Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
25.02.2008

Roth & Rau sichert sich weiteren Zugriff auf Automatisierungs-Komponenten

Als SLS Solar Line Saxony GmbH (SLS) soll zukünftig ein neues Joint Venture-Unternehmen zur Herstellung von Produkten im Bereich der Automatisierungstechnik für die Solarzellen Fertigung firmieren, das die Roth & Rau AG (Hohenstein-Ernstthal) mit dem Montagetechnikspezialisten USK Karl Utz Sondermaschinen GmbH (Limbach-Oberfrohna) gegründet hat. Am neuen Gemeinschaftsunternehmen wird Roth & Rau 51 Prozent, USK 49 Prozent der Anteile halten. Auf der Grundlage von langfristigen Rahmenlieferverträgen soll Roth & Rau künftig bevorzugt von SLS mit Automatisierungsanlagen für die Solarzellen Fertigung beliefert werden.

„Im Rahmen dieser strategischen Zusammenarbeit sichern wir uns den Zugriff auf Komponenten, die für die Automatisierung unserer Anlagen und Turnkey-Linien notwendig sind. Gemessen an unserem Marktanteil sind wir bereits heute einer der weltweit führenden Anbieter von Produktionsequipment für die Herstellung kristalliner Silizium-Solarzellen. Durch die gezielte Erweiterung unserer Wertschöpfung können wir diese Marktposition festigen“, zeigte sich Dr. Dietmar Roth, Vorstandsvorsitzender der Roth & Rau AG, zufrieden.

Die Roth & Rau AG bezieht die für die Herstellung ihrer Anlagen benötigte Automatisierungstechnik von verschiedenen Lieferanten und erschließt sich nun mit SLS eine weitere Bezugsquelle. „Durch das Joint Venture sind wir in der Lage, die Standardisierung der von uns vertriebenen Produkte und ihrer Schnittstellen weiter voranzutreiben. Darüber hinaus können wir durch einen effizienteren Einkauf Kostenvorteile generieren, was sich mittelfristig positiv auf die Margen-Entwicklung auswirken wird“, ergänzte Finanzvorstand Carsten Bovenschen, der auch das Ressort Materialwirtschaft bei Roth & Rau verantwortet. 

Quelle: Roth & Rau AG

  

Vorheriger Artikel:
Deutschland an der Innovationsspitze
Nächster Artikel:
Studie: Solarstrom fast 90 Prozent umweltfreundlicher als Normalstrom

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 03.04.2020 18:14
                                                                 News_V2