Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (208)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Solar Nachrichten Januar 2013

Nachrichten der Vormonate im Newsarchiv
31.01.2013
Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen sinkt um 2,2 Prozent
Die Vergütungssätze für Photovoltaik-Anlagen werden im Zeitraum vom 1. Februar bis zum 30. April 2013 jeweils zum Monatsersten um 2,2 Prozent sinken. Dies hat die Bundesnetzagentur heute bekannt gegeben. Insgesamt sei im vergangenen Jahr ein Zubau an Photovoltaik-Anlagen mit einer installierten Leistung von 7,6 GW erfolgt, was erneut einen Rekordwert darstelle, so Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.
31.01.2013
DGS zu Altmaier-Vorschlag: „Unausgegohren und nicht umsetzbar“
Am 28. Januar hat Bundesminister Peter Altmaier überraschend und ohne vorherige Abstimmung einen Vorschlag für eine kurzfristige Anpassung des EEG zur Preisbegrenzung der EEG-Umlage vorgestellt. Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) zeigt sich verwundert, dass entgegen des bisherigen EEG-Dialog-Verfahrens des BMU dieses Papier ohne Abstimmung auf den Tisch gelegt wurde. Jörg Sutter, Präsident der DGS: „Mit den darin genannten Maßnahmen würde die Energiewende abgewürgt. Darüber hinaus halten wir die Vorschläge für nicht umsetzbar.“
31.01.2013
Photovoltaik-Forschungsanlage „Schweissmatt“ wird definitiv nicht gebaut
Im Jahr 2014 hätte in der Luzerner Gemeinde Inwil das größte Photovoltaik-Kraftwerk der Schweiz entstehen sollen. Es hätte Strom für 2.200 Haushalte produziert und als Forschungsobjekt für Netzbelastungstests gedient. Jetzt ist klar: Es wird nicht gebaut. Das Projekt scheitert in der Vorprüfung der kantonalen Behörden. Hauptkritikpunkt sei der fehlende volkswirtschaftliche Nutzen sowie der gemäß den kantonalen Behörden fehlende Forschungsnutzen gewesen.
31.01.2013
Phoenix Solar AG stellt Leuchtturmprojekt in Saudi-Arabien fertig
Die Phoenix Solar AG (Sulzemoos) hat ihr Leuchtturmprojekt in Saudi-Arabien erfolgreich in Betrieb genommen. Die Freiflächen-Photovoltaik-Anlage mit einer Spitzenleistung von 3,5 Megawatt befindet sich in Riad auf dem Gelände von KAPSARC (King Abdullah Petroleum Studies and Research Center), dem größten Öl-Forschungszentrum der Welt. Die Herausforderungen bei diesem Projekt in der saudi-arabischen Wüste waren groß, da das Betriebsverhalten von Photovoltaik-Anlagen in Wüstenregionen bislang wenig erforscht ist, so das Unternehmen.
31.01.2013
Deutschland braucht keinen ausländischen Atomstrom
Nach der Abschaltung von acht Atomkraftwerken im März 2011 sind die Importe von Atomstrom in Deutschland nicht angestiegen. Zu diesem Schluss kommt eine heute veröffentlichte Studie des Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace. Die Studie widerlegt damit die oft vorgebrachte Behauptung, der Atomausstieg in Deutschland würde durch mehr Atomkraftimporte konterkariert. „Keiner kann mehr mit der falschen Behauptung Stimmung machen, ausländische Atomenergie habe die deutsche ersetzt“, sagt Niklas Schinerl, Energieexperte von Greenpeace.
31.01.2013
Machnig: Keine populistischen Schnellschüsse bei EEG-Förderung
Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig hat den Vorschlag von Bundesumweltminister Altmaier zum „Einfrieren“ der EEG-Umlage scharf kritisiert. „Herr Altmaier versucht, von eigener Konzept- und Tatenlosigkeit abzulenken“, sagte Machnig. „Die neuen Vorschläge gefährden den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien, verunsichern Investoren und sind letztlich nur ein durchsichtiges Wahlmanöver.“ Bestraft würden damit vor allem diejenigen, die bisher in die Energiewende investiert haben. „Das ist das falsche Signal.“

  

31.01.2013
Strompreis: Mythen, Lügen und Legenden
An den hohen Strompreisen sind nicht die Erneuerbaren Energien und auch nicht der Atomausstieg schuld. Schuld sind das schlechte Management der Politik, zu wenig Wettbewerb, hohe Gewinne der Konzerne und falsche Abgaben. Das sagt Prof. Claudia Kemfert, Energieexpertin des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Vor wenigen Tagen hat sie ihr aktuelles Buch „Kampf um Strom. Mythen, Macht und Monopole“ veröffentlicht, das Einblick gewährt in die Hintergründe der deutschen Energiewende.
31.01.2013
„Renewable Energy Career Days“ bringen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammen
Mit dem neuen Jobmesse-Konzept „Renewable Energy Career Days“ bringt die Messe Husum & Congress Jobsuchende mit potenziellen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern der Erneuerbaren-Energien-Branche zusammen. Die Messestände der am Programm teilnehmenden Aussteller sind mit grünen Ballons und einem Schild auf dem Messetresen gekennzeichnet. Dadurch erkennen Stellensuchende auf einen Blick, wer Jobs oder Ausbildungsplätze im Bereich Erneuerbarer Energien anbietet.
31.01.2013
Energieeinsparung: Maßnahmen für mehr Effizienz müssen kontinuierlich überprüft werden
Die Erhöhung der Energieeffizienz ist ein entscheidender Baustein, um nationale und EU-weite Energieeinsparziele zu erreichen. Um die vorhandenen Einsparpotenziale stärker auszuschöpfen, sind ehrgeizige und effiziente Politikinstrumente notwendig, die jedoch kontinuierlich überprüft und angepasst werden müssen. Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat im EU-Projekt „ODYSSEE-MURE“ Analysetools entwickelt, die politische Entscheiderinnen und Entscheider dabei unterstützen können, die Ziele mit der Realität abzugleichen, die bereits eingesetzten Instrumente zu verbessern und neue Maßnahmen umzusetzen.
30.01.2013
Energiewende sichtbar machen
Wie viel Strom produzieren Windkraft-, Photovoltaik- und Biogasanlagen sowie Wasserkraftwerke aktuell? Wie viel Elektrizität verbrauchen Haushalte, Industrie und Gewerbe? Und wie viel Energie exportiert Deutschland in seine Nachbarländer? Diese Fragen werden seit heute tagesaktuell auf einer neuen Internetseite beantwortet. Auf einen Blick kann man dort erfassen, welchen Beitrag die Erneuerbaren Energien aktuell zur deutschen Stromversorgung liefern.
30.01.2013
Conergy Kraftwerk für Sonnenstrom vom Dach einer spanischen Käsefabrik
Conergy sorgt in Spanien für „grünen“ Käse. Mit der 200 kW-Photovoltaik-Anlage auf den 1.500 Quadratmeter großen Fabrikdächern der Käsefabrik Finca „Pago Los Vivales“ in Coreses in der Provinz Zamora in Kastilien und Leon produziert der Schafskäsefabrikant „Baltasar Moralejo e Hijos“ künftig etwa 300.000 Kilowattstunden sauberen Sonnenstrom. Das entspricht rund 55 Prozent des Stromverbrauchs des Käsefabrikanten für die Herstellung seiner prämierten Roh- und Hartkäseprodukte.
30.01.2013
NRW will Altmaiers EEG-Reform im Bundesrat stoppen
Die rot-grün regierte Landesregierung in Nordrhein-Westfalen will die Pläne von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes notfalls im Bundesrat stoppen. „Das Altmaier-Papier wird dazu führen, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher letztlich die Zeche zahlen werden, weil alle anderen Akteure die Kosten nach unten weitergeben. Sollte die Bundesregierung dies in Gesetzesform bringen, wird dies auf entschiedenen Widerstand der rot-grün regierten Länder stoßen“, sagte NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe).

