Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
04.10.2011

TU Bergakademie Freiberg startet mit neuen Studiengängen

Mit neuen Studiengängen im Technologie- und Materialbereich schärft die TU Bergakademie Freiberg zum Wintersemester 2011/12 ihr Profil einer Ressourcenuniversität. „Photovoltaik und Halbleitertechnik“, „Energie- und Ressourcenwirtschaft“ und „Computational Materials Sciences“ heißen die drei Angebote, die ab 10. Oktober im sächsischen Freiberg studiert werden können.

„Wir wollen unseren Masterstudenten eine vielseitige Ausbildung im Technologie- und Materialbereich bieten und sie so optimal auf einen Berufseinstieg in Zukunftsbranchen wie den regenerativen Energien und der Rohstoffindustrie vorbereiten“, sagt Professor Dirk Meyer, Prorektor für Bildung an der TU Bergakademie Freiberg.

Der englischsprachige Studiengang „Computational Materials Sciences“ verbindet Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften mit ingenieurwissenschaftlichem Wissen. „In unserem neuen Studiengang lernen die Studenten unter anderem verstehen, welche physikalischen Gesetzmäßigkeiten sich hinter ingenieurwissenschaftlichen Modellen verbergen“, sagt Meinhard Kuna, Professor für Technische Mechanik und Festkörper-Mechanik an der TU Bergakademie Freiberg.

Die Photovoltaik und Halbleitertechnik stehen im Mittelpunkt eines weiteren neuen Masterstudiengangs an der TU Bergakademie Freiberg. „Die bisher eingegangenen Bewerbungen zeigen den großen Bedarf an einer Ausbildung und wir sind gespannt auf weitere Erstsemester-Studenten“, sagt Johannes Heitmann, Professor für Angewandte Physik an der TU Bergakademie Freiberg, und Studiendekan des neuen Photovoltaik Studiums. Einzigartig am Freiberger Modell ist die enge Verbindung des Studiums zur Praxis. Experten der regionalen Photovoltaik Industrie sind als Lehrkräfte an der Universität und vermitteln praxisrelevantes Wissen aus erster Hand. Sie bieten außerdem Hilfe bei industrieorientierten Projekt- und Masterarbeiten.

Ebenfalls neu im Freiberger Studiengangs-Portfolio ist der Master in „Energie- und Ressourcenwirtschaft“. Vorlesungen in Geowissenschaften und Internationalem Management sind genauso Teil der Ausbildung wie Umweltschutz und Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre.

Quelle: TU Bergakademie Freiberg

  

Vorheriger Artikel:
Photovoltaik: Weltweit größte und umfangreichste Installateursbefragung
Nächster Artikel:
Startschuss für ZuhauseKraftwerke in Niedersachsen

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 20.09.2020 21:58
                                                                 News_V2