Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
10.07.2007

fotovoltaikshop und alfasolar unterstützen Solarboot-Projekt

Sie hießen „Horst I“, „The Hermann“ oder – etwas zurückhaltender – „Seerose“, und traten am 30. Juni 2007 beim 2. eus Solarboot-Cup Rheinland-Pfalz der eus Stiftung auf dem Moselstausee bei Koblenz gegeneinander an. Mit dabei war auch die „Supernova 2“ des Balthasar Neumann Technikums Trier, die mit einem extra angefertigten, nur 2,1 kg leichten Solarmodul der beiden Sponsoren fotovoltaikshop GmbH und alfasolar GmbH in der Favoritenrolle startete.

Allen 40 Booten gemein war, dass sie ausschließlich mit Energie aus der Sonne betrieben werden durften. Ansonsten waren die Schulteams in ihren Entwürfen weitgehend frei. Das machte sich das Team der 12. Klasse des Balthasar Neumann Technikums in Trier zunutze und baute mit der „Supernova 2“ ein Boot, das für Aufmerksamkeit sorgte.

„Nachdem wir im Vorjahr mit einem geliehenen Solarmodul angetreten waren, wollten wir diesmal richtig durchstarten“, erzählt Ramôn Laubscher, der zusammen mit Stefan Schumacher und Ulrich Barrot die „Supernova 2“ konstruiert und gebaut hat. Weil aber das Budget knapp war, machte sich der Zwölfklässler daran, Sponsoren für sein Projekt – oder besser, das Zentrum seines Projekts: ein Solarmodul – zu suchen. Und fand in Dipl.-Ing. Thomas Wiest, Geschäftsführer der fotovoltaikshop GmbH, und Dipl.-Ing. Martin Denz, Geschäftsführer der alfasolar GmbH, begeisterte Unterstützer.

„Das Engagement von Ramôn Laubscher und seinem Team hat uns echt beeindruckt“, so Dipl.-Ing. Thomas Wiest von der fotovoltaikshop GmbH. „Als Schüler eines technischen Gymnasiums können sie so die Theorie gleich in die Praxis umsetzen. Dass sie das auf Basis der Solarenergie tun wollten, fanden wir doppelt unterstützenswert.“ alfasolar-Chef Martin Denz ergänzt: „Solarboote sind gute Beispiele für die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten und die Leistungsfähigkeit der Solartechnik. Deshalb fördern wir solche Aktionen gerne.“ 

Und das unter beachtlichem Einsatz: Eigens für das Solarboot „Supernova 2“ hat alfasolar ein besonders leichtes 134 W Solarmodul hergestellt. Bei der Spezialanfertigung wurden polykristalline Hochleistungszellen des belgischen Herstellers photovoltech statt zwischen Glas und Folie beidseitig auf Folie laminiert. „Ein reguläres Modul in dieser Leistungsklasse wiegt um die 15 Kilogramm“, erläutert Ramôn Laubscher den Vorteil der Sonderanfertigung mit gerade mal 2,1 Kilogramm Eigengewicht. „Bei einer Bootslänge von 1,60 Meter und einem Gesamtgewicht von 6,5 Kilogramm kamen wir so auf einen Tiefgang von lediglich 3,5 Zentimeter.“

Vom Start weg setzte sich „Supernova 2“ deutlich von der Konkurrenz ab. „Unser Boot ist regelrecht durchs Wasser gepflügt“, beschreibt Ramôn Laubscher die Szenerie, „bereits nach der ersten Runde hatten wir eine halbe Runde Vorsprung.“ Die rivalisierenden Teams jedenfalls waren schon mal beeindruckt. Doch der Erfolg währte nur kurz. Nach der zweiten Boje zeigten Schlaggeräusche an, dass mit der Mechanik etwas nicht stimmte. Ein Zahnrad hatte sich gelöst, dadurch fiel die Schraube aus, die „Supernova 2“ musste das Rennen abbrechen.

Zwar konnte das Solarboot der Trierer auf dem Leistungsprüfstand nochmal Punkte gutmachen – u.a. gab es für die gute Abstimmung der einzelnen Komponenten und für den hohen Wirkungsgrad den das alfasolar-Spezialmodul brachte, gute Bewertungen –, aber am Ende blieb für die „Supernova 2“ doch nur der 21. Platz. „Wir hatten auf jeden Fall das ungewöhnlichste Boot des Rennens und mit unserem superleichten Solarmodul alle Aufmerksamkeit auf uns. Unser Ziel war, ein Power-Pack der Superlative zu bauen, und das haben wir geschafft“, lautet das Resümee von Ramôn Laubscher. Und klar ist schon jetzt: Beim 3. eus Solarboot-Cup Rheinland-Pfalz wird die „Supernova 2“ – dann hoffentlich befreit von ihren Kinderkrankheiten – erneut antreten. 

Quelle: fotovoltaikshop GmbH 



  

Vorheriger Artikel:
Förderprogramme Fotovoltaik 2007
Nächster Artikel:
Landesweit größte Fotovoltaik-Anlage auf einer Sondermülldeponie

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 18.09.2019 01:19
                                                                 News_V2