Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
11.01.2007

Vergütungssätze für Solarstrom in 2007

Die Nachfrage nach Fotovoltaikanlagen ist enorm angestiegen. Auslöser ist neben den steigenden Energiepreisen für Gas und Öl auch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), welches Anfang des Jahres 2004 finanziell attraktive Einspeisevergütungen für Solarstrom festlegte. Wer seinen Solarstrom in das öffentliche Netz einspeist, erhält vom zuständigen Energieversorgungsunternehmen eine gesetzlich festgelegte Vergütung. Die aktuellen Vergütungssätze ab Januar 2007 auf einen Blick:

Die Einspeisevergütung nach dem EEG wird für 20 Jahre plus das Jahr der Inbetriebnahme gezahlt. Wie hoch die Vergütung ist, dafür ist der Zeitpunkt der Inbetriebnahme entscheidend. Beginnend mit dem 1. Januar 2005 wurden die Mindestvergütungen jährlich für nach diesem Zeitpunkt neu in Betrieb genommene Anlagen um jeweils 5 Prozent des für die im Vorjahr neu in Betrieb genommenen Anlagen maßgeblichen Wertes gesenkt. Ab dem 1. Januar 2006 betrug diese Absenkung 6,5 Prozent.

Bei Inbetriebnahme der Solarstromanlage im Jahr 2007 ergeben sich - je nach Größe der Solarstromanlage - daraus die folgenden Einspeisevergütungen: 

Gebäudeanlagen bis 30 kWp erhalten bei Inbetriebnahme ab 1.1.2007 49,20 Cent pro kWh, Gebäudeanlagen von 30 bis 100 kWp werden mit 46,82 Cent pro kWh vergütet und Gebäudeanlagen, die größer als 100 kWp sind, erhalten 46,30 Cent pro kWh. Anlagen, die nicht auf dem Dach oder als Dach des Gebäudes angebracht sind und einen wesentlichen Bestandteil des Gebäudes bilden, erhalten zusätzlich einen Fassadenbonus von 5,00 Cent pro kWh. Für Freilandanlagen beträgt der aktuelle Vergütungssatz 37,95 Cent pro kWh.

Ziel des EEG ist es, den Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten Stromversorgung auf mindestens 12,5 Prozent bis 2010 und auf mindestens 20 Prozent bis 2020 zu steigern. Der wirksame Klimaschutz des EEG wird durch folgende Zahlen deutlich: Im Jahr 2003 wurden etwa 23 Millionen Tonnen Kohlendioxid infolge des EEG eingespart, durch die Nutzung der erneuerbaren Energien insgesamt (Strom, Wärme und Treibstoffe) rund 53 Millionen Tonnen. Für das Jahr 2010 wird geschätzt, dass allein durch das EEG über 40 Millionen Tonnen CO2 vermieden werden, insgesamt durch die Nutzung erneuerbarer Energien rund 80 Millionen Tonnen.

Quelle: SolarLokal, BMU

  

Vorheriger Artikel:
Frankreich attraktiv für deutsche Fotovoltaik- und Solarthermie-Unternehmen
Nächster Artikel:
Verbände: EU-Energiepaket nicht ambitioniert genug

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 24.11.2020 09:55
                                                                 News_V2