Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
05.07.2013

Energiewende wird auf Strompreis-Diskussion verengt

Die vor einigen Tagen vorgelegte und vieldiskutierte Studie des Freiburger Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace kommt zu dem Schluss, dass der Strom im Herbst für die Verbraucherinnen und Verbraucher erneut teurer wird. Die Debatte um die Energiewende wird weiterhin einseitig aus Sicht der Strompreise geführt. Die bundesweite Brancheninitiative „Wärme im Dialog“ verweist auf die enormen Chancen, die insbesondere im Energieeffizienzmarkt liegen.

Im beginnenden Wahlkampf ist offenbar nur ein Thema relevant: Können wir uns den Strom noch leisten, wenn die Energiewende weiter vorangetrieben wird? Diese Diskussion suggeriert, dass die Energiewende nur kostet und Opfer fordert. Der Themenbereich Energieeffizienz mit Schwerpunkt energetische Gebäudesanierung kommt gar nicht vor. Dabei kann die Energiewende nur gelingen, wenn der Umbau von Erzeugungs- und Verteilstrukturen Hand in Hand mit den Energieeinsparmöglichkeiten geht. 

„In der letzte Woche zu Ende gegangenen 17. Sitzungsperiode des Deutschen Bundestages wurde es bedauerlicherweise nicht mehr geschafft, die Rahmenbedingungen für eine höhere Sanierungsquote im Gebäudebestand so zu gestalten, dass der Energieeffizienzmarkt sein Potenzial voll ausspielen kann“, so die einhellige Auffassung der Initiatoren von Wärme im Dialog. Wenn der politische Wille vorhanden ist, könnte die Branche die notwendige Quote von mind. zwei oder besser drei Prozent im Jahr erfüllen. Die Vertreterinnen und Vertreter von Wärme im Dialog fordern gerade zu Beginn der nun einsetzenden „heißen Phase“ des Wahlkampfes, nicht nachzulassen und den Menschen klar zu machen, dass die Energiewende zu meistern ist, wenn alle am gleichen Strang ziehen und nicht die einzelnen Bereiche aus politischem Kalkül heraus gegeneinander ausgespielt werden. 

Träger der Dialogplattform, die unter www.waerme-im-dialog.de erreichbar ist, sind der Industrieverband Hartschaum, der Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme sowie der Industrieverband Werkmörtel außerdem der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz und der Bundesverband Ausbau und Fassade. WiD ist in die Gewerke übergreifende „Sanierungskampagne2013“ der Deutschen Energie-Agentur (dena) eingebunden. 

Quelle: Wärme im Dialog


  

Vorheriger Artikel:
Die Energiewende benötigt anspruchsvolle EU-Ziele für 2030
Nächster Artikel:
juwi stellt Photovoltaik-Anlagen in Frankreich und Japan fertig

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 29.09.2022 23:11
                                                                 News_V2