Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
20.01.2012

Plädoyer für eine verlässliche, verbindliche und beherzte Energieeffizienz-Politik

Über 30 Energieexpertinnen und Experten plädieren in einem Offenen Brief für eine verlässliche, verbindliche und beherzte Energieeffizienz-Politik. Die Unterzeichner, darunter Prof. Dr. Claudia Kemfert (DIW Berlin), Prof. Dr.-Ing. Harald Bradke (Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung, Karlsruhe) sowie Dr. Felix Matthes und Dr. Rainer Grießhammer (Öko-Institut Berlin und Freiburg), fordern die politischen Entscheidungsträgerinnen und -träger dazu auf, in allen Handlungsfeldern eine Energieeinsparpolitik zu gestalten, die den selbst gesetzten Zielen der Bundesregierung gerecht wird.

Die Stellungnahme beklagt die Lücke zwischen guten Vorsätzen und unzureichenden Handlungen in der Energieeffizienzpolitik. Ohne eine deutlich erhöhte Schlagzahl und erheblich wirksamere Energieeinsparungen, so das Fazit, sind die Klimaschutzziele sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene nicht erreichbar.

Konkret werden die politischen Entscheidungsträgerinnen und -träger dazu aufgefordert, in allen Handlungsfeldern eine Energieeinsparpolitik zu gestalten, die den selbst gesetzten Zielen der Bundesregierung gerecht wird.

Dazu gehören im Einzelnen: 

• Unterstützung einer europäischen Energieeffizienzrichtlinie und ein umfassendes Energieeffizienzgesetz auf nationaler Ebene
• steuerliche Absetzbarkeit der Kosten bei ehrgeizigen Gebäude-Sanierungen
• Verschärfung der EnEV und die rasche Konkretisierung eines „Sanierungsfahrplans“
• Verwendung des „Energie- und Klimafonds“ für wirkungsvolle Programme zur Energie- und Kosteneinsparung
• eine umfassende Finanzreform, die umweltschädliche Tatbestände entfernt sowie eine Novellierung des Energie- und Stromsteuergesetzes
• Rahmenbedingungen, die einen gesellschaftlichen Dialog über Nachhaltigkeit anstoßen 

Fazit des Plädoyers: „Deutschland könnte zum Effizienzvorreiter werden. Energieeffizienz- und Energieeinsparpolitik sind keine Belastung für Wirtschaft und Gesellschaft, sondern eröffnen große Chancen. Energieeffizienz und ein bewusster Umgang mit Energie müssen zu einem gesellschaftlichen „Gemeinschaftswerk“ werden!“ 

Weitere Mitunterzeichner des Offenen Briefs an die Bundesregierung und die Mitglieder des Umwelt- und des Wirtschaftsausschusses des Deutschen Bundestages sind: Markus Duscha, Dr. Lars-Arvid Brischke (ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg), Dr. Stefan Thomas, Prof. Dr. Manfred Fischedick, Prof. Dr. Peter Hennicke, Dr. Stefan Lechtenböhmer (Wuppertal), Dr. Wolfgang Eichhammer, Barbara Schlomann (Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung, Karlsruhe), Prof. Dr. Eberhard Jochem (ETH Zürich), Prof. Dr. Wolfgang Irrek (Hochschule Ruhr West), Prof. Dr. Ortwin Renn (Universität Stuttgart), Prof. Dr. Uwe Leprich, Eva Hauser, Juri Horst, Barbara Dröschel und Patrick Hoffmann (IZES Saarbrücken), Wolfgang Schulz (Bremer Energie Institut), Dr. Joachim Nitsch (Stuttgart ), Carsten Petersdorff, Dr. Niklas Höhne, Daniel Becker, Dr. Corinna Kleßmann, Thomas Boermans (Ecofys Germany GmbH ), R. Andreas Kraemer, Sascha Müller-Kraenner, Dr. Camilla Bausch, Matthias Duwe, Benjamin Görlach (Ecologic Institut), Dr. Hans-Joachim Ziesing (Berlin), Dieter Seifried (Öquadrat, Freiburg), Rainer Schüle (Energieagentur Regio Freiburg ), Thomas Korbun, Dr. Bernd Hirschl (Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) GmbH, Berlin).

Der vollständige Offene Brief kann hier gelesen werden. 

Quelle: Energieagentur Regio Freiburg

  

Vorheriger Artikel:
Neue Marktzugänge für junge Solarunternehmen
Nächster Artikel:
Photovoltaik-Fördermechanismus soll im Grundsatz erhalten bleiben

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 20.01.2022 06:15
                                                                 News_V2