Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
21.06.2012

Netzwerk „Energie und Kommune“ soll städtische Energieprojekte forcieren

Mehr kommunales Engagement bei Energieerzeugung und Energieeinsparung ist aus Sicht von Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig eine zentrale Voraussetzung für die Energiewende in Deutschland. „Mit ihrer regionalen Verankerung sind Kommunen und Stadtwerke wie geschaffen dafür, die Nutzung der Erneuerbaren Energien voranzutreiben und eine am Verbraucher und der regionalen Wertschöpfung orientierte Energieversorgung zu sichern“, sagte Machnig heute beim Auftakttreffen des Netzwerks „Energie und Kommune“, das von der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) organisiert wird.

Derzeit vorsorgen die Stadtwerke ihre Kundinnen und Kunden mit mehr als der Hälfte des deutschlandweit erzeugten Stroms, produzieren aber selbst weniger als ein Zehntel (9,2 Prozent) der Elektrizitätsmenge. „Hier gibt es noch viel Luft nach oben“, sagte der Thüringer Energieminister. Gerade die regenerativen Energieträger seien eine große Chance für die Kommunen, wieder selbst stärker als Energieversorger aktiv zu werden und damit zugleich ihre kommunalen Einnahmen zu verbessern. 

Wie groß die Potentiale sind, zeigt eine aktuelle Studie: So haben Investitionen in Sonne Wind und andere regenerative Energieträger im Jahr 2009 in Deutschland rund 6,8 Milliarden Euro an regionaler Wertschöpfung ausgelöst. Die Kommunen haben davon mit rund 600 Millionen Euro Steuereinnahmen profitiert. „Diese positiven Effekte werden sich in den kommenden Jahren weiter verstärken, Experten gehen von einer Verdopplung der Wertschöpfung bis zum Jahr 2020 aus“, sagte Machnig. „Davon sollten wir uns auch in Thüringen eine Scheibe abschneiden.“ 

Mit dem Netzwerk „Energie und Kommune“ wollen Wirtschaftsministerium und ThEGA dazu einen Beitrag leisten: Ziel ist es, den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit der Kommunen bei Energieprojekten zu stärken, ihnen fachliches Know-how zur Verfügung zu stellen und sie bei der Initiierung von Pilotprojekten zu unterstützen. Als Mitglieder des Netzwerks sollen Thüringer Städte mit 5.000 bis 30.000 Einwohnern gewonnen werden, die Teilnehmer des Netzwerks sollen sich künftig mindestens dreimal jährlich zu konkreten Themen und Projekten treffen.

Die Städte müssten aber auch darüber hinaus selbst aktiv werden und sich stärker in der Energieerzeugung engagieren, forderte Machnig: „Das wäre auch ein Beitrag dazu, die oligopolen Preisstrukturen im Energiemarkt zu überwinden und wieder mehr Wettbewerb zu schaffen.“

Als große Chance für eine Rekommunalisierung der Energieversorgung sieht Machnig in diesem Zusammenhang die Ankündigung E.ONs, seine Thüringer Regionaltochter zu verkaufen. „Wir brauchen ein Thüringer Modell, das die Interessen von Städten, Gemeinden und potentiellen Investoren vernünftig aufeinander abstimmt“, sagte Machnig. 

Dabei gehe es nicht nur um eine Übernahme des Thüringer Regionalversorgers, sondern vor allem auch darum, Zukunftsinvestitionen auf den Weg zu bringen sowie professionelle Managementstrukturen und neue intelligente Geschäftsfelder zu entwickeln. „Das ist eine Gemeinschaftsaufgabe, und nur wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, kann dieses Projekt erfolgreich sein und Zukunftsfähigkeit und Werthaltigkeit eines solchen kommunalen Engagements dauerhaft gesichert werden.“

„Energiepolitik wird immer konkret vor Ort umgesetzt“, sagte der Thüringer Wirtschaftsminister auch mit Blick auf den UNO-Umweltgipfel in Rio de Janeiro. Dabei komme gerade den Städten im globalen Maßstab eine wachsende Bedeutung zu. So lebe schon heute mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in urbanen Zentren, bis zum Jahr 2030 werde sich dieser Anteil auf 60 Prozent erhöhen. „Auf die Frage, wie man für fünf Milliarden Stadtbewohner eine nachhaltige und klimaneutrale Energieversorgung sichern kann, gibt es bisher keine plausible Antwort“, sagte Machnig.

Auf solche konkreten Fragen müsse sich die internationale Energie- und Klimapolitik künftig aber stärker konzentrieren, forderte der Minister: „Statt über Formulierungsfragen für Abschlussdeklarationen zu streiten, brauchen wir Vereinbarungen für die konkrete Probleme vor Ort. Dies kann dazu beitragen, die derzeitige internationale Blockade beim Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz aufzulösen.“ Notwendig sei zudem ein fairer Interessenausgleich statt der Betonung nationaler und regionaler Interessen.

Dass das auch in der Vergangenheit noch nicht ausreichend gelungen ist, zeige die Bilanz der ersten „UNO-Konferenz für Umwelt und Entwicklung“, die vor 20 Jahren (vom 3.–14. Juni 1992) im brasilianischen Rio de Janeiro stattfand: „Bei wichtigen Zielen wie der Reduktion des CO2-Ausstoßes sind wir global seitdem nicht vorangekommen“, sagte der Minister. Im Gegenteil: Weltweit sind die Emissionen um 30 Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr war der CO2-Ausstoß auf den Rekordwert von 33 Milliarden Tonnen gestiegen. Ähnlich falle die Bilanz für die Bereiche Flächenverbrauch, Artenschutz und Bekämpfung des Welthungers aus. 

Quelle: Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie


  

Vorheriger Artikel:
Sonnenblende 2012 nimmt Erneuerbare Energien in den Fokus
Nächster Artikel:
Photovoltaik: Strom von der Fassade

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 25.02.2024 19:46
                                                                 News_V2