Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
04.02.2013

Bundesregierung plant strengere Energiestandards für Neubauten

Die Bundesregierung will offenbar im kommenden Jahr für Neubauten strengere Energie-Einspar-Vorschriften einführen. Bauherrinnen und -herren werden demnach verpflichtet, den jährlichen Energiebedarf der Gebäude ab 2014 um 12,5 Prozent und ab 2016 um weitere 12,5 Prozent zu senken. Das sieht die neue Energieeinsparverordnung („Enev 2012“) der Bundesregierung vor, berichtet die in Düsseldorf erscheinenden „Rheinische Post“ (Samstagausgabe).

Das Bundeskabinett soll die „Enev 2012“ am kommenden Mittwoch verabschieden. Der Bundestag soll die Neuregelungen vor der Sommerpause beschließen, doch ist mit Widerstand im Bundesrat zu rechnen. Inkrafttreten werde die Verordnung daher frühestens im ersten Quartal 2014, hieß es in Regierungskreisen.

Die Anhebung der Energiestandards werde den jährlichen Investitionsaufwand von Bauherrinnen und -herren um etwa 234 Millionen Euro erhöhen, heißt es im „Enev“-Entwurf. Die Bundesregierung geht von „Mehrkosten pro Wohngebäude von bis zu etwa 1,7 Prozent“ aus, wie es weiter heißt. Die Mehrkosten könnten im konkreten Einzelfall höher, aber auch bei Null liegen, hieß es dazu in Fachkreisen.

Die „Enev 2012“ soll helfen, den Wärmebedarf der Gebäude in Deutschland bis 2020 um 20 Prozent zu reduzieren. Eigentümerinnen und Eigentümer bestehender Gebäude werden jedoch verschont: Für den Gebäudebestand sieht die Regierung keine schärferen Regeln vor.

Um die Einsparziele zu erreichen, haben Bauherrinnen und -herren sowie Planerinnen und Planer auch künftig weitgehend freie Hand. Fachleute gehen aber davon aus, dass vielerorts über 16 Zentimeter dicke Styroporhüllen an Gebäuden notwendig werden. Zudem müssten Neubauten häufiger dreifach verglast werden.

Länderbehörden sollen die Einhaltung der Energie-Standards künftig bei Stichprobenkontrollen vor Ort überprüfen, heißt es im „Enev“-Entwurf. Auch die neue „Enev“ verbietet ab 2020 Nachtspeicheröfen in Gebäuden mit über sechs Wohneinheiten. Die Verordnung sieht aber eine Reihe von Ausnahmen vor. 

Quelle: Rheinische Post

  

Vorheriger Artikel:
Colexon Energy AG veröffentlicht Bewertungsgutachten
Nächster Artikel:
dena-Studie zeigt: Deutschland muss Energiesparen intensivieren und weiterentwickeln

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 17.11.2019 12:16
                                                                 News_V2