Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
22.08.2013

Solar- und Windstrom lassen Strompreise für Industrie sinken

Während Industrieverbände landauf-landab über Wettbewerbsnachteile klagen, die auf steigende Strompreise und die verstärkte Einspeisung von Strom aus Photovoltaik und Windenergie zurückgehen, lassen die Zahlen der Strombörsen eine ganz andere Lesart zu. Auch in der jüngsten Vergangenheit zahlten stromintensive Unternehmen am Spotmarkt niedrigere Preise als andere Stromkundinnen und -kunden.

Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) stellte dazu in einer Untersuchung fest, dass sich der Einkaufspreis für Großkunden an der Leipziger Strombörse von Januar 2008 bis Oktober 2012 um 22 Prozent verringert hat. „Gleichzeitig lagen die monatlichen Strompreise in diesem Zeitraum 7 Prozent unter dem Durchschnitt der restlichen europäischen Energiebörsen“, so die FÖS-Autorinnen und -Autoren.

In der Diskussion um eine von Umweltminister Peter Altmaier vorgeschlagene Strompreisbremse wurde denn auch immer wieder darauf hingewiesen, dass von sinkenden Strompreisen nur Großverbraucher profitieren, die sich am EPEX-Spotmarkt kurzfristig mit Strom für den Folgetag versorgen können. Jetzt aber sind die sinkenden Preise auch am Markt für langfristige Energielieferverträge, dem sogenannten Terminmarkt, angekommen. Dort werden Preisabsicherungsgeschäfte für längerfristige Stromlieferungen getätigt - vom laufenden Monat bis zu 6 Jahren im Voraus. Die europäische Energiebörse (EEX) notiert den Preis für die Lieferung von Grundlaststrom für das kommende Jahr 2014 bei 3,661 Cent pro Kilowattstunde (Stand 31. Juli) - und damit rund 24 Prozent niedriger als im Vorjahr. 

„In Zukunft kommen auch jene Betriebe in den Genuss günstiger Strompreise, die sich über langfristige Lieferverträge mit Energie eindecken“, erklärt Dietmar Schütz, Präsident des Bundesverbands Erneuerbare Energien. Einen solchen Trend beobachtet auch der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK). Nach dem VIK-Preisindex sind die Strompreise für energieintensive Unternehmen seit nunmehr zwei Jahren auf Talfahrt - momentan sind sie auf dem Stand von Mai 2005.

Schließlich zeigt eine aktuelle Erhebung der KfW-Bankengruppe, dass der Strompreis in Deutschland im Vergleich zu den anderen EU-Staaten nicht übermäßig gestiegen ist. EU-weit sind die Preise für industriellen Stromkunden mit einem Verbrauch zwischen 500 und 2.000 MWh laut KfW zwischen 2008 und 2012 im Schnitt um 5 Prozent pro Jahr gestiegen, in Deutschland aber lediglich um 4,8 Prozent pro Jahr. Unternehmen mit einem solchen Stromverbrauch sind in der Regel nicht von der EEG Umlage befreit. Die KfW-Analysten kommen zu dem Schluss: „Ein Wettbewerbsnachteil im EU-Vergleich scheint deshalb nicht offensichtlich.“ Im Gegenteil: „Die Klagen mancher Industrievertreter über zu hohe Strompreise in Deutschland und eine drohende Deindustrialisierung erscheinen vor diesem Hintergrund völlig ungerechtfertigt“, stellt Schütz klar.

Weil niedrige Strompreise von den Elektrizitätsversorgern allerdings nicht an Privatkunden weitergegeben werden, profitieren diese auch weiterhin nicht von billigem Solar- und Windstrom. Zwischen 2008 und 2012 sind die Strompreise eines deutschen Haushaltes mit einem Verbrauch von 3.500 kWh um 4,8 Prozent pro Jahr gestiegen, im EU-27-Durchschnitt dagegen um jährlich 4,1 Prozent. Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) ermittelte dazu aktuell, dass sich die „finanzielle Unterstützung“, die sich Großverbraucher aufgrund ihrer Befreiung von der EEG Umlage gutschreiben können, im laufenden Jahr erstmals auf rund 4,3 Milliarden Euro addieren wird.

Fazit der KfW-Studie: „Aus den gestiegenen Steuern und Umlagen auf den Strompreis der Industrie ergeben sich im europäischen Vergleich keine erkennbaren Wettbewerbsnachteile, jedoch aufgrund der Ausnahmeregelungen Verteilungseffekte zu Lasten der Haushalte. Am Ende muss eine Reform des EEG sowohl die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie als auch die Akzeptanz der Energiewende sicherstellen, ohne dabei den notwendigen Ausbau der Erneuerbaren Energien zu gefährden.“

Quelle: Bundesverband Biogene und Regenerative Kraft- und Treibstoffe e.V.


  

Vorheriger Artikel:
Projekt „SoProW“: Solare Prozesswärme in Wäschereien
Nächster Artikel:
LichtBlick übernimmt Stromanbieter Clevergy

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 03.12.2022 17:49
                                                                 News_V2