Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
15.07.2013

Risikoarme und umweltfreundliche Energiespeicher entwickeln

Moderne Batterien funktionieren meistens recht problemlos. Da sie jedoch vorwiegend aus Metallen oder Metalloxiden bestehen, gibt es etliche Probleme bei der Herstellung, im Schadensfall und bei der Entsorgung. Im deutschlandweit einzigartigen Zentrum für Energie und Umweltchemie (Center for Energy and Environmental Chemistry Jena – CEEC) in Jena erforscht und entwickelt man Energiespeicher aus Kunststoffen, sog. organischen Polymeren. „Auf diese Weise werden in Zukunft Batterien möglich sein, die nicht giftig und umweltschädlich sowie einfach zu entsorgen sind. Sie werden flexibel und damit universell einsetzbar sein und können aufgedruckt werden“, betont Prof. Dr. Ulrich S. Schubert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

„Das große Ziel ist die Entwicklung von neuen bzw. optimierten elektrischen Energiespeichern, die zukünftig eine risikoarme, klimafreundliche und nachhaltige Energieversorgung in verschiedenen Anwendungsfeldern ermöglichen“, fasst es der Chemiker und Initiator des CEEC zusammen. Eingesetzt werden sollen die Speicher bei Akkus für Handys, Laptops, intelligente Verpackungen bis hin zur Speicherung von Lastspitzen in Kraftwerken.

Für Prof. Schubert und die ganze Jenaer Universität sowie das beteiligte Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme Hermsdorf/Dresden (IKTS) ist heute ein wichtiger Tag. Noch arbeiten die Forscherinnen und Forscher an verschiedenen Standorten bis ein Forschungsneubau für das CEEC am Jenaer Max-Wien-Platz errichtet ist. Dessen Finanzierung ist nun gesichert. Die Ernst-Abbe-Stiftung errichtet den – inklusive Erstausstattung und Geräten – rund 14,5 Millionen Euro teuren Neubau. Der entsprechende Vertrag ist heute von Thüringens Wissenschaftsminister Christoph Matschie und dem Vorstandsvorsitzenden der Ernst-Abbe-Stiftung, Prof. Dr. Jens Goebel, unterzeichnet worden.

Der Neubau wird Forschungsflächen von über 1.200 Quadratmeter enthalten und an das kurz vor dem Bezug stehende „Zentrum für Angewandte Forschung“ (ZAF) der Universität „angedockt“. Die Ernst-Abbe-Stiftung trägt bis zu zehn Millionen Euro. Diese Mittel stammen aus Zustiftungen des Landes an die Ernst-Abbe-Stiftung. Weitere vier Millionen Euro wird die Carl-Zeiss-Stiftung beisteuern. Die Kosten für die Erstausstattung in Höhe von rund 500.000 Euro werden aus Landesmitteln getragen. Darüber hinaus bringt das Land das Grundstück ein. „Die durch den Neubau ermöglichten Synergien sind – auch mit Blick auf die Kosten – überzeugend“, ist sich Prof. Schubert sicher, der darauf hofft, dass das Gebäude im Herbst 2015 bezogen werden kann. Denn die Bauarbeiten sollen schon im Herbst beginnen. Die Ernst-Abbe-Stiftung wird das Gebäude in eigener Verantwortung errichten und der Friedrich-Schiller-Universität für mind. 25 Jahre mietfrei zur Verfügung stellen.

„Für die Friedrich-Schiller-Universität Jena stellt der CEEC-Neubau eine entscheidende Investition dar“, sagt Prof. Dr. Thorsten Heinzel. Der Prorektor für Forschung der Universität Jena dankt den beteiligten Stiftungen und dem Land für ihre engagierte Unterstützung. Im Neubau werden die bereits vorhandenen Arbeitsgruppen der Organischen und Makromolekularen Chemie, der Elektrochemie und der Glaschemie zusammengeführt. Außerdem werden die gemeinsame Professur mit dem Fraunhofer IKTS sowie Labore zur Fertigung von Prototypen in dem Neubau untergebracht. 

„Für die gerade laufende Besetzung des Lehrstuhls für Technische Chemie der Energieforschung ist der baldige Bezug ebenso essenziell, wie für die Einwerbung von weiteren Nachwuchsgruppen“, betont Prof. Schubert. „Nachdem nun mit der Unterzeichnung der Verträge mit der Ernst-Abbe-Stiftung die entscheidende Hürde genommen wurde, wird jetzt zügig am Bauantrag gearbeitet – und die zweite Baustufe angegangen“, freut sich der engagierte Jenaer Chemiker.

Quelle: Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie (IOMC) der Universität Jena

  

Vorheriger Artikel:
Neue Zusatzqualifikation zum Ressourceneffizienzmanager
Nächster Artikel:
Bundestagswahl 2013: Wer engagiert sich für Erneuerbaren Energien?

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 29.09.2022 03:58
                                                                 News_V2