Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
20.07.2012

Sonnenbaum setzt Zeichen für Erneuerbare Energie

Die niederländische Stadt Nimwegen hat ein neues Symbol, das für den Einklang von Natur und Technik steht und zugleich ein Zeichen für Erneuerbare Energie setzt: den Sonnenbaum. Das Werk des Künstlers Andreas Hetfeld ist einer Sonnenblume nachempfunden. Wie diese richtet der Sonnenbaum seine „Blüte“ ständig nach der Sonne aus und erzeugt dabei Solarstrom. Die Photovoltaik Technik dafür kommt von der deutschen DEGERenergie GmbH aus Horb (Baden-Württemberg).

Die Idee einer naturnahen Stromproduktion dringt inzwischen in viele Bereiche des gesellschaftlichen Lebens ein. In Nimwegen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet hat sie sich in Form eines künstlerisch gestalteten Symbols mit praktischem Nutzen manifestiert. Die über zwölf Meter hohe Skulptur, eine elegante Konstruktion aus rostfreiem Stahl und Aluminium, steht seit kurzem auf dem Vorplatz des neuen technischen Ausbildungs- und Studienzentrums „Technovium“ in Nimwegen und produziert Solarstrom. Der „Blütenkelch“ mit sechseinhalb Metern Durchmesser ist mit 97 Solarzellen bestückt.

Das Ikon, das der Künstler Andreas Hetfeld im Auftrag der Stadt entworfen hat, symbolisiert die organische Verbindung von Natur und Technik. Wesentlich daran ist, dass das Kunstwerk nicht nur aussieht wie eine überdimensionale Sonnenblume, sondern sich auch so verhält: Die „Blüte“ richtet sich immer nach der hellsten Stelle am Himmel aus und sammelt so auf natürliche Weise Sonnenenergie ein. Das Geheimnis dahinter: ein MLD-Nachführsystem von DEGERenergie.

Mit dem gewonnenen Strom wird das Kunstwerk unter anderem nachts mit LED-Lampen in Szene gesetzt. Ein Bildschirm in der Eingangshalle des Studienzentrums macht den Energiegewinn der Solarzellen permanent sichtbar. Überschüssige Energie wird ins öffentliche Netz eingespeist. Ab Windstärke 5 richtet das DEGERenergie-System den Kelch automatisch in die Waagrechte aus.

Der Sonnenbaum von Andreas Hetfeld wurde für den begehrten Cool Silicon Art Award 2011 nominiert. Die Auszeichnung soll ein internationales künstlerisches Spektrum an Arbeiten fördern, welche die globale gesellschaftliche Entwicklung in Bezug auf Energieeffizienz abbilden und hinterfragen.

Quelle: DEGERenergie GmbH

  

Vorheriger Artikel:
Realisierung des Solarparks Krempendorf konkretisiert sich
Nächster Artikel:
DUH: Deutsche Pkw-Besteuerung torpediert Energiewende

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 07.07.2020 14:52
                                                                 News_V2