  

30.01.2013
„Privatkrieg zwischen Rösler und Altmaier verhindert Strompreissenkung“
„Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Altmaier verzetteln sich in einem Privatkrieg, statt sich endlich auf die sofortige Senkung der Stromsteuer zu verständigen“, kommentiert Caren Lay, verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, das ewige Hin und Her zwischen Rösler und Altmaier zur Frage der Stromsteuersenkung.
30.01.2013
HRW erhält 1. Preis für „Effizienzhaus Plus im Altbau“
Um die Erforschung von Plus-Energiehäusern im Bestand zu unterstützen, lobte das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung im letzten Jahr den Wettbewerb „Effizienzhaus Plus im Altbau“ aus. Gegenstand des Wettbewerbs war die Entwicklung eines Sanierungskonzepts für ein Energie-Plus-Gebäude im Altbau am Standort Neu-Ulm. Eines der Siegerteams kommt von der Hochschule Ruhr West, Institut Energiesysteme und Energiewirtschaft.
30.01.2013
Baden-Württemberg fördert fünf Forschungsvorhaben zu Energiespeicher-Technologien
„Mit unserem neuen Forschungsprogramm „Energie, Energiespeichertechnologien“ fördern wir bereits fünf vielversprechende Forschungsvorhaben mit insgesamt rund drei Millionen Euro“, hat Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller erklärt. In einer zweiten Ausschreibungsrunde stünden nochmals drei Millionen Euro zur Verfügung, so Minister Untersteller weiter, bis zum 15. Februar könnten hierfür noch weitere Projektideen unterbreitet werden.
29.01.2013
centrotherm photovoltaics AG: Gläubiger und Aktionäre stimmen Insolvenzplan zu
Die centrotherm photovoltaics AG (Blaubeuren)hat jetzt die entscheidende Hürde für die Sanierung und Rekapitalisierung des Unternehmens genommen: Gläubiger sowie Aktionärinnen und Aktionäre haben heute bei dem vom Amtsgericht Ulm anberaumten Erörterungs- und Abstimmungstermin dem vorgelegten Insolvenzplan mit großer Mehrheit zugestimmt. Nach Bestätigung durch das Gericht und Erfüllung letzter formaler Bedingungen kann damit das Insolvenzverfahren in Kürze aufgehoben werden, teilt das Unternehmen mit.
29.01.2013
2,8 MW Photovoltaik-Park in nur vier Monaten gebaut
Die Stadt Malchin in der Mecklenburgischen Schweiz machte 2012 schon durch den dritten Platz der Bioenergie-Bundesliga auf sich aufmerksam. Die Stadt ruht sich aber nicht auf ihren Öko-Lorbeeren aus, im Gegenteil. Das neueste Vorzeigeprojekt ist ein Photovoltaik-Park, der auf einem ausgedienten Teil des Gewerbegeländes Strauchwerders errichtet wurde. Ende der neunziger Jahre wurden dort leer stehende, verfallende Hallen und Fabrikgebäude abgerissen. Seither gab es keine Interessenten mehr für gewerbliche oder bauliche Maßnahmen auf diesem Gelände.
29.01.2013
Online-Rechner ermittelt erstmals Verkaufswert von Photovoltaik-Anlagen weltweit
Erstmals ermittelt ein frei zugänglicher Online-Rechner den aktuellen Verkaufswert, den der Besitzer einer Photovoltaik-Anlage bei der Veräußerung erzielen kann. Das kostenlose Rechentool ist für alle Länder weltweit anwendbar und zeigt den Verkaufswert zum Zeitpunkt des gewünschten Verkaufstermins und die Rendite, die der Käufer mit der Photovoltaik-Anlage erreicht. Die Berliner Solarunternehmen Milk the Sun und Solarpraxis haben den Rechner in Kooperation entwickelt.

  

29.01.2013
Thüringer Solarwirtschaft lehnt Altmaiers Vorschlag strikt ab
Den gestern von Bundesumweltminister Altmaier vorgeschlagenen Entwurf zur Realisierung der Notbremse für Strompreise lehnt die Thüringer Solarwirtschaft strikt ab. Wer die Energiekosten begrenzen möchte, darf nicht die Energiewende ausbremsen, sondern muss den schnellen Umstieg der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien, z.B. durch Solarstrom, sicherstellen.
29.01.2013
Will Altmaier auch Fahrrad- und Autofahrer an EEG-Umlage beteiligen?
Ob Photovoltaik-Anlage, Fahrraddynamo, Lichtmaschine oder Baustellengenerator: Peter Altmaier fordert, dass „grundsätzlich alle Stromverbraucher, auch diejenigen, die ihren Strom selbst produzieren und verbrauchen, an der Finanzierung der Energiewende in einem vertretbaren Umfang beteiligt werden.“ Ob Schiff, Flugzeug oder autarke Alpenhütte - betroffen sind davon theoretisch alle. „Altmaier beschränkt dies nicht auf Erneuerbare Energien“, so Nico Storz, Geschäftsführer des gemeinnützigen Vereins fesa e.V..
29.01.2013
Photovoltaik-Branche fordert Planbarkeit und Verlässlichkeit für Investitionen
Die Initiative von Bundesumweltminister Peter Altmaier, einen so genannten „Energie-Soli“ einzuführen, ist nach Ansicht des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) weder mehrheitsfähig noch praktikabel. Wer die Energiekosten begrenzen möchte, dürfe nicht die Energiewende ausbremsen, sondern müsse einen schnellen Umstieg auf Erneuerbare Energien sicherstellen. Altmaiers Vorstoß reduziere hingegen die Planbarkeit und Verlässlichkeit für Investitionen in die Energiewende und greife massiv in den Bestands- und Vertrauensschutz ein, so der Verband.
29.01.2013
Altmaier-Vorschläge zur Sicherung des Strompreises kontraproduktiv
Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) hat die von seinem Amtskollegen im Bund, Peter Altmaier, in die Diskussion gebrachten Vorschläge zur Strompreis-Sicherung als „an entscheidender Stelle kontraproduktiv“ kritisiert. Was aus seiner Sicht gar nicht gehe, seien rückwirkende Beschlüsse, also Eingriffe bei den Bestandsanlagen, selbst wenn es um einen Einmalbetrag handle.
29.01.2013
Ideenwettbewerb „Deine Innovation für die Energiewende“ gestartet
Den Ausbau Erneuerbarer Energien mit Hilfe sozialer Innovationen zu beschleunigen, ist eines der Ziele des World Vision Center for Social Innovation and Social Entrepreneurship, eines Gemeinschaftsprojekts der EBS Universität für Wirtschaft und Recht und World Vision Deutschland e.V. Daher hat das Center auf seiner Innovationsplattform OurSocialInnovation.org am 28. Januar einen Ideenwettbewerb zum Thema Energiewende gestartet.
29.01.2013
Mega-Photovoltaik-Anlage unterstützt lokale NGOs
In Japan laufen derzeit Vorbereitungen für das landesweit erste „Stromspende“-Projekt. Ziel der Initiative: durch eine eigene Mega-Photovoltaik-Installation auf dem Campus der Uni Ryukoku einen sozialen Beitrag zu leisten und gleichzeitig den Ausbau Erneuerbarer Energien zu fördern. Das Besondere: Überschüssige Energie, die durch das System generiert wird, soll lokalen NGOs gespendet werden – für soziale Dienste, Bildungsprojekte und Bürgerinitiativen.

  

29.01.2013
Centrosolar ist Top-Photovoltaik-Marke in Frankreich
Centrosolar ist als „Top Brand PV“ für den französischen Markt ausgezeichnet worden. Das unabhängige Marktforschungsinstitut EuPD Research hat das Siegel an die zehn bekanntesten Modul- und Wechselrichtermarken der Photovoltaik-Branche vergeben. Grundlage ist eine repräsentative und ungestützte Befragung unter Installateuren in Frankreich. Das Siegel besagt, dass Centrosolar zu den populärsten internationalen Marken der Branche gehört.
28.01.2013
BWE: Altmaier-Vorschläge verunsichern Branche
„Wir benötigen eine geordnete und nachhaltige Entwicklung des EEG. Der überraschende Vorschlag des Bundesumweltministers ist meilenweit davon entfernt. Das vorgestellte Papier wirkt unausgegoren und in weiten Teilen auch unklar. Es handelt sich bei den Vorschlägen wieder nur um ein Herumdoktern an einzelnen Symptomen. Natürlich ist das Thema Stromkosten auch ein wichtiges Thema für den Bundesverband WindEnergie. Es muss aber auch gelingen, weiterhin für Investitionssicherheit für die Erneuerbaren zu sorgen“, so der Geschäftsführer des Bundesverbandes WindEnergie e.V. (BWE) Henning Dettmer.
28.01.2013
Stoppt Altmaier, bevor er die Energiewende stoppt
Entgegen bisheriger Aussagen will Umweltminister Peter Altmaier jetzt doch noch vor der Bundestagswahl Hand an das Erneuerbare-Energien-Gesetz legen. „Das ständige Hott und Hüh der Bundesregierung ist Gift für die Energiewende“, so Nico Storz, Geschäftsführer des fesa e.V. „Investitionssicherheit gibt es nur bei verlässlichen Rahmenbedingungen. So wird der notwendige Ausbau der Erneuerbaren Energien gebremst, Tausende von Arbeitsplätzen in Industrie und Handwerk vernichtet und die Stromversorgung für die Verbraucher deutlich verteuert.“
28.01.2013
Südwest Presse: Altmaiers Notnagel
Klingt gut: Die Kosten für die Energiewende sollen für private Verbraucher, Handwerker und Mittelstand kalkulierbar bleiben. Ob Bundesumweltminister Peter Altmaier mit einem Deckel auf den Anstieg der Erneuerbare-Energien-Abgabe das richtige Instrument gewählt hat, darf aber bezweifelt werden. Ein Kommentar der Südwest Presse.
28.01.2013
DBV: EEG-Änderung bringt Verunsicherung anstatt neuer Perspektiven
Nach einer ersten Einschätzung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) führen die jüngsten Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier zur Begrenzung der EEG-Umlage zu einem deutlichen Vertrauensverlust bei den Betreiberinnen und Betreibern von Bioenergie-, Photovoltaik- und Windanlagen. Altmaier hatte vorgeschlagen, die EEG-Vergütung in den ersten Betriebsmonaten zu streichen. Dies dürfte sowohl die Anlagenbetreiber als auch die finanzierenden Banken erheblich verunsichern, kritisiert der DBV den Vorstoß.
28.01.2013
DIW: So geht „Strompreis-Sicherung“
Man kann einkommensschwache Haushalte wirksam vor steigenden Strompreisen schützen: Indem man mit Beratung und punktueller Förderung die Energieeffizienz voranbringt und parallel soziale Transfers wie Grundsicherung anhebt. Auch ein allgemeiner Grundfreibetrag bei der Stromsteuer könnte erwogen werden. Darauf wies das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) bereits im November letzten Jahres hin. Das unabhängige Forschungsinstitut plädiert für eine Beibehaltung des EEG.

