Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
23.12.2005

Neue Transparenz für Stromkunden

Die am 15. Dezember 2005 in Kraft getretene Stromkennzeichnung ist ein weiterer Schritt in Richtung Mündigkeit der Stromkundinnen und Stromkunden. Das für Deutschland neue Instrument, das auf einer Regelung des im Juli 2005 in Kraft getretenen Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) basiert, bringt mehr Information...

... und damit mehr Wahlfreiheit für den einzelnen Verbraucher. Ab sofort müssen die Stromversorger in Deutschland darüber informieren, aus welchen Quellen sie den vom Kunden verbrauchten Strom beziehen. Darüber hinaus ist mindestens der Ausstoß des wichtigsten Treibhausgases Kohlendioxid sowie der Anfall radioaktiver Abfälle anzugeben. 

Auf seiner Stromabrechnung kann der Kunde zukünftig sehen, von welchen Energieträgern – Öl, Kohle, Gas oder Sonne Wind, Wasser – der gelieferte Strom stammt, und sich entsprechend seiner persönlichen Präferenzen für den ihm am attraktivsten erscheinenden Stromanbieter entscheiden. Damit ist die neue Stromkennzeichnungsverordnung vor allem ein Instrument zu mehr Transparenz und somit zu mehr Entscheidungsfähigkeit des Stromabnehmers. 

Entscheiden sich nämlich immer mehr Stromabnehmer für Versorger, die ausschließlich oder überwiegend Strom aus erneuerbaren Energien beziehen, könnten die Anbieter, die hauptsächlich Strom aus fossilen Brennstoffen zur Verfügung stellen, in Zugzwang kommen, um mittelfristig nicht an Kundenattraktivität – und damit Marktanteilen – zu verlieren. 

Allerdings warnt das Umweltbundesamt (UBA) davor, an dieses neue Instrument direkt nach der Einführung zu hohe Erwartungen zu stellen: Noch ist nicht eindeutig klar, wie die Bilanzierung der Stromherkunft erfolgt und wie die Kennzeichnung dargestellt werden wird. Das UBA will deshalb vorerst den Markt beobachten und gegebenenfalls weitere Verbesserungsvorschläge vorlegen. Wer schon heute verlässlich grünen Strom kaufen will, dem empfiehlt das Umweltbundesamt, sich an die Öko-Strom-Kennzeichnung zu halten.

Quelle: Umweltbundesamt 

Autorin: Petra Forberger für www.solarportal24.de

 

 

 


  

Vorheriger Artikel:
Schadenersatz bei Stromausfall durch Unwetter
Nächster Artikel:
Ein Pass, der sich rechnet

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 29.09.2022 23:00
                                                                 News_V2