kunden und Mitarbeitern nach einem verstärkten Einsatz grüner Energie ist ein weiterer zentraler Grund. Dies betonen etwa Deutsche Telekom, Deutsche Post oder SAP.

Michael Liebreich, Chief Executive bei Bloomberg New Energy Finance, freut sich ebenfalls über diese positive Entwicklung: „Die Studie zeigt, dass immer mehr Unternehmen aktiv nach Wegen suchen, ihren Energiebedarf aus erneuerbaren Quellen zu decken. Wie sie damit vorankommen, hängt auch von der Unterstützung von Seiten der Politik ab. Ein weiterer Faktor ist, wie schnell die neuen Technologien wirklich im großen Maßstab wettbewerbsfähig sind.“

International setzen die meisten Unternehmen bisher auf Wasserkraft (47 Prozent bei bekannter Quelle), gefolgt von Windenergie (29 Prozent) und Elektrizität aus Biomasse und Abfall (zusammen 23 Prozent). Beim Bezug Erneuerbarer Energie greifen die meisten im CREX-Index gelisteten deutschen Unternehmen bislang auf Renewable Energy Certificates (REC) zurück. 83 Prozent nutzen diese Lösung. Green Pricing folgt an zweiter Stelle, während der Kauf von Power Purchasing-Agreements (PPAs) von unabhängigen Energieherstellern eine untergeordnete Rolle spielt.

Über den Corporate Renewable Energy Index (CREX):
Der Corporate Renewable Energy Index (CREX) listet Unternehmen gemäß ihres freiwilligen Einsatzes Erneuerbarer Energie. Der von Bloomberg New Energy Finance erstellte Index macht damit den Grad der Nutzung Erneuerbarer Energie rund um den Globus transparent und stellt die Daten anderen Unternehmen, Investor/inneen, politischen Entscheidungsträger/innen, NGOs und Verbraucher/innen zur Verfügung. Der CREX 2012 berücksichtigt 389 Unternehmen aus 26 Ländern.

Über die Global Consumer Wind Study:
Für die weltweite Studie „Global Consumer Wind 2012“ befragte das Marktforschungsinstitut TSN Gallup rund 24.000 Verbraucherinnen und Verbraucher in 20 Ländern. Die Studie von Vestas Wind Systems untersucht die Präferenzen der Verbraucherinnen und Verbraucher bezüglich Energie und deren Interesse an mit nachhaltigem Strom hergestellten Produkten. Zudem analysiert sie den Einfluss, den energiebezogene Entscheidungen von Unternehmen auf das Kaufverhalten haben. 

Quelle: Vestas Deutschland GmbH



  

Vorheriger Artikel:
Zweitgrößte Freiflächen-Photovoltaik-Anlage Hessens eingeweiht
Nächster Artikel:
Weltweit größtes Fresnel Solarkraftwerk nimmt den Betrieb auf

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 28.09.2022 05:59
                                                                 News_V2