Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
26.05.2007

SolarWorld AG: Beitrag zur Lösung der Probleme dieser Welt leisten

Die Hauptversammlung der SolarWorld AG hat für das Geschäftsjahr 2006 im siebten Jahr in Folge die Ausschüttung einer Dividende beschlossen. Die Erfolgsbeteiligung stieg im Vergleich zum Vorjahr auf 0,20 (0,13) Euro je Aktie und erhöhte sich damit im dritten Jahr in Folge. Außerdem ging der Vorstandsvorsitzende Frank Asbeck ausführlich auf die Leitlinien des gesellschaftlichen Engagements des Konzerns ein und bekräftigte erneut, dass 2015 Solarstrom in Deutschland so günstig wie der Strom aus der Haussteckdose sein wird.

„Wir werden auch in Zukunft an unserer Politik der Dividendenkontinuität festhalten“, erklärte SolarWorld-Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck gegenüber der Hauptversammlung. Das höchste Gremium der Gesellschaft gab ferner grünes Licht für die Ausgabe von Gratisaktien im Verhältnis eins zu eins. Demnach wird die Gesellschaft im Rahmen einer Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln durch Umwandlung eines Teils der Kapitalrücklage 55,86 Millionen neue Aktien mit einem rechnerischen Anteil von 1,0 Euro am Grundkapital ausgeben. Dadurch verdoppelt sich das Grundkapital der SolarWorld AG auf 111,72 Mio. Euro. Jede Aktionärin und jeder Aktionär wird infolge dieses Beschlusses für jeden SolarWorld-Anteilsschein je eine weitere Aktie erhalten.

Vorstandsvorsitzender Frank Asbeck erläuterte den rund 1.000 Aktionären im Plenarsaal des früheren Deutschen Bundestages in Bonn neben den Highlights des vergangenen Geschäftsjahres ausführlich die Leitlinien des gesellschaftlichen Engagements der SolarWorld AG. „Um unserer unternehmerischen Verantwortung gegenüber Mensch, Umwelt und Gesellschaft gerecht zu werden, haben wir unter Leitung des Vorstandsvorsitzenden einen Ethic Council gegründet“, erläuterte der SolarWorld-Chef der Hauptversammlung. „Wir wollen in Ergänzung zu unserem ökonomischen Erfolg mit unseren Produkten einen Beitrag zur Lösung der Probleme dieser Welt leisten“, machte er deutlich.

Neben der Verantwortung für zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kundinnen und Kunden sowie der Wertentwicklung des Unternehmens zielt der Konzern unter dem Begriff Solar2World auf die Förderung solarer Elektrifizierungsprojekte in Afrika und Asien. Frank Asbeck kündigte verschiedene Solarprojekte zur Versorgung fern vom Stromnetz liegender Regionen in Afrika an, die den Menschen elektrische Energie für Haushalt, Kleingewerbe und Infrastruktur zur Verfügung stellen soll. Der Vorstandsvorsitzende verwies darauf, dass die SolarWorld AG auf den Philippinen exemplarisch bereits 16.500 Solar-Home-Systems zur ländlichen Elektrifizierung installiert habe und betonte das ökonomische wie soziale Potential dieser Märkte. In China elektrifiziert das Unternehmen mehr als 140 Dörfer.

Weiterer Inhalt des gesellschaftlichen Engagements ist die Unterstützung von Forschung und Entwicklung innerhalb wie außerhalb des Unternehmens. Mittelfristig, so der Vorstandschef, werde der Anteil der Forschungs- und Entwicklungsbudgets auf fünf Prozent des Umsatzes anwachsen, um den Anspruch an Qualitäts- und Technologieführerschaft dauerhaft zu unterstreichen.

Der SolarWorld-Gründer erläuterte den Aktionären außerdem die Zunahme der Wettbewerbsfähigkeit des Solarstroms gegenüber konventionell erzeugtem Strom Während Strom aus Solarsystemen wegen fortlaufender Technologie- und Produktionsfortschritte kontinuierlich günstiger werde, verlaufe die Preisentwicklung bei konventionellem Haushaltsstrom genau andersherum. „2015 wird Solarstrom in Deutschland so günstig wie der Strom aus der Haussteckdose sein“, sagte er. In sonnenverwöhnten Regionen wie Kalifornien mit tendenziell hohen Strompreisen werde dieser Punkt bereits 2012 erreicht sein. Bis dahin wird der SolarWorld-Konzern an seinen Produktionsstätten eine Gesamtproduktion von 1,0 Gigawatt durchbrochen haben, mit der eine Million Menschen dauerhaft mit Solarstrom versorgt werden können.

SolarWorld AG


  

Vorheriger Artikel:
ersol: Langfristiger Zellvertrag mit 3S Swiss Solar Systems
Nächster Artikel:
aleo solar AG: Ausgezeichnete Marktorientierung

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 25.09.2020 05:39
                                                                 News_V2