  

28.01.2013
SPD: „Das ist ein Knallfrosch“
Die SPD lehnt nach Auskunft ihres Fraktionsvize Hubertus Heil die Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) zur Verringerung der Strompreise ab und wirft ihm blinden Aktionismus vor. „Das ist ein Knallfrosch, um es mal auf norddeutsch zu formulieren“, so Heil heute gegenüber ZEIT Online. Wenn es Altmaier wirklich um Sofortmaßnahmen gehe, könne er die Stromsteuer senken. Dazu brauche er nicht einmal die Zustimmung des Bundesrates, so Heil.
28.01.2013
Altmaier bremst nicht Strompreise, sondern Energiewende
„Umweltminister Altmaier bremst mit seinem Vorstoß nicht die Strompreise, sondern höchstens die Energiewende. Die Produzenten der Erneuerbaren Energien werden in das nächste Investitionschaos geschickt, während die Pfründe der Großkonzerne der Energiewirtschaft praktisch unangetastet bleiben“, erklärt die energiepolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, Dorothèe Menzner, zu den Ankündigungen Altmaiers, die EEG-Umlage deckeln zu wollen. „Altmaier müsste der Beifall aus der FDP doch in den Ohren klingen. Er ist drauf und dran, die Federführung der Energiewende freiwillig an die Marktliberalen abzugeben.“
28.01.2013
Altmaiers Vorschläge reduzieren Energiewende auf Kostenargument
Das heute von Umweltminister Peter Altmaier vorgelegte Papier führt nach Ansicht der Windenergie-Agentur WAB die einseitige Kostendiskussion zu Lasten der Erneuerbaren Energien fort. Die Vorschläge reduzieren die Energiewende einzig und allein auf das Kostenargument. Schon der Titel des Papiers sei irreführend, da es nicht um eine Deckelung der Strompreise geht, denn der vergangene Anstieg des Haushaltsstrompreises war weitgehend vom Anstieg der EEG-Umlage entkoppelt.
28.01.2013
DUH: Altmaier plant „Entschleunigung der Energiewende“
„Bei Peter Altmaiers Vorschlägen handelt es sich um einen untauglichen Versuch, die kostentreibenden Fehler der schwarz-gelben Bundesregierung bei der Gestaltung der Energiewende mit neuen untauglichen Maßnahmen zu heilen“, so der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH), Michael Spielmann, zu den heute veröffentlichten Vorschlägen von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). Altmaiers erst drei Monate zurückliegendes Versprechen, bei der Reform des EEG auf „Schnellschüsse“ zu verzichten, sei mit seinem heutigen Auftritt Makulatur.
28.01.2013
BEE: Altmaiers Vorschläge bestrafen Energiewende-Investoren
Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) lehnt die heute von Bundesumweltminister Peter Altmaier vorgestellten Vorschläge zur Energiewende strikt ab. Vor allem das Einfrieren der EEG-Umlage auf den für 2013 geltenden Wert von 5,28 Cent pro Kilowattstunde Strom führt nach Ansicht des BEE nur zu einem einzigen Ergebnis: Der Ausbau Erneuerbarer Energien wird massiv gebremst. Für juristisch fragwürdig hält der BEE Altmaiers Plan, eine zusätzliche Vergütungskürzung bei Bestandsanlagen einzuführen.
28.01.2013
Fell: Altmaier versetzt der EE-Branche schweren Schlag
Hans-Josef Fell, Sprecher für Energie der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, fordert Umweltminister Altmaier auf, seine Ankündigungen über einen finanziellen Deckel für den Ausbau der Erneuerbaren Energien sofort zurückzunehmen. Die Vorschläge Altmaiers würden einen weitgehenden Stopp des Ausbaus aller Erneuerbare Energien über das erfolgreiche EEG noch vor Jahresmitte bewirken. Alleine die Ankündigung werde Banken und Finanzierer der Energiewende stark verunsichern.

  

28.01.2013
BUND: „Altmaier darf Strompreisdebatte nicht zur Aushöhlung des EEG missbrauchen“
„Wenn Bundesumweltminister Altmaier den Missstand beseitigen will, dass stromintensive Unternehmen bei der EEG-Umlage die Biege machen, dann hat er unsere volle Unterstützung. Seine Vorschläge zum Abwürgen der Energiewende hingegen werden auf unseren entschiedenen Widerstand treffen. Eine Aushöhlung des erfolgreichen Erneuerbare-Energien-Gesetzes darf es nicht geben“, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger zu den heute von Peter Altmaier vorgelegten Vorschlägen zur Umverteilung der Kosten für den Ausbau der Erneuerbaren Energien.
28.01.2013
Altmaier plant „Energie-Soli“
Bundesumweltminister Peter Altmaier plant nach einem Bericht von SPIEGEL Online (SPON) einen so genannten „Energie-Soli“ einzuführen, mit dem sich Betreiberinnen und Betreiber von Erneuerbare-Energie-Anlagen „an den Kosten der EEG-Umlage beteiligen“ sollen. „Strompreis-Sicherung“ nennt Altmaier das Konzept, da er immer noch davon ausgeht, dass die Erneuerbaren Energien den Strom teuer machen. Zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Verbände und Institute haben dagegen bereits mehrfach darüber aufgeklärt, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht der wesentliche Treiber für steigende Strompreise ist.
28.01.2013
Naturstrom AG und Ford bieten saubere Elektromobilität an
Der Ökostrom- Anbieter Naturstrom und Ford Deutschland bieten künftig eine attraktive Lösung für nachhaltige Elektromobilität an. Käuferinnen und Käufer des neuen Ford Focus Electric, der Mitte 2013 in Deutschland auf den Markt kommt, können sich direkt im Autohaus über den Ökostrom der Naturstrom AG informieren. Denn einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leiste Elektromobilität vor allem dann, wenn die Fahrzeuge mit Strom aus Erneuerbaren Energien geladen werden.
28.01.2013
Designzellen produzieren Erneuerbare Energie
Forscherinnen und Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) arbeiten an einer umweltfreundlichen Alternative zur bisherigen Wasserstoff-Gewinnung: Sie nutzen Blaualgen, um Wasserstoff aus Wasser zu gewinnen. Die Energie dazu liefert die Sonne – völlig kostenlos. Gemeinsam mit neun internationalen Kooperationspartnern aus Industrie und Forschung entwickeln die Wissenschaftler unter Federführung der Universität Uppsala solargetriebene Energiemodule, die sowohl kostengünstig als auch umweltfreundlich sind.
28.01.2013
Energieforscher am INM erhält Bayer-Preis
Photovoltaik- und Windkraftanlagen erzeugen viel Strom, wenn die Sonne scheint oder der Wind weht. Je nach Wetterlage wird so innerhalb kurzer Zeit sehr viel Strom produziert. Große Teile dieses „grünen Stroms“ sind nur nutzbar, wenn sie zuverlässig und kostengünstig gespeichert werden können. Für seine Pionierarbeit und Forschungstätigkeiten an solchen elektrischen Energiespeichern erhielt Volker Presser vom INM –Leibniz-Institut für Neue Materialien nun den „Bayer Early Excellence in Science Award 2012“ in der Kategorie „Materialien” in Höhe von 10.000 Euro.
28.01.2013
Solarspeicher: Positive Effekte auf Strommarkt und EEG-Umlagemechanismus
Batteriespeicher können in Verbindung mit einer Photovoltaik-Anlage maßgeblich die Stromnetze entlasten, die Verfügbarkeit von Solarstrom ausweiten und zugleich die von den Verbraucherinnen und Verbrauchern zu tragenden Energiewende-Kosten senken. Das sind die Kernergebnisse der Speicherstudie 2013, die das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE im Auftrag des Bundesverbandes Solarwirtschaft erstellt hat.

