Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
23.07.2008

Evergreen Solar: Expansion im Heimatmarkt USA

Das deutsch-amerikanische Fotovoltaik Unternehmen Evergreen Solar (Marlboro/Berlin) hat vor Kurzem seine neue Produktionsstätte in Devens (Massachusetts) feierlich eröffnet. Die 42.000 Quadratmeter große Fabrik besitzt eine Produktionskapazität von 160 MW und soll bis Frühjahr 2009 rund 1.000 Arbeitsplätze bieten. Die Expansion im Heimatmarkt USA nennt das Unternehmen „auch ein Indiz dafür, dass alternative Energien jenseits des großen Teichs verstärkt im Kommen sind.“

Über 700 Mitarbeiter/innen stellen bereits heute in Devens Module, Wafer und Zellen nach dem patentierten String Ribbon-Verfahren her. Eine Erweiterung der Anlage ist bereits geplant, im Frühjahr 2009 soll sie fertig gestellt sein und weiteren 300 Mitarbeiter/innen einen Arbeitsplatz bieten.

Patrick Deval, der Gouverneur des Bundesstaates, und Richard M. Feldt, Präsident und CEO von Evergreen Solar, gaben gemeinsam den Startschuss für die Produktion – und das nach nur 15 Monaten Bauzeit. „Die Eröffnung der neuen Produktionsstätte ist ein historischer Moment für Evergreen Solar“, so Feldt. „Das ist die erste große Expansion in unserem Heimatland.“

Evergreen Solar wurde in Marlboro im Bundesstaat Massachusetts vor 14 Jahren gegründet. Neben den Forschungslaboren sowie der Verwaltung befindet sich dort auch eine 60-Watt-Produktionsstätte. Aufgrund des großen Solarbooms in Europa hat es das Unternehmen jedoch im Laufe der vergangenen Jahre immer stärker in den deutschen Markt gezogen. Derzeit betreibt Evergreen Solar gemeinsam mit seinen Joint-Venture Partnern unter dem Namen „EverQ“ zwei Produktionsanlagen in Thalheim, Sachsen-Anhalt. Von dort kann das Unternehmen seine europäischen Kunden optimal bedienen.

Die Expansion im Heimatmarkt USA sei auch ein Indiz dafür, dass alternative Energien jenseits des großen Teichs verstärkt im Kommen sind, teilt das Unternehmen mit. Nach Einschätzung des Unternehmens dachten noch vor wenigen Jahren vor allem Farmer, die auf Grund der sehr großen Distanzen in diesem Land von der regulären Stromversorgung abgeschnitten waren, an die Nutzung von Sonnenenergie Heute wäre die Nachfrage nach Solarprodukten mehr und mehr ökologisch motiviert.

Im Vergleich zu Deutschland stecke der amerikanische Solarmarkt sicherlich noch in den Kinderschuhen. Aber Evergreen Solar sei sehr zuversichtlich, dass die USA hier bald einen großen Schritt nach vorne machen. „Je mehr Länder sich an der Erforschung und der Nutzung alternativer Energiequellen beteiligen, desto wettbewerbsfähiger werde diese Technologie. Und desto schneller können die modernen Gesellschaften auf umweltschädigende Energieträger verzichten“, so das Unternehmen.

Allein die neue Fabrik in Massachusetts kann Unternehmensangaben zufolge mit beeindruckenden Zahlen zur Umweltfreundlichkeit aufwarten: Bei voller Auslastung werden dort pro Jahr mehr als 780.000 Solarmodule hergestellt. Diese Anzahl an Modulen reicht für die Energieversorgung von über 23.000 Haushalten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Energiequellen wird gleichzeitig die jährliche CO2-Belastung um 1.200.000 Tonnen reduziert. Eine Schadstoffmenge, die dem Ausstoß von 230.000 Autos entspricht

Nicht nur in punkto Produktionskapazität, auch technologisch erreiche Evergreen Solar mit der Eröffnung seiner neuen Fabrik den nächsten Meilenstein. In Devens komme nun erstmals die neueste Evergreen-Innovation serienmäßig zum Einsatz: „Quad“. Im „String Ribbon“- Verfahren werden polykristalline Wafer nicht aus Siliziumblöcken gesägt. Das Silizium wird eingeschmolzen. Die Wafer „wachsen“ in einem komplizierten chemischen Prozess zwischen zwei Drähten aus der Schmelze. 

Bisher konnten zeitgleich zwei Siliziumflächen pro Fertigungsanlage aus der Schmelze gezogen werden, so das Unternehmen. Auf den neuen Quad-Anlagen dagegen seien es vier. Außerdem könne durch Quad auch das „Cutting“ der Siliziumstreifen automatisiert werden, was einen weiteren nicht unerheblichen Teil zur Erweiterung der Herstellungskapazität des Unternehmens und zur Wirtschaftlichkeit seiner Produkte beitragen werde.

Quelle: Evergreen Solar

  

Vorheriger Artikel:
Neue Gesetze und Fristen für Hausbesitzer/innen
Nächster Artikel:
Phoenix Solar AG schließt größten Projektvertrag in der Unternehmensgeschichte ab

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 24.10.2020 22:36
                                                                 News_V2