Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
15.11.2010

Roth & Rau AG: Einmalfaktoren belasten Q3-EBIT

Die Roth & Rau AG (Hohenstein-Ernstthal) bestätigt mit der Vorlage des Quartalsberichtes die vorläufig gemeldeten Kennzahlen. Demnach konnte der Umsatz allein im dritten Quartal um 65,8 Prozent von 42,469 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 70,414 Millionen Euro gesteigert werden. Unternehmensangaben zufolge sind vor allem Einmalfaktoren für ein signifikant belastetes Q3-EBIT verantwortlich.

Für den Neunmonatszeitraum ergibt sich demnach ein Wachstum um 18,6 Prozent auf 189,238 Millionen Euro (2009: 159.514 Euro), heißt es in einer Pressemitteilung. Der Auslandsanteil erhöhte sich von 81,8 auf 92,9 Prozent, wobei mit 79,2 Prozent der größte Anteil der Umsätze erneut auf Asien entfiel.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beläuft sich Unternehmensangaben zufolge nach neun Monaten auf 3,004 Millionen Euro (2009: 13,127 Millionen Euro), was einer EBIT-Marge von 1,6 Prozent (2009: 8,2 Prozent) entspricht. Das Konzernergebnis beträgt nach neun Monaten 2,776 Millionen Euro (2009: 10,571 Millionen Euro), woraus sich ein Ergebnis je Aktie von 0,18 Euro errechnet (2009: 0,77 Euro) ergibt. 

Die Gründe für diese Entwicklung sieht das Unternehmen schwerpunktmäßig im voraussichtlichen Ausfall eines Turnkey-Projektes in Indien, für das im dritten Quartal bereits teilrealisierte Umsätze in den eigenen Bestand umgebucht und wertberichtigt werden mussten. Weitere Belastungen  hätten sich durch Projektverzögerungen bei der Abwicklung zweier Turnkey-Projekte in Spanien und entsprechende Wertberichtungen kurzfristiger Vermögenswerte ergeben, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Diese Einmalfaktoren hätten das EBIT nach neun Monaten signifikant belastet. Der operative Cash Flow verbesserte sich nach neun Monaten hingegen deutlich gegenüber dem Vorjahreszeitraum und stieg von -1,361 Millionen Euro auf 19,621 Millionen Euro.

Die kräftige Belebung der Branchenkonjunktur in der Solarindustrie verstärkte sich im dritten Quartal und führte Unternehmensangaben zufolge zu einem weiteren starken Auftragsanstieg. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erreichte der Auftragseingang demnach mit 392,068 Millionen Euro nach 83,453 Millionen Euro neue Rekordwerten.

„Wir sind mit unseren aktuellen Ertragskennzahlen natürlich auch äußerst unzufrieden. Bei einer näheren Betrachtung unseres Auftragsbestandes zeigt sich aber einerseits, dass sich die Auftragslage weiter zu unserem Equipment-Geschäft verschiebt. Der Verkauf der ersten auf der Hetero-Junction-Technologie basierenden Massenproduktionsanlage im September bestätigt darüber hinaus unsere auf die Produktion von höher effizienten Solarzellen ausgerichtete Entwicklungsstrategie. Hier sehen wir weiter eine starke Nachfrage und ein großes Wachstumspotential in den kommenden Jahren", erklärt Dr. Dietmar Roth, Vorstandsvorsitzender der Roth & Rau AG. „Diese beiden Entwicklungen werden dann auch unsere Margen im operativen Geschäft ab 2011 deutlich verbessern.“

Für das Geschäftsjahr 2010 geht die Roth & Rau AG von einer anhaltend starken Umsatzentwicklung mit Erlösen von rund 285 Millionen Euro aus. Das EBIT wird aufgrund der beschriebenen Faktoren zwischen 9 und 9,5 Millionen Euro liegen. „Mit Blick auf die weiter anhaltend dynamische Umsatzentwicklung in 2011 liegt unser Fokus nun ganz darauf, auch das EBIT im kommenden Jahr wieder zu steigern. Durch den Wegfall der Einmaleffekte, die Änderungen im Umsatzmix, die Erhöhung der Margen im Turnkey-Geschäft und ein Programm zur Kosten- und Strukturoptimierung werden wir im kommenden Jahr zu einer substanziell und nachhaltig verbesserten Ertragssituation zurückkehren", sagt Finanzvorstand Carsten Bovenschen.

Quelle: Roth & Rau AG 

Alle Angaben ohne Gewähr


  

Vorheriger Artikel:
centrotherm photovoltaics-Tochter erhält Millionenauftrag
Nächster Artikel:
Solar Millennium Anleihe vollständig platziert

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 24.06.2024 00:21
                                                                 News_V2