Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
16.01.2013

Conergy errichtet 2,2 MW-Photovoltaik-Kraftwerk in Rumänien

Die Conergy AG (Hamburg) errichtet in Rumänien zusammen mit dem lokalen Partner Solanna Investment S.r.l. einen der größten Photovoltaik Parks des Landes. Das Kraftwerk mit einer Leistung von 2,2 Megawatt und einer Gesamtfläche von rund 13.700 Quadratmetern befindet sich in Bobiceºti nahe der rumänischen Stadt Craiova.

Die rund 9.400 Conergy PowerPlus Module aus der Fabrik von Conergy in Frankfurt (Oder) erzeugen künftig etwa 2.840 Megawattstunden sauberen Sonnenstrom pro Jahr. Dies ist genug, um zirka 870 Haushalte in der Region mit Strom zu versorgen. Dabei vermeidet der Solarstrompark rund 1.250 Tonnen schädlicher CO2 Emissionen

„Rumänien hat als solarer Wachstumsmarkt in Osteuropa großes Potenzial“, sagte Conergy Vorstand Alexander Gorski. „Bis 2020 will die Regierung mindestens 20 Prozent des Energiebedarfs aus erneuerbaren Energiequellen decken und setzt hierfür neben Wind vor allem auf Solarenergie Für 2012 rechnet die rumänische Energieagentur mit einer installierten Leistung von rund 100 Megawatt, bis 2016 könnte diese nach ihren eigenen Schätzungen jedoch auf rund 1.500 Megawatt und damit auf das Fünfzehnfache ansteigen. Von diesem enormen Potenzial wollen wir als Unternehmen profitieren.“

Die Solarförderung in Rumänien besteht nicht wie in Deutschland oder vielen anderen europäischen Solarmärkten aus einer Einspeisevergütung sondern basiert auf einem Quotenmodell mit Emissionszertifikaten. Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von bis zu 10 Megawatt erhalten für einen Zeitraum von 15 Jahren sechs CO2-Zertifikate für jede Megawattstunde grüner Energie. Die Betreiber des 2,2 Megawatt starken Conergy Kraftwerks erhalten für die jährlich produzierte Strommenge von rund 2.840 Megawattstunden also 17.040 CO2-Zertifikate pro Jahr.

Diese Zertifikate können die Kraftwerksbetreiber sowohl an der Börse handeln als auch außerbörslich an Energieversorger oder stromintensive Industriebetriebe verkaufen. Diese benötigen die Zertifikate, um das von der Regierung vorgegebene Quotenmodell zu erreichen. 2012 lag die geforderte Quote von erneuerbarem Strom bei 12 Prozent und in diesem Jahr bei 14 Prozent. Von 2014 bis 2018 steigert sie sich jährlich um 1 Prozent, so dass 2019 bereits 19,5 Prozent der erzeugten Strommenge aus erneuerbaren Quellen stammen muss. Bei Unterschreiten der geforderten Quoten müssen die Energieversorger die fehlenden Zertifikate für einen Preis von 110 Euro pro Emissionspapier erwerben, berichtet Conergy.

Beim Börsenhandel liegt der bis 2025 festgelegte Marktpreis zwischen 27 und 55 Eurocent. Zertifikate, die im Laufe des Jahres nicht verkauft werden konnten, erwirbt die nationale Energie Regulierungsbehörde (Autoriatea Nationale de Reglementare in domeniul Energiei, ANRE) zum festgelegten Minimalpreis.

Den rumänischen Wachstumsmarkt will Conergy eigenen Angaben zufolge zunächst als Exportmarkt von Italien aus erschließen. Das italienische Conergy-Team verfüge über langjährige Expertise bei Entwicklung, Planung, Auslegung und Installation von solaren Großkraftwerken und übertragediese Erfahrung nun auf neue, zusätzliche Solarmärkte mit dynamischen Wachstum und großem Potenzial, so Conergy.

„Bereits heute ist Conergy in über 40 Märkten auf allen fünf Kontinenten aktiv. Durch unsere frühe Internationalisierung erwirtschaften wir mehr als drei Viertel unserer Umsätze im Ausland“, sagte Gorski. „Diese internationalen Vertriebsaktivitäten wollen wir künftig ebenso noch weiter ausbauen wie unser Servicegeschäft. Deshalb erschließen wir uns derzeit neben Rumänien noch weitere interessante Solarmärkte wie zum Beispiel Tunesien und Marokko in Nordafrika. Aber auch Japan, zahlreiche südostasiatische Länder, Südafrika und Südamerika sind für uns sehr interessante Solarmärkte für die Zukunft.“

Quelle: Conergy AG

  

Vorheriger Artikel:
Kampagne zur Akzeptanz der Energiewende
Nächster Artikel:
2012: aleo solar AG rechnet mit deutlich negativem Ergebnis

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 22.10.2021 02:07
                                                                 News_V2