Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
29.04.2013

Innotech Photovoltaik-Module ohne Leistungsdegradation

Die Photovoltaik Module des deutsch-skandinavischen Herstellers Innotech Solar (ITS) weisen keine spannungsbedingte Leistungsdegradation auf. Das ist das Ergebnis des PID-Tests des Fraunhofer-Centers für Silizium Photovoltaik (CSP), das Solarmodule unter härteren Testbedingungen prüft als viele andere Institute. Der Leistungsverlust der ITS-Module lag bei weniger als 0,3 Prozent. Module bestehen den Test, wenn die spannungsbedingte Leistungsdegradation nicht mehr als 5 Prozent beträgt.

„Das Testergebnis bestätigt unseren hohen Anspruch an die Qualität der Solarmodule. Wir unterziehen alle Modulkomponenten anspruchsvollen Prüfverfahren, so dass nur hochwertige Komponenten zu Modulen verbaut werden“, erklärt Dr. Thomas Hillig, Vice President Module Sales & Marketing bei Innotech Solar. „Viele bekannte Hersteller sind beim Fraunhofer PID-Test dagegen durchgefallen.“ Rund zwei Drittel der Module von namhaften Herstellern haben den Test des Fraunhofer CSP nach Angaben des Unternehmens nicht bestanden.

Die Innotech Solar Module wurden mit Aluminiumfolie bedeckt und unter einer negativen Spannung von 1.000 Volt getestet. Durch die Aluminiumfolie wird das gesamte Modul flächendeckend unter negative Spannung gesetzt, so dass alle Modulbereiche geprüft werden. Die Testtemperatur lag bei 50 Grad Celsius, die relative Luftfeuchtigkeit bei 50 Prozent. Die Module wurden 48 Stunden lang getestet.

Eine spannungsbedingte Leistungsdegradation (Potential-Induced Degradation = PID) wird bei kristallinen Modulen durch sogenannte Leckströme hervorgerufen: Elektronen strömen direkt durch das Modul anstatt durch den eigentlichen Stromkreislauf. Laut Photon International können so Leistungsverluste von bis zu 80 Prozent entstehen. Ursache für die schädlichen Leckströme ist die Spannung der einzelnen Photovoltaik Module gegenüber dem Erdpotential. Durch hohe Systemspannungen, hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit tritt die spannungsbedingte Leistungsdegradation vermehrt auf.

Quelle: Innotech Solar AS

  

Vorheriger Artikel:
„Null-Komma-Strom: Wir sparen uns ein Kraftwerk“
Nächster Artikel:
Hanwha Q Cells: Photovoltaik soll Herzstück des zukünftigen Wachstums werden

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 13.12.2019 08:23
                                                                 News_V2