Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
22.02.2011

Q-Cells SE legt vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2010 vor

Die Q-Cells SE (Bitterfeld-Wolfen) hat nach vorläufigen Zahlen ihren Umsatz für das Jahr 2010 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 70 Prozent auf insgesamt 1,35 Milliarden Euro gesteigert (2009: 790,4 Millionen Euro). Mit einem operativen Ergebnis (EBIT) von insgesamt 82,3 Millionen Euro hat Q-Cells die Prognose für das Geschäftsjahr 2010 in Höhe von 75 bis 80 Millionen Euro leicht übertroffen (davon Q4 2010: 27,7 Millionen Euro).

Das Ergebnis nach Steuern (aus fortgeführten Geschäftsbereichen) betrug Unternehmensangaben zufolge für das Gesamtjahr 2010 insgesamt 90,9 Millionen Euro; inklusive des Ergebnisanteils aufgegebener Geschäftsbereiche beläuft sich das Jahresergebnis auf 18,9 Millionen Euro.

Der Umsatz im vierten Quartal 2010 hat mit insgesamt 387 Millionen Euro den Wert des Vorjahresquartals um 54 Prozent übertroffen und lag damit fast auf dem Niveau des sehr starken dritten Quartals 2010. Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2010 habe Q-Cells zudem einen signifikanten Abbau des Working Capital (Differenz von Umlaufvermögen und kurzfristigen Verbindlichkeiten), insbesondere im Systemgeschäft, erreicht, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung.

Zum Jahresende belief sich das Working Capital des Unternehmens demnach auf rund 340 Millionen Euro, zum 30. September 2010 betrug diese Größe noch 646 Millionen Euro. Unter anderem dadurch sind die liquiden Mittel des Unternehmens im vierten Quartal um 22 Prozent auf 474 Millionen Euro gestiegen, die Finanzverbindlichkeiten hingegen um mehr als ein Viertel auf rund 804 Millionen Euro gesunken. Im vierten Quartal 2010 hat sich die Nettoverschuldung von Q-Cells mit nunmehr 330 Millionen Euro mehr als halbiert. Die Nettoverschuldung im Verhältnis zu EBITDA reduzierte sich Unternehmensangaben zufolge um 55 Prozent auf 1,8 (Ende Q3 2010: 4,0). Die Eigenkapitalquote des Unternehmens stieg im Rahmen der erfolgreichen Refinanzierung im Herbst sowie aufgrund des positiven Geschäftsverlaufes auf insgesamt 41 Prozent (Ende Q3 2010: 31 Prozent).

„Q-Cells hat seine Verschuldung auf ein vertretbares Niveau gesenkt“, sagte Marion Helmes, Finanzvorstand der Q-Cells SE. „Mit einer gesunden Bilanzstruktur sind wir solide aufgestellt, um vor uns liegende Herausforderungen zu meistern.“

Die positive Entwicklung der Geschäftszahlen im Jahr 2010 ging einher mit der erfolgreichen schrittweisen Umsetzung der strategischen Neuausrichtung, heißt es in der Pressemitteilung weiter. In den positiven Zahlen schlage sich vor allem der erfolgreiche Ausbau des Modulgeschäfts sowie des Systemgeschäfts für mittelgroße Dachanlagen/kleine Freiflächenanlagen (sog. Commercial & Industrial) nieder: Mit insgesamt 363 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2010 machten die neu aufgenommenen Geschäftsfelder demnach 27 Prozent des Jahresumsatzes aus und trugen insbesondere durch einen starken Absatz im vierten Quartal maßgeblich zum Unternehmensergebnis bei.
Die Exportquote von insgesamt 67 Prozent im vierten Quartal ist Unternehmensangaben zufolge auf den erfolgreichen Ausbau des internationalen Vertriebs von Q-Cells zurückzuführen. Für das Gesamtjahr 2010 betrug die Exportquote von Q-Cells knapp über 50 Prozent.

Seine Produkitonskapazitäten hat das Unternehmen im Jahresverlauf auf insgesamt 1,3 GWp ausgebaut. In diesem Wert berücksichtigt sind Unternehmensangaben zufolge sowohl die eigenen Zellproduktionslinien in Deutschland und Malaysia, als auch die deutsche Produktionslinie für Dünnschichtmodule. Darüber hinaus fertigte Q-Cells zusammen mit internationalen Partnern kristalline Solarmodule mit einer Kapazität von insgesamt 400 MWp. Die Produktionskapazitäten im Modulgeschäft will Q-Cells 2011 eigenen Angaben zufolge weiter ausbauen. Dafür sei beispielsweise eine eigene Fertigungslinie für das Hochleistungs Solarmodul Q.PEAK am Standort Thalheim geplant.

Eine Präsentation zu den vorläufigen Zahlen 2010 steht im Investor Relations-Bereich auf den Internetseiten der Q-Cells SE (www.q-cells.de) zum Download bereit.

Quelle: Q-Cells SE

  

Vorheriger Artikel:
Intersolar Europe: Extra-Halle für Photovoltaik-Produktionstechnik
Nächster Artikel:
Solar Millennium-Gründer investiert in Beratung für nachhaltige Unternehmen

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 30.06.2022 16:04
                                                                 News_V2