Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
18.01.2006

Strompreise um bis zu 44,9 Prozent gestiegen

Auch dieses Jahr hat die Verivox GmbH in Heidelberg wieder untersucht, wie stark die Strompreise in der Bundesrepublik Deutschland gestiegen sind. Einsamer Spitzenreiter der Analyse war die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart, wo sich die Strompreise seit 2000 um satte 44,9 Prozent erhöht haben. Stromversorger waren dort im Jahr 2000 die Neckarwerke, heute ist es EnBW. Verivox sieht das ...

... als eindeutiges Indiz dafür, dass das Fehlen einer Genehmigungspflicht für Allgemeine Tarife in Baden-Württemberg „ein glatter Fehlschlag war“. Um immerhin 35,33 Prozent – und damit gut ein Drittel – schraubte auch die RWE Westfalen-Weser-Ems ihren Strompreis seit 2000 nach oben. Gefolgt von den Pfalzwerken, die ebenfalls mit 35,28 Prozent zuschlugen.

Doch nicht nur die Strompreisentwicklung seit 2000 wurde von den Statistikern unter die Lupe genommen. Auch die Auswirkungen der Preiserhöhungen um den Jahreswechsel 2005/2006 wurden untersucht. Als Beispiel diente ein durchschnittlicher Haushalt mit 3 000 Kilowattstunden Jahresverbrauch.

Im Ergebnis wurde deutlich, dass Strom im Osten Deutschlands nach wie vor teurer ist als im Westen. Der teuerste Stromanbieter ist derzeit E.ON edis (Fürstenwalde/Spree), der für 3 000 Kilowattstunden im Jahr 654,70 Euro berechnet. Damit liegt er immerhin 21,4 Prozent (!) über dem günstigsten Anbieter EWE (Oldenburg). Auf Rang zwei der teuersten Stromanbieter liegen die Stadtwerke Leipzig, bei denen der Musterkunde immerhin noch 642,79 Euro hinlegen müsste (plus 5,08 Prozent). Drittteuerste ist die enviaM (Chemnitz) mit einer Steigerung um 3,89 Prozent.

Interessant fanden die Forscher, dass ausgerechnet die vergleichsweise teueren Stromversorger die Preise am deutlichsten erhöht hatten. Die Verivox-Negativliste wird demnach angeführt von E.On edis mit 8,13 Prozent Preissteigerung seit 2005, gefolgt von E.ON Avacon (Helmstedt) mit 7,57 bzw. 6,12 Prozent.

Für den Vergleich wurden die größten Stromanbieter herangezogen, bei denen die Stromtarife von 2000 zu ermitteln waren. Bei Fusionierungen wurden alle ursprünglichen Anbieter für die Entwicklung berücksichtigt.

Die genaue Tabelle findet sich unter www.energieverbraucher.de (Energiebezug/Strom/Preise)

Quelle: Bund der Energieverbraucher, verivox

Autorin: Petra Forberger für www.solarportal24.de



  

Vorheriger Artikel:
Erneuerbare Energien schaffen Jobs
Nächster Artikel:
Kilowattstunden statt Menschen arbeitslos machen

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 23.09.2020 10:21
                                                                 News_V2