Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
20.06.2006

WWF-Studie: Emissionshandel gefährdet weder Jobs noch Wettbewerbsfähigkeit

Als „Gift für die Wettbewerbsfähigkeit“ und „Jobkiller“ bezeichnen viele Industrieverbände den Europäischen Emissionshandel (ETS). Dass es für diese Behauptungen keine belastbaren Grundlagen gibt, zeigt jetzt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag des World Wildlife Fund (WWF). Der Report analysierte sämtliche Studien und Modelle, die sich mit Auswirkungen des ETS auf die Wettbewerbsfähigkeit und den Arbeitsmarkt in Europa beschäftigen. Ergebnis: Alles Panikmache.

Die Panikmache basiere auf Fehlinformationen, so Matthias Kopp, WWF-Projektleiter für den Finanz- und Energiesektor. Aus einem soliden Emissionshandel lasse sich keine signifikante Bedrohung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit ableiten. Im Gegenteil: Entgegen gängiger Vorurteile aus der Wirtschaft könne das Geschäft mit den Verschmutzungsrechten die Wettbewerbsfähigkeit sogar positiv beeinflussen.

Viele Industrien fordern im Rahmen des Emissionsrechtehandels mehr Verschmutzungsrechte. Gäbe die Politik dieser Forderung nach, so der WWF, würde Europa jedoch klar die Kyoto-Ziele verfehlen. Laut der WWF-Studie ist der Emissionshandel sogar die wirtschaftsfreundlichste Option, um die Kyoto-Ziele zu erreichen, denn es müsse klar berücksichtigt werden, dass diese Ziele die Referenzgrößen für alle Alternativregulierungen sind. Grund: Europa hat sich rechtsverbindlich zu den Kyoto-Richtlinien bekannt. Verglichen mit Steuern oder anderen Steuerungsmechanismen sei ein ETS ganz klar vorzuziehen und zudem kostengünstiger, als wenn die Industrie ihre Ziele ohne die Flexibilität eines Marktes für Abgasrechte erreichen müsste.

Nach Ansicht von Projektleiter Kopp kann der Emissionshandel sogar zwei Effekte miteinander vereinen: Nämlich die Reduktionen beim Kohlendioxid und den Strukturwandel in der Industrie. Jedenfalls zeigt das Ergebnis der WWF-Studie klar: Der Emissionshandel gefährdet weder Jobs noch die Wettbewerbsfähigkeit.

Quelle: WWF, IWR

  

Vorheriger Artikel:
SolarWorld AG setzt Zeichen
Nächster Artikel:
EverQ: Neue Produktionsanlage in Sachsen-Anhalt eröffnet

Newsarchiv

August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 August 2009 Juli 2009 Juni 2009 Mai 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 19.04.2019 08:51
                                                                 News_V2