  

28.01.2013
„Gefühl, die Bundesregierung schämt sich für Atomausstieg“
Der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, kritisiert die schwarz-gelbe Bundesregierung für die verzögerte Umsetzung der Energiewende. „Wir haben das Gefühl, die Bundesregierung schämt sich, dass sie den Atomausstieg beschlossen hat“, sagt er im Interview mit dem Bremer „Weser-Kurier“ (Montagausgabe). Die Diskussion über den Ausbau Erneuerbarer Energien werde in jüngster Zeit allein auf die Kosten reduziert.
28.01.2013
Bewusstsein und Know-how für ökologisch verträgliche Zukunft fördern
Vor einem Jahr konnte mit der Unterstützung des Photovoltaik Modulherstellers Hanwha Solar das Gymnasium Osterbek mit einer zirka 2.000 kWh pro Jahr liefernden Photovoltaik-Anlage ausgestattet werden. Seitdem leistet das bereits als Klimaschule ausgezeichnete Gymnasium einmal mehr eine Vorbildfunktion in Sachen Klimaschutz und bringt den Schülerinnen und Schülern langfristig einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie näher.
26.01.2013
Desertec-Chef sieht keine Gefahr für Wüstenstrom-Projekt durch islamistischen Terror
Das Wüstenstrom-Projekt Desertec ist nach Einschätzung seines Vorstandschefs Paul von Son nicht durch den islamistischen Terrorismus in Nordafrika gefährdet. „Umgekehrt wird in Nordafrika ein Schuh daraus: Nur wenn wir dort in die Infrastruktur, in die Stromversorgung investieren, werden wir auch soziale Probleme mit lösen helfen und so dem Extremismus den Nährboden entziehen“, sagte van Son der „Saarbrücker Zeitung“ (Samstag-Ausgabe).
26.01.2013
Stromanbieterwechsel: Hessen an der Spitze, Saarland ist Schlusslicht
Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte 2012 haben die ersten Energieversorger die aktuelle Preiserhöhungswelle eingeläutet. Das unabhängige Vergleichsportal verivox hat nun die Anzahl der Stromanbieterwechsel im zweiten Halbjahr 2012 nach Bundesländern analysiert. Das Ergebnis: In Hessen wurde am häufigsten der Stromanbieter gewechselt. Das geringste Wechselaufkommen gab es im Saarland.
26.01.2013
„Agrarwende in Niedersachsen kostet keine Arbeitsplätze“
Der Spitzenkandidat der Grünen bei der Landtagswahl in Niedersachsen, Stefan Wenzel, hat Befürchtungen der konventionellen Landwirte vor der geplanten „Agrarwende“ zurückgewiesen. In der Nachrichtensendung „NDR aktuell“ im NDR Fernsehen sagte er, er glaube nicht, dass die unter der neuen Landesregierung geplanten Änderungen der Agrarpolitik Arbeitsplätze kosten werde: „Wir hoffen, dass sie am Ende Arbeitsplätze schafft, weil wir nicht wollen, dass noch mehr bäuerliche Familienbetriebe aufgeben müssen.“
25.01.2013
Neuartiges, verformbares Photovoltaik-Element bietet Gestaltungsfreiheit
Gestaltungsfreiheit bei der Realisierung von Gebäudehüllen und zugleich dem Aspekt der nachhaltigen Nutzung von solarer Energie gerecht werden - das bietet das neuartige, verformbares Photovoltaik-Element von Boehme Systems. Selbst anspruchsvolle und organische Geometrien können mit dem multidimensional verformbaren Bauteil „cocuPV“ verkleidet werden. Das neue Produkt wurde im Rahmen der BAU mit dem „11. Innovationspreis Architektur und Bauwesen“ prämiert.

  

25.01.2013
Rösler besteht auf „großem Wurf“ bei Reform des EEG
In der schwarz-gelben Regierungskoalition herrscht weiter Uneinigkeit über das Tempo bei der Reform der Ökostromförderung. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) besteht auf einer grundlegenden Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) noch vor der Bundestagswahl im Herbst. Er stellt sich damit gegen Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). Dieser hatte zuvor erklärt, eine Komplettreform des EEG bis zu der Wahl sei unwahrscheinlich.
25.01.2013
Fraunhofer ISE präsentiert Studie zu Solarspeicher-Systemen
Dezentrale Solarstromspeicher können einen wichtigen Beitrag zur Integration von Erneuerbaren Energien in das Stromnetz und zur Etablierung von intelligenten Netzen leisten. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat im Auftrag des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) den Nutzen von Photovoltaik-Batteriesystemen bei kleinen objektgebundenen Photovoltaik- Anlagen als Bestandteil des zukünftigen Energiesystems untersucht. Die Ergebnisse wurden heute in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt.
25.01.2013
SolarWorld kündigt gravierende Einschnitte an
Die Bonner SolarWorld hat ihre Ertrags- und Finanzplanung sachverständig extern überprüfen lassen. Auf Grundlage dieser Ergebnisse geht das Photovoltaik-Unternehmen jetzt davon aus, dass gravierende Einschnitte bei den Verbindlichkeiten der Gesellschaft, insbesondere den ausgegebenen Anleihen und Schuldscheindarlehen notwendig sind, und kündigt „finanzwirtschaftliche Restrukturierung und notwendige Maßnahmen operativer Art“ an.
25.01.2013
Neue Schnittstelle (API) öffnet PV-Log für Entwickler
Die Weiterentwicklung von PV-Log, dem solaren Netzwerk, schreitet voran. Die neue PV-Log Programmierschnittstelle (API) erlaubt ab sofort die Integration von PV-Log in andere Webdienste, Anwendungen, eigene Programme, Apps oder Tools. Die PV-Log API ist ein ideales Werkzeug für technisch versierte Nutzer und Entwickler, ihre eigenen Ideen umzusetzen. Der Nutzung der PV-Log API sind keine Grenzen gesetzt, erste Widgets wurden bereits verwirklicht.
25.01.2013
Jobmesse zukunftsenergien nordwest präsentiert rund 80 Aussteller aus den Erneuerbaren Energien
Rund 80 namhafte Unternehmen und Bildungsanbieter stehen am 01. und 02. März 2013 in der Halle 7 des Messe-Centrums Bremen während der zukunftsenergien nordwest - Deutschlands größter Jobmesse für Erneuerbare Energien - engagierten Jobsuchenden zur Verfügung. Die zukunftsenergien nordwest 2013 ist die Branchenplattform für Fragen und Austausch zum Thema Qualifizierung und Weiterbildung in den Erneuerbaren Energien. Im Fokus stehen die Präsentation von Berufsbildern, Brancheninformationen und Jobangeboten.
25.01.2013
KACO new energy verwirklicht solare Energieversorgung für Leuchtturmprojekt
Die KACO new energy GmbH (Neckarsulm) entwickelt im Rahmen eines Quartierspeicherprojektes erstmals ein komplettes Energiemanagement. Seit August 2012 entsteht in der Gemeinde Weinsberg bei Heilbronn eine Modellsiedlung, deren Strom- und Wärmeversorgung nahezu komplett aus Solarenergie gedeckt wird.

  

24.01.2013
juwi: Joint Venture für Japans Energiemarkt gegründet
Heute haben die japanische Shizen Energy Inc. und die deutsche juwi-Gruppe ihre Zusammenarbeit bekannt gegeben. Das neue Gemeinschaftsunternehmen juwi Shizen Energy plant Erneuerbare Energien Projekte im Volumen von 1 Gigawatt bis 2017. Ihr erstes Projekt – eine Freiflächen-Photovoltaik-Anlage auf der japanischen Insel Kyushu – ist bereits seit Mitte Dezember am Netz. Für dieses Jahr hat juwi Shizen Energy bereits Projekte mit insgesamt 120 Megawatt (MW) in der Planung.
24.01.2013
Altmaier: „Ära der Kernenergie in Deutschland geht zu Ende“
Bundesumweltminister Peter Altmaier hat in der PHOENIX-Sendung „Unter den Linden spezial“ (Ausstrahlung heute, 22.15 Uhr) eine Rückkehr zur Atomenergie ausgeschlossen. Die Ära der Kernenergie in Deutschland geht zu Ende, sagte Altmaier. Der CDU-Minister forderte bei PHOENIX jedoch „eine grundlegende Reform des EEG (Erneuerbare Energie Gesetz) und eine grundlegende Reform der Ausgleichsregelung für die energieintensiven Unternehmen“. Hier sei eine „Belastungsgrenze“ erreicht.
24.01.2013
aleo solar AG schließt Geschäftsjahr 2012 mit –74 Millionen Euro EBIT ab
Die aleo solar AG (Oldenburg/Prenzlau) hat heute bekannt gegeben, dass sie das Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen Berechnungen mit einem EBIT in Höhe von rund –74 Millionen Euro abschließen wird (Vorjahr: –30,5 Millionen Euro). Der Umsatz wird wie bereits gemeldet 279,9 Millionen Euro betragen. Der Geschäftsbericht 2012 mit den endgültigen Zahlen wird voraussichtlich am 26. März 2013 veröffentlicht.
24.01.2013
„Klimaschutz ist keine Umwelt- und Naturromantik, sondern pure ökonomische Vernunft“
Nordrhein-Westfalen wird Vorreiter beim Klimaschutz in Deutschland. Der nordrhein-westfälische Landtag hat in seiner Sitzung am gestrigen Mittwoch das erste deutsche Klimaschutzgesetz mit gesetzlichen Klimaschutzzielen verabschiedet und ist damit dem Gesetzentwurf der Landesregierung gefolgt. „Das Gesetz trägt dabei den Interessen der Menschen genauso Rechnung wie denen der Wirtschaft. Denn Ökologie und Ökonomie sind keine Gegensätze. Nur gemeinsam werden wir erfolgreich sein“, so NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel.
24.01.2013
Bessere Prognosen der Stromeinspeisung von Wind- und Sonnenenergie
Windparks und Photovoltaik-Anlagen werden in der deutschen Stromversorgung künftig die dominierende Rolle einnehmen. Weil ihre Leistung mit dem Wetter schwankt, werden zuverlässige und genaue Wetter- und Einspeiseprognosen immer wichtiger. Im Rahmen des Forschungsprojekts EWeLiNE wollen das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) und der Deutsche Wetterdienst (DWD) neue Vorhersagemodelle entwickeln und bestehende optimieren.
24.01.2013
Phoenix Solar USA: Solarpark Volkswagen Chattanooga eingeweiht
Die US-Tochtergesellschaft der Phoenix Solar AG (Sulzemoos) hat ein Photovoltaik-Kraftwerk mit einer Spitzenleistung von 9,5 Megawatt auf dem Fertigungsgelände von Volkswagen in Chattanooga (Tennessee, USA) installiert. Volkswagen nutzt den umweltfreundlichen Strom im Fertigungsbetrieb, wobei durch den Solarstrom 12,5 Prozent des erforderlichen Energiebedarfs bei voller Produktion und 100 Prozent in produktionsfreien Zeiten gedeckt wird. Der erwartete Ertrag der rund 33.600 Photovoltaik-Module liegt bei 13,1 Gigawattstunden Solarstrom jährlich.

