Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
13.04.2007

Sonne und Wind bringen gute Geschäfte

Annähernd 200 deutsche Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 20 Millionen Euro verdienen ihr Geld mit Erneuerbaren Energien. Insgesamt setzt die Branche in Deutschland rund 32 Milliarden Euro um. Die wesentlichen Tätigkeitsfelder sind dabei Sonnenenergie Windkraft, Biokraftstoffe und Wasserkraft. Der Wirtschaftsinformationsdienstleister Hoppenstedt hat die Branche intensiver unter die Lupe genommen und die größten Unternehmen der Erneuerbaren Energien ermittelt.

Die Wachstumsaussichten für die Unternehmen in der Branche der Erneuerbaren Energien sehen gut aus. Nach Schätzungen des Bundesverbandes Erneuerbare Energien (BEE) ist bis zum Ende dieses Jahrzehnts mit annähernd 20 Prozent Umsatzwachstum zu rechnen. Im Jahr 2010 könnte der Jahresumsatz bei erneuerbaren Energien nach diesen Schätzungen dann schon 45 Milliarden Euro erreichen. Alleine in diesem Jahr wird mit einem Zuwachs von rund 15.000 Beschäftigten gerechnet, bis 2010 sollen es 60.000 zusätzliche Arbeitsplätze sein. Schon jetzt gibt es in Deutschland rund 214.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Firmen im Bereich der erneuerbaren Energien.

Auf der Basis der aktuellen Datenbank „Hoppenstedt Großunternehmen“ hat der Darmstädter Wirtschaftsinformationsdienstleister Hoppenstedt die größten Unternehmen in der Branche der Erneuerbaren Energien ermittelt. Die Untersuchung hat ergeben, dass es eine große Anzahl von Anbietern gibt. 

Immerhin 28 Aktiengesellschaften finden sich unter den Top 50 dieser Unternehmen. Extra für den Bereich der erneuerbaren Energien wurde inzwischen der Aktienindex RENIXX (Renewable Energy Industrial Index) geschaffen, der die wichtigsten und größten Unternehmen der Welt abbildet. Auch die Deutsche Börse führt einen entsprechenden Index für deutsche Unternehmen unter dem Titel „Prime IG Renewable Energies Performance-Index“. Dieser Index hat sich in den vergangenen drei Jahren annähernd verfünffacht und schlägt damit den DAX deutlich.

Angeführt wird das „Hoppenstedt-Ranking Erneuerbare Energie 2007“ von der Vestas Deutschland GmbH (Windenergie) mit einem Jahresumsatz (2005) von rund 811 Millionen Euro. Auf Platz 2 folgt die Conergy AG (Solarenergie/Windkraft) mit rund 530 Millionen Euro, und auf Platz 3 die ENERCON GmbH (Windenergie) mit rund 460 Millionen Euro. Die Bonner SolarWorld AG rangiert im Hoppenstedt-Ranking auf Platz 5 (rund 356 Millionen Euro), die Q-Cells AG auf Platz 9 (rund 299 Millionen Euro). Weitere Platzierungen: Solon AG für Solartechnik (Platz 11), Schott GmbH (12), Solar-World Industries Deutschland GmbH (13), PhönixSonnenStrom AG (14), aleo Solar AG (15), Energiebau Solarstromsysteme GmbH (17), Sunways AG (18), SunTechnics GmbH (20).

Mit einer weiteren positiven Entwicklung in der Branche der Erneuerbaren Energien ist nach Hoppenstedt angesichts der fortlaufenden öffentlichen Diskussion zu rechnen. Eine Unsicherheit liege aber noch in der Entwicklung der staatlichen Förderungen bestimmter Technologien sowohl in Deutschland wie auch in Europa. Wie wichtig eine Förderung als Anschub für Innovation sein kann, lasse sich daran ablesen, dass aktuell jede zweite Windkraftanlage weltweit in Deutschland produziert wird. Der Branchenverband Erneuerbare Energien rechnet bis 2020 damit, dass rund 20 Prozent des deutschen Strombedarfs durch Windenergie gedeckt werden können.

Schätzungen verschiedener Expertinnen und Experten halten es für möglich, dass zwischen 2050 und 2070 eine Vollversorgung in Deutschland mit Erneuerbaren Energien erreichbar ist. Derzeit haben diese Energieträger einen Anteil von lediglich 6 Prozent am Weltenergieverbrauch. Öl (36 Prozent), Kohle (28 Prozent) und Gas (24 Prozent) bilden hier noch die Schwergewichte. Angesichts schwindender Vorräte werden sich hier die Gewichte aber verlagern. Expertinnen und Experten rechnen damit, dass in 50 bis 70 Jahren die Öl- und Gasquellen weitgehend ausgebeutet sind, Kohlevorräte reichen zwischen 150 und 200 Jahren.

Das vollständige Ranking mit den 50 größten Unternehmen ist im Pressebereich von www.hoppenstedt.de abrufbar.

Quelle: Hoppenstedt-Gruppe

  

Vorheriger Artikel:
Conergy AG: Neues Logistikzentrum mit über 25.000 qm in Zweibrücken
Nächster Artikel:
Fotovoltaikanlagen: Wahre Investition in die Zukunft

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 28.09.2020 15:12
                                                                 News_V2