Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
27.03.2013

SMA Solar Technology AG: 7,2 Gigawatt verkaufte Wechselrichter-Leistung

Die SMA Solar Technology AG (Niestetal) erreichte 2012 in einem schwierigen Marktumfeld ihre Umsatz- und Ergebnisprognose. Das Unternehmen erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro (2011: 1,7 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 102 Millionen Euro (2011: 240,3 Millionen Euro). Im Berichtszeitraum verkaufte SMA Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von 7,2 Gigawatt (2011: 7,6 GW).

Die EBIT-Marge lag Unternehmensangaben zufolge mit 7,0 Prozent deutlich unter dem Vorjahr (2011: 14,3 Prozent). Der Vorstand empfiehlt dem Aufsichtsrat der SMA, bei der Hauptversammlung am 23. Mai 2013 eine Dividende von 0,60 Euro je Aktie vorzuschlagen. SMA gehört mit der empfohlenen Dividende zu den wenigen Dividendentiteln der Solarbranche, heißt es in einer Pressemitteilung.

Weltweit wurden nach Einschätzung des SMA Vorstands im vergangenen Jahr Photovoltaik Anlagen mit einer Leistung von circa 31 Gigawatt neu installiert (2011: ca. 29 GW). Das Jahr 2012 war geprägt von weltweiten Überkapazitäten im Solarmarkt sowie verschärftem Wettbewerb und zunehmendem Preisdruck. Aufgrund von massiven Förderanpassungen in Europa und den daraus resultierenden Vorzieheffekten entwickelten sich die ersten neun Monate 2012 positiv für SMA. Im vierten Quartal kam es mit der Umsetzung der Förderkürzungen und aufgrund der zunehmenden Verunsicherung insbesondere im deutschen Solarmarkt zu einem starken Rückgang der Nachfrage nach Solar-Wechselrichtern. 

Im Berichtszeitraum verkaufte SMA Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von 7,2 Gigawatt (2011: 7,6 GW). Aufgrund der rückläufigen Entwicklung in Europa gewannen die außereuropäischen Märkte an Bedeutung. Wachstumsimpulse gingen insbesondere von Nordamerika, Japan und Thailand aus. Entsprechend stieg der Auslandsanteil auf 56,3 Prozent (2011: 53,6 Prozent). SMA hat im Berichtszeitraum ihre Internationalisierung weiter konsequent vorangetrieben und gründete Auslandsgesellschaften in Südafrika und Chile. Damit ist das Unternehmen in 21 Ländern vertreten und kann dadurch die Abhängigkeit von einzelnen Märkten verringern.

Der Konzernüberschuss betrug im Berichtszeitraum 75,1 Millionen Euro (2011: 166,1 Millionen Euro). SMA erzielte 2012 in einem schwierigen Marktumfeld einen positiven Free-Cashflow vor Dividendenzahlung. Dies unterstreiche die Fähigkeit des Unternehmens, mit seinem Geschäftsmodell auch unter anspruchsvollen Wettbewerbsbedingungen frei verfügbare Mittel zu generieren, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Der Brutto-Cashflow lag demnach im Berichtszeitraum bei 165,8 Millionen Euro (2011: 240,7 Millionen Euro). Mit einer Eigenkapitalquote von 61,8 Prozent (31.12.2011: 57,4 Prozent) und einer Nettoliquidität von 446,3 Millionen Euro (31.12.2011: 473,3 Millionen Euro) verfügt SMA weiterhin über eine sehr solide Bilanzstruktur und kann die weitere Entwicklung aus eigener Kraft finanzieren.

„2013 wird ein schwieriges Jahr für die Solarbranche. Der Photovoltaik Markt befindet sich derzeit in einem starken Umbruch. Wir haben unsere Unternehmensstrategie jedoch frühzeitig auf die künftigen Anforderungen des Energiesektors zugespitzt. Durch die Entwicklung innovativer Systemtechnik und Energiemanagementlösungen sowie unternehmensweite Aktivitäten zur Kostenreduktion und eine konsequente Internationalisierung sehen wir SMA gut positioniert, um die sich bietenden Chancen in den internationalen Solarmärkten zu nutzen. Denn eines steht fest: Die weltweite Transformation im Energiesektor von zentralen Kraftwerken hin zu dezentralen Energieerzeugern ist nur mit innovativer Systemtechnik möglich. Auf diesen weltweiten Wachstumsmarkt haben wir uns strategisch fokussiert“, erklärt SMA Vorstandsprecher Pierre-Pascal Urbon.

Der SMA Vorstand bestätigt die Umsatz- und Ergebnisprognose für SMA inklusive Zeversolar für das Jahr 2013. Sie sieht bei einem Umsatz von 0,9 Milliarde Euro bis 1,3 MilliardeEuro ein bestenfalls ausgeglichenes Ergebnis vor. Einen Verlust kann der Vorstand ebenfalls nicht ausschließen.

Der Geschäftsbericht 2012 steht auf der Internetseite www.SMA.de/IR/Finanzberichte zum Abruf bereit. 

Quelle: SMA Solar Technology AG

Alle Angaben ohne Gewähr




  

Vorheriger Artikel:
Deutsche Umwelthilfe moderiert Bürgerdialog zur Westküstenleitung
Nächster Artikel:
Magnetischer Fingerabdruck von Grenzflächendefekten im Photostrom von Siliziumsolarzellen gefunden

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 26.06.2022 13:30
                                                                 News_V2