  

23.01.2013
Bosch-Gruppe: Konjunkturelle Eintrübung in nahezu allen Bereichen
Die verhaltene Umsatzentwicklung sowie Sonderabschreibungen und Verluste im schwierigen Photovoltaik-Geschäft in Höhe von voraussichtlich rund einer Milliarde Euro hatten deutliche Rückwirkungen auf die Ertragslage der Bosch-Gruppe. Das Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) liegt nach den vorläufigen Zahlen bei rund zwei Prozent vom Umsatz (2012: 52,3 Milliarden Euro).
23.01.2013
Griechenland: Drei Conergy Photovoltaik-Parks mit insgesamt 1,5 MW gehen ans Netz
Trotz der anhaltend schwierigen wirtschaftlichen und politischen Situation in Griechenland setzt Conergy seinen Erfolgskurs auf der hellenischen Halbinsel fort. Der Systemanbieter hat weitere drei Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt 1,5 Megawatt Solarleistung fertig gestellt. Investoren der Kraftwerke sind die beiden Solarunternehmen Diasindesi SA und Photovoltaika Karditsa Ltd, die in den kommenden Monaten in sechs weitere Conergy-Anlagen investieren wollen.
23.01.2013
Effizientere Sonnenkraftwerke: DLR nimmt Testanlage für Direktverdampfung in Betrieb
Auf der Plataforma Solar de Almería in Südspanien haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Testanlage für Sonnenkraftwerke in Betrieb genommen. In der Anlage wird der Dampf für die Stromerzeugung direkt in den Receiverrohren der Parabolrinnen erzeugt. Zwischenschritte über Wärmeträgermedien fallen damit weg, zudem sind höhere Betriebstemperaturen möglich. Durch die neue Technologie können Parabolrinnenkraftwerke effizienter und kostengünstiger Strom erzeugen.
23.01.2013
juwi treibt Thailands Energiewende voran
Auch in Thailand ist die juwi-Gruppe Motor der Energiewende: In zwei Provinzen im Norden des Landes, Kamphaeng Phet und Ubon Ratchathani, baut das Unternehmen insgesamt fünf Photovoltaik-Freiflächenanlagen. Die Solarstromparks haben eine Gesamtleistung von 48 Megawatt (MW) und befinden sich auf einem Gebiet, das 2011 mehrfach von Hochwasser heimgesucht wurde – eine Folge des Klimawandels. Deshalb wird juwi die Parks mit Hochwasserschutzmaßnahmen ausstatten. Die Bauarbeiten hierzu haben gerade begonnen.
23.01.2013
Machnig: „Bundesregierung muss endlich handeln“
„Das Jahr 2013 wird ein entscheidendes Jahr für die deutsche und damit auch für die Thüringer Photovoltaik-Industrie“, so Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) angesichts der Verlustmeldungen der Bosch-Solarsparte mit Sitz in Arnstadt. Die Gründe für die aktuelle Krise seien bekannt: der Dumping-Wettbewerb gerade chinesischer Produzenten, weltweite Überkapazitäten, aber auch unkalkulierbare Rahmen- und Förderbedingungen auf Seiten der Bundesregierung.
23.01.2013
Strom erzeugen mithilfe von „Balkonkraftwerken“
Mit dem Solarmodul Plug & Save hat der Photovoltaik-Spezialist Sun Invention Ltd. (London) ein Photovoltaik-Modul entwickelt, das neben einem Wechselrichter und einem Controller auch gleichzeitig einen Speicher enthält. Das Komplettsystem ist sogar vom Laien schnell und einfach installierbar und sorgt dafür, dass der heimische Stromzähler durch Einspeisung des gewonnenen Stroms ins Hausnetz langsamer läuft oder in besonders sonnigen Momenten zum Stillstand kommt.

  

23.01.2013
Jack Wolfskin wechselt zu Öko-Strom von LichtBlick
Seit dem 1. Januar 2013 versorgt der unabhängige Energieanbieter LichtBlick den Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin mit Strom aus 100 Prozent Erneuerbaren Energien. Schon länger beziehen Europas größter Outdoor-Händler Globetrotter und der Fahrradhersteller Canyon Bicycles sauberen Strom von LichtBlick.
23.01.2013
Kinder für die Energiewende begeistern
Die Kinder von heute sind die Entscheider, Ingenieurinnen, Wähler und Konsumentinnen von morgen. Die nachwachsende Generation für das Thema Klimaschutz und Erneuerbare Energien zu sensibilisieren ist deshalb ein wichtiges Anliegen des gemeinnützigen Vereins fesa e.V. Mit „Klima-Rallye“ und „Experimente mit Erneuerbaren Energien“ sind jetzt zwei neue Projekte hinzugekommen.
23.01.2013
Bund ändert Zuschussregeln für Klimaschutzkonzepte
Klimaschutzkonzepte für Kommunen zeigen auf, welche Energieeinsparpotenziale in Städten und Gemeinden stecken. Das Bundesumweltministerium hat jetzt die finanziellen Fördermöglichkeiten dafür erweitert: Künftig sind auch Beratungsleistungen für kleine Kommunen förderfähig. Bis zu 15 Beratertage werden zu 65 Prozent bezuschusst. Anträge müssen bis zum 31. März beim Projektträger Jülich (PtJ) eingereicht werden, Hilfestellung gibt es bei der Landesenergieagentur KEA. Kirchen und Hochschulen sind ebenfalls antragsberechtigt.
22.01.2013
Gehrlicher Solar realisiert „Off-Grid“-Photovoltaik-Projekt in Spanien
Die spanische Niederlassung der Gehrlicher Solar AG hat ein Mini-Stromnetz fertig gestellt, welches mittels einer autarken Photovoltaik-Inselanlage mit einer Höchstleistung von 22,5 kWp eine Siedlung in einer ländlichen Gegend bei Caravaca de la Cruz im spanischen Murcia mit Strom versorgt.
22.01.2013
„Solarwende für Deutschland“ gefordert
Der Vorstandsvorsitzende des Prüfdienstleisters der Solarindustrie TÜV Rheinland, Dr.-Ing. Manfred Bayerlein, zeigt sich optimistisch für die Photovoltaik-Branche in Deutschland. „Was wir brauchen, ist nicht nur eine Energiewende. Was wir brauchen, ist gleichzeitig eine Solarwende“, so Bayerlein. Deutschland sei mit rund 1,4 Millionen Anlagen „das größte existierende Testfeld für die praktische Anwendung von Photovoltaik“. Dies gelte es zu nutzen.
22.01.2013
1-MW-Photovoltaik-Anlage auf Industriedach in Betrieb genommen
Die Sunovis GmbH und Hanwha Q.CELLS haben eine 1-Megawatt-Flachdach-Photovoltaik-Anlage auf einer Industriehalle in Jessen (Sachsen-Anhalt) eingeweiht. In nur zehn Tagen wurde die Anlage aus rund 4.000 kristallinen Photovoltaik-Modulen des Typs Q.PRO-G2 von Hanwha Q.CELLS installiert. Mit einer Maximalleistung von rund 1 Megawatt produziert sie genug Elektrizität, um den Energiebedarf von rund 200 Haushalten zu decken und zirka 500 Tonnen CO2 pro Jahr einzusparen.

