Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
22.09.2007

Der „Sonnenfänger“ gibt das Licht wieder frei

Odo Rumpf ist Künstler und Träger des Europäischen Solarpreises 1997. Seine Stahlskulpturen aus Industriefundstücken sind mittlerweile mehrfach ausgezeichnet worden. Jetzt wartet der kreative Leverkusener Umdenker mit einer neuen spektakulären Solar-Skulptur auf: dem „Sonnenfänger“. Sechs Meter hoch ist die imposante Skulptur die ihren Platz auf dem Gelderner Marktplatz gefunden hat.

Der „Sonnenfänger“ besteht aus einer alten Straßenlaterne, die sich auf drei Masten stützt und von einer Kugel aus Fahrradteilen umhüllt ist. Auf seinen ausgebreiteten Armen ruhen zwei große Solarzellen deren Oberflächen die Sonne locken. Den von den Solarzellen erzeugten Strom speichern zwei Akkus. „In der Dämmerung beginnt die alte Laterne zu leuchten. Drei Spots im oberen Teil der Kugel projizieren Licht- und Schatteneffekte der Fahrradteile auf den Boden. Der ‚Sonnenfänger‘ gibt das Licht wieder frei“, erklärt der Künstler.

Die Idee zu dieser Solar-Licht-Skulptur fand der Künstler in der Verknüpfung alter und neuer Geschichte. Der „Sonnenfänger“ symbolisiert sozusagen zwei Epochen: Die alte Straßenlaterne steht für eine Zeit, in der Ressourcenknappheit und Umweltschonung unbeachtet blieben; die neu entstandene Skulptur aus Fahrradteilen und Solarzellen steht für die momentane Energiedebatte, die Bewusstseinsänderung der Menschen und für umweltschonende Mobilität.

Odo Rumpf ist 1961 in Leverkusen geboren. Der Maschinenbau-Ingenieur arbeitet seit 1991 als Selbstständiger Künstler und erhielt u.a. 1997 den Europäischen Solarpreis Kunst von Eurosolar e.V.. Als „Sammler und Industriearchäologe eigener Prägung auf der Spur einer sich langsam zersetzenden Epoche“ wurde er einmal in einer Laudatio charakterisiert. Eine seiner bekanntesten Skulpturen ist der „Solarbird“, der Prototyp einer solarangetriebene kinetischen Vogelskulptur für das internationale Projekt „birds“. Mittels Mikroprozessor, Sensoren und Servomotor werden die Flügel des 230 cm hohen Objekts am Rheinufer in Köln in eine Auf- und Abwärtsbewegung versetzt.

Quelle: Odo Rumpf

  

Vorheriger Artikel:
„Die Zukunft des Heizens liegt auf dem Dach“
Nächster Artikel:
Solar² AG: Minus-Ergebnis zum 1. Halbjahr 2007

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 24.05.2022 01:47
                                                                 News_V2