Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
29.03.2012

Einer der größten Photovoltaik-Parks Mecklenburg-Vorpommerns offiziell am Netz

In Grimmen bei Stralsund ging heute einer der größten Photovoltaik Parks Mecklenburg-Vorpommerns offiziell ans Netz. Auf über 20 Hektar – eine Fläche mehr als drei Mal so groß wie das Berliner Olympiastadion – produzieren rund 35.000 in Frankfurt (Oder) gefertigte Conergy PowerPlus Module jährlich über 8 Millionen Kilowattstunden Sonnenstrom.

„Die Energiewende ist in Mecklenburg-Vorpommern bereits in vollem Gang. In der Region versorgt die Sonne schon jetzt rund 43.000 Haushalte mit umweltfreundlicher Energie“, so der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern, Harry Glawe. „Ein Vorteil der Photovoltaik ist dabei: Solarstrom wird dort erzeugt, wo er auch direkt verbraucht werden kann. Er muss so nicht erst lange Strecken im Netz transportiert werden.“

Für Conergy und den norddeutschen Privatinvestor Stephan Johannsen stellt das neue Photovoltaik Kraftwerk in Grimmen ein weiteres Kapitel einer besonderen Solarpartnerschaft dar: Es ist bereits der dritte gemeinsame Solarpark. Johannsen treibt seine persönliche Energiewende seit Jahren kontinuierlich voran: Mit seinen Beteiligungen an den beiden größten Solarparks Norddeutschlands in Tarp und Hörup sowie nun am Grimmener Großkraftwerk setzt der grüne Investor ebenso auf saubere Stromproduktion wie mit seinen insgesamt 10 Conergy-Aufdachanlagen mit einer Gesamtkapazität von rund 2 Megawatt.

„Wir haben eine große Verantwortung gegenüber unseren Kindern. Die Gewinnung von emissionsfreier Energie aus regenerativen Quellen ist ein wichtiger Schritt damit auch sie in einer intakten Umwelt leben können“, sagte Stephan Johannsen. „Umwelt- und Klimaschutz fängt für mich direkt vor meiner eigenen Haustüre an. Deshalb werden wir unser solares Engagement aus der Region und für die Region weiter ausbauen.“ Auch bei den Komponenten setzt er aus Erfahrung auf Qualität und „Made in Germany“. Zusammen mit Systemanbieter Conergy hat er bereits insgesamt 20 Megawatt Solarleistung realisiert – Fortsetzung nicht ausgeschlossen.

„Solarenergie hat großes Potenzial: Um ganz Deutschland mit Sonnenstrom zu versorgen, würden rund 5.000 Quadratkilometer Fläche benötigt. 2.800 Quadratkilometer Fläche sind allein auf den Dächern der Republik vorhanden“, sagte Stefan Balbierz, Geschäftsführer von Conergy in Deutschland. „Auf dem Dach liegt deshalb die solare Zukunft Deutschlands – und hier ist Conergy sehr gut aufgestellt: Wir bieten seit vielen Jahren Aufdachsysteme aus einem Guss und vor allem aus einer Hand an.“ 

Mit ihren zahlreichen Aufdachanlagen haben die Johannsens den Gang aufs Dach ebenso bereits vollzogen wie ihre persönliche Energiewende. Ihre Ökobilanz schmückt nun in Grimmen ein weiteres Großkraftwerk. Neben der Lieferung sämtlicher im Park verbauter Komponenten agierte Conergy auch als Generalunternehmer. Für die Projektentwicklung zeichnete Conergy-Partner EBB Renewable Energy GmbH aus Flensburg verantwortlich.

Auf über 20 Hektar – eine Fläche mehr als drei Mal so groß wie das Berliner Olympiastadion – produzieren rund 35.000 in Frankfurt (Oder) gefertigte Conergy PowerPlus Module jährlich über 8 Millionen Kilowattstunden Sonnenstrom. Das ist genug, um mehr als 60 Prozent aller Einwohnerinnen und Einwohner Grimmens mit sauberer Energie zu versorgen. Und auch die Umwelt in der Region profitiert: Pro Jahr vermeidet der Solarpark etwa 4.800 Tonnen des schädlichen Treibhausgases CO2 – das entspricht dem Ausstoß von fast 2.500 Autos im Jahr.

Quelle: Conergy AG

  

Vorheriger Artikel:
Solarmobil der Hochschule Bochum durchquert die USA
Nächster Artikel:
Photovoltaik: Rendite unter bestimmten Voraussetzungen immer noch wirtschaftlich

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 22.10.2019 01:02
                                                                 News_V2