  

22.01.2013
Belectric Australia: Baugenehmigung für erstes Photovoltaik-Kraftwerk in Australien
Belectric Australia hat die Baugenehmigung für ein Photovoltaik-Kraftwerk mit einer Leistung von 5 MW erhalten. Es soll in Mildura im australischen Bundesstaat Victoria entstehen und den Namen „Mildura Solar Power Plant 1“ tragen. Mildura ist eine Stadt im Nordwesten Victorias und grenzt an New South Wales, das über hervorragende Solar-Ressourcen verfügt.
22.01.2013
Fronius setzt mit Active Energy Tower auf Energieeffizienz
Im Herbst 2012 eröffnete die Fronius International GmbH den Active Energy Tower am Standort Wels (Oberösterreich). Das architektonische Vorzeigeprojekt wird dank Aktiv-Energiebauweise, Photovoltaik und Geothermie gänzlich CO2-neutral beheizt und gekühlt. Die eindrucksvolle Fassade des Energieturms dient gleichzeitig der Beschattung und thermischen Isolierung des Gebäudes, wodurch Kühl- und Heiz-Energie gespart wird.
21.01.2013
Faszination Erneuerbare Energien: Besucherrekord bei juwi
Das große internationale Interesse an der deutschen Energiewende belegt unter anderem die Besucherstatistik der juwi (Wörrstadt): Aus zwölf Ländern (Belgien, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Mexiko, Moldawien, Portugal, Polen, Tunesien, Ungarn, USA) kamen Gäste nach Wörrstadt und Brandis. Sogar aus über 60 Ländern weltweit reisten die bisher mehr als 30.000 Besucherinnen und Besucher in die „Energielandschaft Morbach“. Allein 2012 besuchten mehr als 4.300 Personen das Vorzeigeprojekt einer 100%igen Energieversorgung im Hunsrück.
21.01.2013
Solarstrom für mehr als 130.000 Durchschnittshaushalte
Die Energiewende ist nicht mehr zu stoppen. Die DEGERenergie GmbH (Horb a. Neckar) leistet dazu einen durchaus nennenswerten Beitrag: Die Photovoltaik-Nachführsysteme aus Horb produzieren heute weltweit rund 470 Millionen Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr. Damit ließen sich mehr als 130.000 bundesdeutsche Durchschnittshaushalte mit umweltfreundlicher Energie versorgen.
21.01.2013
BEKO stößt auf großes Interesse
Genau einen Monat nach Freischaltung der online-Plattform hat Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller eine Zwischenbilanz der freiwilligen Bürger- und Öffentlichkeitsbeteiligung am Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept (IEKK) gezogen. Mehr als 4.000 Bürgerinnen und Bürger haben bisher die BEKO-Seiten des Umweltministeriums besucht und sich mit weit über 40.000 Bewertungen und Kommentaren eingebracht.
19.01.2013
Regierung plant „Strompreisbremse“ bei der Förderung der Erneuerbaren Energien
Die schwarz-gelbe Bundesregierung plant laut „Rheinische Post“ (Samstagausgabe), noch vor der Bundestagswahl gesetzliche Maßnahmen gegen den Anstieg der Strompreise zu beschließen. Im Frühjahr wolle man bei der Förderung der Erneuerbaren Energien eine „Strompreisbremse“ einbauen, erfuhr die in Düsseldorf erscheinende Zeitung aus Regierungskreisen. Demnach sollten die Vergütungen für Strom aus Erneuerbaren Energien gestrichen werden, wenn der Strom in das Netz eingespeist werde, aber wegen der unterschiedlichen Nachfragesituation im Netz gar nicht benötigt werde.

  

19.01.2013
Organische Solarzelle erreicht Wirkungsgrad von zwölf Prozent
Das Ulmer Institut für Organische Chemie II und Neue Materialien ist mit seiner Ausgründung, der Heliatek GmbH, Entwickler und Hersteller von organischen Solarfolien, weiter auf Erfolgskurs: Gerade hat ein akkreditiertes Prüfinstitut organischen Solarzellen des Unternehmens eine Zelleffizienz von zwölf Prozent bescheinigt. Für diesen Weltrekord auf einer Standardgröße von 1,1 Quadratzentimetern ist ein so genannter Absorber, der an der Universität Ulm entwickelt und synthetisiert wurde, maßgeblich mitverantwortlich.
19.01.2013
Bürgerinnen und Bürger bestimmen zukünftige Energie- und Umweltpolitik in Baden-Württemberg
Bis zum Jahr 2020 sollen die Treibhausgasemissionen in Baden-Württemberg gegenüber den Werten aus dem Jahre 1990 um 25 Prozent, bis zum Jahr 2050 um 90 Prozent reduziert werden. Insgesamt 110 Maßnahmen werden im Arbeitsentwurf zum integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept des Landes aufgelistet, mit deren Umsetzung die Ziele erreicht werden sollen. Bis zum 01. Februar können Bürgerinnen und Bürger des Landes Baden-Württemberg im Internet per Online-Befragung darüber abzustimmen.
19.01.2013
Monatliche Hitzerekorde durch Erderwärmung verfünffacht
Monatliche Temperaturextreme sind deutlich häufiger geworden – das zeigen Messungen aus aller Welt. Im Schnitt kommen Rekord-Hitzemonate heute weltweit fünfmal öfter vor, als ohne die globale Erwärmung zu erwarten wäre, das belegt eine neue Studie in Climatic Change. In Teilen Europas, Afrikas und Süd-Asiens hat sich die Zahl der monatlichen Hitzerekorde sogar verzehnfacht. 80 Prozent der beobachteten monatlichen Hitzerekorde wären ohne den Einfluss des Menschen auf das Klima nicht zustande gekommen, so das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und die Universidad Complutense de Madrid.
18.01.2013
Altmaier will an Einspeisevorrang für Erneuerbare Energien festhalten
Auf dem gestrigen Neujahrsempfang des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) erklärte Bundesumweltminister Peter Altmaier in seiner Gastrede, dass er die Energiewende zu einem Erfolgsprojekt machen wolle, mit dem sich die Menschen im Land identifizieren können. Der Erfolg werde dann auch international ausstrahlen und Deutschlands Standortvorteil in der Weltwirtschaft langfristig absichern. Altmaier betonte außerdem, dass es kein wirksameres Instrument zur CO2-Einsparung gebe als den Ausbau Erneuerbarer Energien.
18.01.2013
Atommüll-Endlagerung im Ausland: Bundesregierung legt sich vor Niedersachsenwahl nicht fest
Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) wirft Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) in der Debatte über die geplante Atomgesetznovelle vor, die Öffentlichkeit mit Blick auf die Niedersachsenwahl hinters Licht zu führen. Zwar bekräftige der Minister andauernd den langjährigen Parteienkonsens über die ausschließliche Endlagerung von hochradioaktivem Atommüll im Inland, worüber er in der 14. Novelle des Atomgesetzes „definitiv Klarheit“ schaffen wolle. Tatsächlich gibt es nach Informationen der DUH fast zwei Wochen nach den öffentlichen Versprechungen des Ministers nicht einmal eine Aufforderung an die in seinem Hause zuständige Abteilung Reaktorsicherheit, eine unmissverständliche Formulierung in die umstrittene Atomgesetz-Novelle einzufügen.
18.01.2013
Dünnschicht-Photovoltaik: Weltrekord-Wirkungsgrad von 20,4 Prozent
Wissenschaftler der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) haben Dünnschicht-Solarzellen auf flexibler Plastikfolie mit einem neuen Rekordwirkungsgrad von 20,4 Prozent für die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie entwickelt. Die Zellen basieren auf so genannten CIGS-Halbleitern (Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid), die ein enormes Potenzial für die Bereitstellung von kostengünstigem Solarstrom aufweisen. Als nächstes soll die Technologie vom Labormaßstab für verschiedene Industrieanwendungen hochskaliert werden.

