Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
05.04.2013

VDMA: Bundesregierung würgt Investitionen in Energiewende ab

Die deutschen Maschinenbauer kritisieren im Vorfeld der Hannover Messe das schlechte Management der Energiewende durch die Bundesregierung. Wegen fehlender, verlässlicher Rahmenbedingungen würden bereits Investitionen verschoben, der Bau von Offshore-Windparks sei praktisch zum Erliegen gekommen ist, kritisiert Thorsten Herdan, energiepolitischer Sprecher des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) im Gespräch mit den VDI Nachrichten.

„Unser Strommarkt ist derzeit nicht auf die Integration des stark wachsenden Anteils Erneuerbarer Energien ausgelegt. Der politische Handlungsbedarf ist längst überfällig, aber leider reagiert die Politik mit der vorgeschlagenen „Strompreisbremse“ völlig falsch“, so Herdan. „Sie verunsichert Investorinnen und Investoren, Industrie und letztlich die Gesellschaft.“

„Die Diskussion um die „Strompreis-Bremse“ schickt viele Maschinenbauunternehmen in ein großes Tal der Unsicherheit“, so Herdan, im VDMA Geschäftsführer für den Bereich Power Systems. Die Folgen spüre die Branche bereits „ganz massiv“. Herdan: „Bei Projekten, die eine Chance haben, noch vor August 2013 fertiggestellt zu werden, wird massiv auf das Tempo gedrückt. Da werden dann auch Anlagen bestellt, die eigentlich für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen waren.“ Gleichzeitig würden besonders von internationalen Investoren Projekte wegen der Unsicherheit zurückgestellt. „Generell ist zu erkennen, dass im Moment fast kein Projekt mehr mit der geplanten Projektlaufzeit läuft.“

Als dramatisch schildert Herdan die Folgen der angekündigten Strompreisbremse und des möglichen Eingriffs in laufende Projekte für die Offshore-Windparks. Die Investitionen seien praktisch zum Erliegen gekommen. „Jetzt sind die Investoren in diese Offshore-Windparks derart verunsichert, dass sie die nächste Welle der Investitionen, die eigentlich jetzt für die nächste Welle der Windparks kommen müsste, nicht auslösen“, so Herdan. „Dabei spielt es keine Rolle, wie stark die Strompreisbremse eingreifen soll: Wenn in die finanziellen Rahmenbedingungen eingegriffen wird, ist das gesamte Vertragswerk Schall und Rauch. Alle Verträge müssen also neu verhandelt werden.“

Quelle: VDI Verlag GmbH

  

Vorheriger Artikel:
Verfahren zur zerstörungsfreien Prüfung von Photovoltaik-Zellen
Nächster Artikel:
Afrikas Energiesektor: Aufträge für deutsche Unternehmen

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 06.07.2020 03:28
                                                                 News_V2