Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
16.10.2012

BBU fordert Deckelung der konventionellen Kraftwerke

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat die Erhöhung der sogenannten EEG Umlage auf 5,277 Eurocent pro Kilowattstunde (kWh) Strom als übertrieben und unverhältnismäßig bezeichnet. Der BBU betont, dass für den Anstieg der Strompreise nicht der Ausbau der regenerativen Energien verantwortlich ist. Vielmehr liege es an den Großkonzernen mit hohem Stromverbrauch, die mit Subventionen gestützt werden. Der Verband weist vor dem Hintergrund der Strompreisdebatte erneut auf das drängende Problem der Klimaerwärmung und die Notwendigkeit einer nachhaltigen Energieversorgung hin.

Der BBU kritisiert, dass Bundesumweltminister Altmaier nicht nur die konventionellen Energieerzeuger favorisiert, sondern alle Akteure, die den Klimaschutz torpedieren. Dagegen fordert der Umweltverband die Deckelung der konventionellen Kraftwerke. Nach Auffassung des BBU dürfen nur noch etwa 20 Prozent der noch nachgewiesenen Reserven an fossilen Energien verbrannt, energetisch oder chemisch genutzt werden, wenn das globale Ziel von maximal zusätzlichen 2 Grad Celsius nicht verfehlt werden soll. 

Dies heißt für den BBU: Die weltweit aktiven Konzerne, die drauf und dran sind, sämtliche verfügbaren fossilen Reserven zu fördern und zu nutzen, müssen vordringlich ausgebremst- möglicherweise enteignet - werden und nicht die dagegen zaghaften, und fast nur auf Deutschland beschränkten, Bemühungen, die Erneuerbaren Energiequellen voran zu bringen, fordert der Verband. Es sind gemäß BBU diese Konzerne, die mit fossilen Energien ungeheure Gewinne einfahren, sie sind schnellstens in Deutschland an den Kosten der Energiewende zu beteiligen, damit die einfachen Verbraucherinnen und Verbraucher richtig entlastet werden können.

Damit nicht bei Erneuerbaren Energien künftig ein ähnlicher katastrophaler Run auf die natürlichen Quellen einsetzt (gefährdet sind Wälder, die offene See, die restlichen Biotope, Naturräume, usw.) müssen auch diesen heute schon Grenzen gesetzt werden, wo es Gründe der Nachhaltigkeit erfordern, so der BBU weiter.

In der Diskussion um die zukünftige Energieversorgung fordert der Bundesverband, dass endlich die weit gefächerten Möglichkeiten zur Einsparung von Energie massiv in Angriff genommen werden müssen. Der BBU, der den sofortigen Atomausstieg fordert und den Neubau von Kohlekraftwerken ablehnt, befürwortet den bestmöglichen Einsatz der Regenerativen Energien, sieht aber im Bereich der Erneuerbaren Energien auch nachhaltigkeitsbedingte Grenzen.

„Die Kosten der Erneuerbaren Energien sind nicht das Problem. Das Atommüllproblem und Gesundheitsschäden durch Kohlekraftwerke schlagen viel mehr zu Buche. Allerdings lassen sich die Regenerativen Energien nicht unendlich ausbauen, so dass wir als Gesellschaft gezwungen sind, Energie einzusparen und unser Wohlstandsdenken kritisch zu hinterfragen“, so Prof. Jürgen Rochlitz vom Geschäftsführenden Vorstand des BBU.

Rochlitz betont: „Nirgendwo sonst hat die Umweltpolitik mit der Einführung des Erneuerbaren Energie Gesetzes (EEG) einen solchen überwältigenden Erfolg erreicht wie in der Bundesrepublik; diesen Erfolg drosseln zu wollen, käme Schüssen ins Knie der Umweltpolitik gleich. Dennoch sind Einschränkungen aus Gründen von Nachhaltigkeitsaspekten erforderlich, z. B. hinsichtlich der Monokulturen beim Maisanbau für Biogasanlagen. 

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen, Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken. Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen die gefährliche CO2-Endlagerung und für umweltfreundliche Energiequellen. Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter www.bbu-online.de 

Quelle: Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)

  

Vorheriger Artikel:
Photovoltaik-Anlage weiteres Puzzlestück zur Selbstversorgung
Nächster Artikel:
EEG-Umlage: Solarwirtschaft fordert ehrliche Kosten-Nutzen-Debatte

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 22.07.2019 03:43
                                                                 News_V2