  

18.01.2013
Frankreich setzt 2013 verstärkt auf Photovoltaik
Anfang Januar stellte Frankreichs Ministerin für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie, Delphine Batho, ein Maßnahmenbündel zum Ausbau der französischen Photovoltaik-Projekte mit einer Gesamtkapazität von insgesamt 1.000 MW für das Jahr 2013 vor. Dies entspricht einer Verdopplung der durch Solarenergie erzeugten Strommenge im Vergleich zu den von der vorigen Regierung während des Umweltgipfels Grenelle de l’environnement gesetzten Zielen.
18.01.2013
Weihnachtsbäume wärmen weiter
Zahlreiche kommunale Unternehmen und andere Versorger nutzen die jetzt abgeschmückten Weihnachtsbäume in Kraftwerken zur Strom- und Wärmeproduktion. Mit der Energie von rund 500 Weihnachtsbäumen kann rechnerisch ein Durchschnittshaushalt ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. Alternativ könnten diese Weihnachtsbäume knapp 1.000 Liter Heizöl ersetzen.
18.01.2013
Solar Decathlon Wettbewerb 2014: Erfurter dabei
In Kooperation mit der amerikanischen Partnerhochschule „Rhode Island School of Design“ (RISD) und der Brown University (Ivy Leage der amerikanischen Hochschulen auch in Providence Rhode Island) ist die Fakultät Architektur und Stadtplanung der Fachhochschule Erfurt im Teamwettbewerb Solar Decathlon 2014 im französischen Versailles vertreten. Die Erfurter gehören damit zu den 22 ausgewählten Teams von 40 Bewerbern. Ausgewählt wurden sie u.a., weil an der FH Erfurt deutschlandweit einzigartig zertifizierte Passivhausplaner/innen ausbildet.
18.01.2013
KfW verbessert Programm Energieeffizient Sanieren
Das KfW-Programm Energieeffizient Sanieren wird noch attraktiver: Wer sein Haus oder seine Wohnung energetisch saniert, profitiert künftig von einer Aufstockung der Investitionszuschüsse. Insbesondere private Eigentümer/innen profitieren von höheren Zuschussbeträgen. Die verbesserte Zuschussförderung kann ab sofort direkt bei der KfW beantragt werden.
17.01.2013
Smart Grids: Intelligenz entlastet die Stromnetze
Der Energieverbrauch von privaten Haushalten lässt sich mit Hilfe intelligenter Energiesysteme - sogenannter Smart Grids - und entsprechender Anreizmechanismen reduzieren. Darüber hinaus ermöglichen Smart Grids bis zu zehn Prozent des Verbrauchs in Zeiten schwächerer Nachfrage zu verschieben, um so die Stromnetze zu entlasten. Bei Gewerbebetrieben konnten sogar Effizienz- und Lastverschiebungspotenziale von zehn bis 20 Prozent erzielt werden. Das sind die zentralen Erkenntnisse des Förderprogramms „E-Energy - Smart Energy made in Germany“, die heute in Berlin vorgestellt werden.
17.01.2013
Acht Millionen Franken für Photovoltaik-Anlagen auf Schulhäusern
Luzerner Gemeinden können jetzt einfacher in die eigene Photovoltaik-Produktion einsteigen. Die Centralschweizerische Kraftwerke AG (CKW) stellt ihnen acht Millionen Franken zur Verfügung, um auf Schulhausdächern Solarstrom zu produzieren. Die neuen Photovoltaik-Anlagen sollen Strom für rund 800 Haushalte liefern und zugleich den Luzerner Schülerinnen und Schüler die erneuerbaren Energien näherbringen.

  

17.01.2013
BSW-Solar begrüßt staatliche Förderung von Solarstromspeichern
Der Bundesverband Solarwirtschaft begrüßt die Ankündigung der Bundesregierung, die Anschaffung von Solarstromspeichern staatlich zu fördern. Damit setzt sie einen Beschluss des Bundestages aus dem letzten Jahr um. „Sinnvoll ist, dass der staatliche Zuschuss an Bedingungen geknüpft ist. Dadurch ist sichergestellt, dass die geförderten Solarstromspeicher die Stromnetze entlasten und einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten“, erklärt Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar).
17.01.2013
Atomstrom teurer als Ökostrom
Die Grundversorgung mit konventionellem Strom von EnBW und RWE ist durchweg teurer als alle vier vom Bündnis „Atomausstieg selber machen“ empfohlenen Ökostromanbieter. Auch wer von E.on oder Vattenfall beliefert wird, zahlt für den Atom- und Kohlemix mehr als er für 100-prozentigen Ökostrom eines konzernunabhängigen Ökostromversorgers ausgeben müsste. Umwelt- und Verbraucherschützer fordern Stromkundinnen und -kunden daher zum umgehenden Anbieterwechsel auf.
16.01.2013
Neuer Weltrekord für organische Solarzellen: 12 Prozent Zelleffizienz
Die Heliatek GmbH, weltweit führendes Unternehmen für organische Solarfolien aus Dresden, gab heute mit einer Zelleffizienz von 12,0 Prozent für seine organischen Solarzellen einen neuen Weltrekord bekannt. Dieser Rekord, gemessen durch das akkreditierte Prüfinstitut SGS, wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Ulm und der TU Dresden aufgestellt. Die Messserie von SGS bestätigt darüber hinaus die überdurchschnittliche Leistungsfähigkeit der organischen Photovoltaik (OPV) bei Schwachlicht und hohen Temperaturen im Vergleich zu traditionellen Solartechnologien.
16.01.2013
PV GRID: Erste Ergebnisse zu regulatorischen Hürden für Solarprojekte
Das EU-Projekt „PV GRID“ hat erste Ergebnisse zu administrativen Hürden von Solarprojekten in 16 europäischen Ländern vorgestellt. Die aktualisierten Angaben zu Prozessdauer, Wartezeiten und Anteil der administrativen Kosten am Gesamtpreis einer Photovoltaik-Anlage veranschaulichen die noch großen Unterschiede zwischen den europäischen Ländern.
16.01.2013
oekotop100.de – Informationsangebot für klimafreundliche Produkte
Ein neues Informationsangebot des Öko-Instituts unterstützt Konsumentinnen und Konsumenten bei der Kaufentscheidung für klimafreundliche Produkte. Auf der Internetseite oekotop100.de werden dazu Einkaufshilfen für derzeit 20 unterschiedliche Produktgruppen präsentiert. Verbraucherinnen und Verbraucher finden auf dem Portal unter anderem Checklisten, anhand derer sie umweltfreundliche Produkte erkennen.
16.01.2013
Globaler Atlas für Sonnen- und Windenergie online
Die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) hat während ihrer Generalversammlung in Abu Dhabi den weltweit ersten globalen Atlas für erneuerbare Ressourcen veröffentlicht. Der Atlas bietet Datenbanken und Karten und ist im Internet frei zugänglich. „In den nächsten zehn Jahren erwarten wir einen starken Anstieg der Investitionen in Erneuerbare Energien. Der globale Atlas für Solar- und Windenergie wird dabei helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen“, sagte Martin Lidegaard, Dänischer Minister für Klima, Energie und Bauwirtschaft und Präsident der dritten Generalversammlung der IRENA.

  

16.01.2013
2012: aleo solar AG rechnet mit deutlich negativem Ergebnis
Die aleo solar AG (Oldenburg/Prenzlau) wird das Geschäftsjahr 2012 mit einem deutlich negativen Ergebnis abschließen. Das Photovoltaik-Unternehmen erwartet nach vorläufigen Berechnungen für das Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 279,9 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahr (461,8 Millionen Euro) sank der Umsatz im Jahr 2012 um 39 Prozent. Der Auslandsanteil am Umsatz lag im Jahr 2012 bei rund 58 Prozent.
16.01.2013
Conergy errichtet 2,2 MW-Photovoltaik-Kraftwerk in Rumänien
Die Conergy AG (Hamburg) errichtet in Rumänien zusammen mit dem lokalen Partner Solanna Investment S.r.l. einen der größten Photovoltaik-Parks des Landes. Das Kraftwerk mit einer Leistung von 2,2 Megawatt und einer Gesamtfläche von rund 13.700 Quadratmetern befindet sich in Bobiceºti nahe der rumänischen Stadt Craiova.
16.01.2013
Kampagne zur Akzeptanz der Energiewende
Mit dem politisch hochaktuellen Thema „Akzeptanz der Energiewende“ beschäftigen sich zurzeit Studierende der HAW Hamburg: Für den Bundesverband WindEnergie (BWE e.V.) konzipierten sie eine Plakatkampagne, die an 250 Standorten in Hamburg zu sehen sein wird. Ziel ist es zu zeigen, dass Windenergie ein wesentlicher Träger der Energiewende ist.
16.01.2013
Partnerschaft zur nachhaltigen Energieversorgung
Der Übergang von fossilen Rohstoffen zu nachhaltigen und regenerativen Energiekonzepten ist eine Herausforderung, vor der über kurz oder lang alle Industrienationen stehen werden. Um sie zu meistern, werden neue Technologien benötigt. Deutsche und kanadische Unternehmen haben hier derzeit die Nase vorn. Die neue Forschungsallianz, die Fraunhofer und die University of British Columbia UBC jetzt eingegangen sind, soll zum Ausbau der gemeinsamen Führungsrolle beitragen.
15.01.2013
ForschungsVerbund Erneuerbare Energien wählt neuen Sprecher
Das Direktorium des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien hat Prof. Dr. Uwe Leprich, den wissenschaftlichen Leiter des Instituts für ZukunftsEnergieSysteme, zu seinem neuen Sprecher gewählt. Leprich geht davon aus, dass sich die Energiewende über den im Fokus stehenden Stromsektor hinaus nun auch stärker dem Wärmesektor zuwenden wird: „Die Vernetzung beider Sektoren zu einem nachhaltigen und klimaverträglichen Strom-Wärme-System steht auf der forschungspolitischen Agenda ganz weit oben.“
15.01.2013
Trotz Atomausstieg: CO2-Ausstoß sinkt 2011 um 2,9 Prozent
Obwohl im Jahr 2011 acht Atomkraftwerke vom Netz gingen, sinken die Treibhausgasemissionen in Deutschland weiter. Gegenüber dem Vorjahr 2010 nahmen die Emissionen in 2011 überwiegend witterungsbedingt um 2,9 Prozent ab. Das sind 27 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente weniger. Dies ergeben Daten aus dem vom Umweltbundesamt (UBA) erstellten Nationalen Inventarbericht, den Bundesumweltministerium (BMU) und UBA jetzt an die Europäische Kommission übermittelt haben.

