Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
20.09.2007

Fotovoltaik: Spatenstich für Produktionsanlage für Solar-Silizium

Voraussichtlich Ende 2008 will die PV Crystalox Solar plc eine Produktionsstätte für Solar-Silizium fertigstellen. Anfang 2009 soll die Anlage im Chemiepark Bitterfeld in Betrieb gehen. Die Jahresproduktion soll im ersten Jahr bei 900 Tonnen liegen und danach bis auf 1.800 Tonnen ansteigen. Bei entsprechender Marktentwicklung werde man die Kapazität weiter erhöhen, so PV Crystalox Solar-Vorstand Hubert A. Aulich.

PV Crystalox Solar wird eine Modifikation des Siemens-Prozesses anwenden, das speziell für die Solaranwendung optimiert wurde. Damit werde hochreines Silizium gewonnen, das die Anforderungen der eigenen multikristallinen Wafer-Technologie erfüllt.

Die Evonik Degussa GmbH, Düsseldorf, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries, wird PV Crystalox Solar mit dem hochreinen Rohmaterial Chlorsilan im direkten Verbund beliefern. Degussa ist der größte Chlorsilan-Hersteller der Welt. Die enge Partnerschaft mit Degussa wird aus Unternehmenssicht auch zu einer optimierten chemischen Infrastruktur für die Verteilung und Handhabung von Chlorsilan und Nebenprodukten führen. Die Gesellschaft und Degussa haben einen Zehnjahresvertrag für die Lieferung von Chlorsilan unterzeichnet.

Die Investitionen für die ersten 1.800 Tonnen werden sich nach PV Crystalox-Angaben auf zirka 80 Millionen Euro belaufen. Vom Land Sachsen-Anhalt, von der Bundesregierung und von der Europäischen Union sei eine finanzielle Unterstützung in Höhe von rund 21 Millionen Euro zugesagt worden. Die Anlage soll zirka 100 neue Arbeitsplätze schaffen und eine der ersten industriellen Produktionsstätten in Europa sein, bei der das mit dem modifizierten Siemens-Verfahren gewonnene Silizium ausschließlich für die Erzeugung von Solarstrom eingesetzt wird.

Quelle: Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien IWR

  

Vorheriger Artikel:
Jülicher Physiker entschlüsseln Faktor für effiziente Thermoelektrizität
Nächster Artikel:
„Bundesregierung verantwortet Einbruch bei erneuerbaren Energien“

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 09.07.2020 19:40
                                                                 News_V2