Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
11.04.2013

Endlager-Suche: Atom-Branche will Kosten nicht übernehmen

Die aktuelle Verständigung zwischen Bund und Ländern mit dem Ziel, die über Jahrzehnte politisch offene Frage der Endlagerung für hochradioaktive Abfälle überparteilich zu lösen, wird von der deutschen Atom-Branche „grundsätzlich positiv bewertet“. Jedoch bestünde für die Übernahme zusätzlicher Kosten durch die Betreiber infolge alternativer Standorterkundungen vor einer abschließenden Bewertung zur Eignung Gorlebens keine rechtliche Grundlage, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die aktuelle Verständigung lasse noch viele Fragen offen, heißt es in der Pressemitteilung des Deutschen Atomforums (DAtF). Man sei aber grundsätzlich bereit, die umfangreiche Expertise der Betreiber in die Arbeit dieser Kommission einzubringen.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung: „Nach der geltenden Rechtslage müssen die Betreiber ihren Anteil des notwendigen Aufwandes für das vom Bund zu realisierende geeignete und sichere Endlager für wärmeentwickelnde radioaktive Abfälle tragen. Die Betreiber stehen zu dieser Verpflichtung. Entsprechend sind hierfür bereits über 1,6 Milliarden Euro in die Untersuchung des Salzstockes Gorleben investiert worden. Für die Übernahme zusätzlicher Kosten durch die Betreiber infolge alternativer Standorterkundungen vor einer abschließenden Bewertung zur Eignung Gorlebens gibt es nach unserer rechtlichen Auffassung keine Grundlage.

Zudem sollen Abfälle aus der Wiederaufarbeitung künftig an anderen Standorten in Deutschland als im Zwischenlager Gorleben gelagert werden. Das DAtF ist davon überzeugt, dass Deutschland mit dem Zwischenlager Gorleben und der angeschlossenen technischen Infrastruktur über eine sehr gute Lösung verfügt. In die Überlegungen der Politik, davon künftig abweichen zu wollen, sind die Betreiber bis dato nicht einbezogen worden. Insofern begrüßen wir die Ankündigungen von Bundesumweltminister Altmaier, in Kürze auf die Betreiber zukommen zu wollen.

Das DAtF baut darauf, dass Bund und Länder die auch nach der aktuellen Verständigung offenen Fragen im konstruktiven Dialog mit den Betreibern erörtern werden, um zu verantwortungsvollen und zielgerichteten Lösungen zu kommen.“ 

Quelle: Deutsches Atomforum (DAtF)

  

Vorheriger Artikel:
Meeresspiegelanstieg: Gefahr für terrestrische Artenvielfalt auf Inseln
Nächster Artikel:
Atommüll: Kritik an AKW-Betreibern

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 23.05.2022 17:37
                                                                 News_V2