Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
14.07.2012

Powered by Öko-Strom

Mit dem Kompensationsmodell „powered by naturstrom“ leisten Veranstalter von Konzerten, Partys, Ausstellungen oder Konferenzen ab sofort einen aktiven Beitrag zur Energiewende. Möglich macht es der unabhängige Ökostrom-Anbieter Naturstrom, der den Stromverbrauch der jeweiligen Veranstaltung durch verbindliche Investitionen in Erneuerbare Energien kompensiert. Beim Düsseldorfer Open Source Festival am 30. Juni mit über 5.000 Besucherinnen und Besuchern wurde das Modell erstmals umgesetzt.

Durch das Kompensationsmodell „powered by naturstrom“ stellt das Düsseldorfer Unternehmen auch dort, wo ein direkter Bezug von Ökostrom nicht möglich ist, einen Nutzen für den Klima- und Umweltschutz sicher. Veranstaltungen „powered by naturstrom“ werden daher durch das von führenden Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden getragene Grüner Strom Label zertifiziert. 

„Viele Veranstalter und Künstler engagieren sich für den Schutz von Klima und Umwelt und würden dies auch gerne durch den Bezug von Ökostrom für ihre Tourneen, Konzerte oder auch Messen zeigen“, erläutert Naturstrom-Vorstand Oliver Hummel. Allerdings sind die Organisatoren in der Regel an den Stromlieferanten des Veranstaltungsortes gebunden. Und auch wenn inzwischen immer mehr Clubs und Konzertlocations auf glaubwürdigen Ökostrom umsteigen, sind Kohle- und Atomstrom nach wie vor weit verbreitet. 

Vor einer ähnlichen Situation stand auch das Open Source Festival. „Die Stromzähler unserer Location für wenige Tage umzumelden war vertraglich nicht möglich“, berichtet Philipp Maiburg, künstlerischer Leiter des Festivals. „Wir wollten das Open Source dennoch unbedingt nachhaltiger ausrichten und haben daher nach einer Alternative gesucht.“ 

Die bietet „powered by naturstrom“, indem der Strombedarf einer Veranstaltung an Investitionen in neue Regenerativkraftwerke gekoppelt wird. In dieser Zubauwirkung liegt der wesentliche Nutzen des Ökostrombezugs, wie Oliver Hummel erläutert: „Der reine Handel mit Ökostrommengen ändert in der Regel nichts am Strommix in Deutschland oder Europa. Verbraucherinnen und Verbraucher bewirken mit ihrem Anbieterwechsel vor allem dann etwas, wenn ihr Stromversorger verbindlich in neue Ökokraftwerke investiert. Das hat auch die Stiftung Warentest im Februar in ihrem letzten Vergleich von Ökostromtarifen betont.“ 

Viele Veranstaltungsbesucher/innen honorieren also den Einsatz für die Energiewende. „Für unsere ersten Schritte hin zu einer ökologischen Ausrichtung des Festivals haben wir schon im Vorfeld viel positives Feedback bekommen“, erzählt Open-Source-Organisator Philipp Maiburg. 

Auf www.naturstrom.de/powered-by finden interessierte Veranstalterinnen und Veranstalter einen integrierten Rechner, der anhand des erwarteten Stromverbrauchs den Kompensationsbedarf ermittelt. Der errechnete Betrag entspricht den Kosten einer Photovoltaik Anlage die über ihre Lebensdauer hinweg die bei der Veranstaltung verbrauchte Strommenge sauber und umweltschonend produziert. Die Microsite bietet Interessierten darüber hinaus weitere Informationen und eine direkte Kontaktmöglichkeit. Zudem stellt Naturstrom auf Wunsch ein Logo zur Verfügung, mit dem die Veranstaltung als Ökostromevent beworben werden kann. 

Erste Wahl sollte, falls möglich, immer noch der direkte Bezug von zertifiziertem Ökostrom sein. Bislang sind bereits so unterschiedliche Unternehmen und Institutionen wie der Tourneeveranstalter a.s.s. concerts & promotion, die als Veranstaltungslocations über die Berliner Grenzen hinaus bekannten Columbiahalle und Postbahnhof, der Club Bahnhof Ehrenfeld in Köln, die Akademie der Künste und das Berliner DDR-Museum auf Öko Strom von Naturstrom umgestiegen. 

Quelle: Naturstrom AG

  

Vorheriger Artikel:
SFV zum Netzentwicklungsplan Strom (NEP) der Übertragungsnetzbetreiber
Nächster Artikel:
Premiere in Berlin: „Grüne Karriere“ 2012

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 22.10.2019 00:59
                                                                 News_V2