  

15.01.2013
Bundeswirtschaftsministerium und Intersolar Europe fördern junge Solarunternehmen
Mit dem weltweit steigenden Ausbau der Solarenergie werden neben der Effizienzsteigerung von Photovoltaik-Anlagen auch Themen wie Netzintegration, Stromspeicherung und Eigenverbrauch von Solarstrom immer wichtiger. Gerade junge Solar-Unternehmen versuchen in diesen Bereichen mit innovativen Lösungen auf den Markt zu überzeugen. Die Intersolar Europe unterstützt diesen Unternehmergeist, indem sie Start-Ups den Auftritt auf der weltweit größten Fachmesse der Solarwirtschaft ermöglicht. Unter dem Motto „Innovation made in Germany“ werden die Unternehmen auch 2013 auf einem Gemeinschaftsstand ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen zeigen.
15.01.2013
Dialog zum Ausbau der Erneuerbaren Energien gestartet
In Sachsen-Anhalt wird mehr als 40 Prozent des Nettostroms aus Erneuerbaren Energien gewonnen. Damit gehört Sachsen-Anhalt bei der Erzeugung Erneuerbarer Energien zu den führenden Bundesländern. Sachsen-Anhalts Umweltminister Dr. Hermann Onko Aeikens hat jetzt eine Dialogplattform zum weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien in Sachsen-Anhalt gegründet. In den Dialogveranstaltungen kommen Vertreterinnen und Vertreter von Umwelt- und Wirtschaftsverbänden, Netzbetreibern, Energieversorgungsunternehmen sowie aus Wissenschaft, Politik und Verwaltung zusammen.
15.01.2013
Bundesverband Energiespeicher BVES gegründet
Die derzeitige Energiewende erfordert neben dem Ausbau der Netze den gezielten Einsatz von Energiespeichern, um die Versorgungssicherheit zu garantieren und die Kosten für die Industrieunternehmen und Verbraucher in Deutschland möglichst gering zu halten. Um die wachsende Branche der Energiespeicherunternehmen kompetent zu vertreten, hat sich Ende September der Bundesverband Energiespeicher (BVES) mit Sitz in der Bundeshauptstadt Berlin gegründet.
15.01.2013
Neue DBU-Broschüre: „Bauen und Wohnen – ressourcenschonend und energieeffizient“
Umwelt- und klimafreundlich sanieren oder bauen – aber wie? Antworten für die Praxis liefert die neue Broschüre „Bauen und Wohnen – ressourcenschonend und energieeffizient“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Kooperation mit dem VDI Zentrum Ressourceneffizienz.
15.01.2013
„Endzeit“: Vom Ende des fossilen Energie-Zeitalters und dem Beginn eines Umdenkens
Die Energiewende ist als politisches Ziel in aller Munde. Die Reserven der Energiestoffe Kohle, Gas, Erdöl und Uran werden in weniger als 100 Jahren aufgebraucht sein. Auch wenn wir uns eine Welt ohne fossile Ressourcen kaum vorstellen können oder wollen, ist ein Umdenken hin zur Förderung regenerativer Energien auf Dauer unvermeidbar. Der Film „Endzeit“ erzählt in kleinen und menschlichen Geschichten vom Ende des fossilen Energie-Zeitalters und dem Beginn eines Umdenkens.
14.01.2013
China tritt der Internationalen Erneuerbaren Energieagentur (IRENA) bei
China hat bekannt gegeben, dass es sich der Internationalen Erneuerbaren Energieagentur (IRENA) anschließen wird. Dieser Schritt bedeute einen Meilenstein bei den internationalen Anstrengungen, den Anteil der Erneuerbaren Energien weltweit vor 2030 zu verdoppeln, so die IRENA.

  

14.01.2013
Im Zeichen des Eigenverbrauchs von Solarstrom
Strom kann in Deutschland mittlerweile deutlich günstiger mit der eigenen Photovoltaik-Anlage erzeugt als vom Stromversorger bezogen werden. Das erklärt Roland Grebe, Technologievorstand der SMA Solar Technology AG. Die Erzeugungskosten für eine Kilowattstunde Solarstrom lägen heute nur noch bei 15 bis 18 Cent – deutlich unter dem Preis für Haushaltsstrom. „Ein intelligentes Energiemanagementsystem mit integriertem Speicher bringt Erzeugung und Verbrauch ohne Komforteinbußen in Einklang. Damit können wir den Eigenverbrauch effektiv erhöhen“, so Grebe.
14.01.2013
Helaba und BayernLB finanzieren Photovoltaik-Kraftwerk in Frankreich
Die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen und die BayernLB finanzieren einen Photovoltaik-Park in Frankreich für Aquila Capital aus Hamburg. Der Photovoltaik-Park mit einer Leistung von 24 Megawatt besteht aus zwei Teilparks und befindet sich in der Region Centre nahe Paris. Der jährliche Energieertrag ist mit rund 27 Millionen Kilowattstunden prognostiziert. Am Solarstrompark können sich Anlegerinnen und Anleger in Form eines geschlossenen Fonds beteiligen.
14.01.2013
Monatliche Hitzerekorde haben sich durch die Erderwärmung verfünffacht
Monatliche Temperaturextreme sind deutlich häufiger geworden – das zeigen Messungen aus aller Welt. Im Schnitt kommen Rekord-Hitzemonate heute weltweit fünfmal öfter vor, als ohne die globale Erwärmung zu erwarten wäre, das belegt eine neue Studie in Climatic Change. In Teilen Europas, Afrikas und Süd-Asiens hat sich die Zahl der monatlichen Hitzerekorde sogar verzehnfacht.
14.01.2013
Anschub für weiteren Ausbau der Erneuerbare Energien
In Sachsen-Anhalt wird mehr als 40 Prozent des Nettostroms aus Erneuerbaren Energien gewonnen. Um den Anteil der Erneuerbaren Energien ausbauen zu können, bedarf es ständiger Innovation und Lösungssuche. Dabei helfen soll eine Dialogplattform, die jetzt ins Leben gerufen wurde. Die Auftaktveranstaltung fand am Freitag im sachsen-anhaltinischen Umweltministerium statt.
14.01.2013
Die Menschen im Odenwaldkreis nehmen die Energiewende selbst in die Hand
Wenn Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Gemeinden in punkto Energiewende eng zusammenarbeiten, strahlt das auf eine ganze Region aus. Zumindest im südhessischen Odenwaldkreis. Dort arbeiten in 15 Gemeinden die Bürgerinnen und Bürger gemeinsam am Umbau ihrer Energieversorgung. Für sein Engagement ist der Landkreis jetzt als „Energie-Kommune“ ausgezeichnet worden.
12.01.2013
BürgerEnergiegenossenschaft E-Werk Mittelbaden eG erwirbt erste Photovoltaik-Anlage
Das Gründungsprojekt der BürgerEnergiegenossenschaft E-Werk Mittelbaden eG steht fest: Es ist die Photovoltaik-Anlage auf dem Forstausbildungszentrum Mattenhof in Gengenbach (Ortenaukreis, Baden-Württemberg). Die Anlage hat eine Leistung von 286 Kilowattpeak. Jährlich werden dadurch 168 Tonnen Kohlendioxid eingespart.

  

12.01.2013
EEG darf nicht kaputt reformiert werden!
Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller hat sich erneut für eine besonnene Reform des Erneuerbare Energien-Gesetzes ausgesprochen. Die Forderung von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, das EEG noch vor der Bundestagswahl zu überarbeiten, wies Untersteller zurück: „Das EEG taugt nicht zum Spielball für den Wahlkampf, zu dem Philipp Rösler es machen will. Wir brauchen eine sorgfältige Weiterentwicklung des Gesetzes, keinen Aktionismus!“
12.01.2013
Von wegen Blackout!
Die Vergütung für Solarstrom war noch nie so niedrig wie 2012 – nämlich um die 17 Cent pro Kilowattstunde. Aber noch nie wurde so viel Solarstrom produziert wie im letzten Jahr. Solarenergie wird immer preiswerter – vor allem dank der Massenproduktion von Photovoltaik-Anlagen, die durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz initiiert wurde. Ein Kommentar von Franz Alt.
11.01.2013
Wind- und Photovoltaik-Einspeisung 2011-2012
Durch den kontinuierlichen Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland steigt auch der Anteil der regenerativen Stromerzeugung, besonders bei den fluktuierenden Energieträgern Wind und Photovoltaik. So lag der Gesamtanteil der Windstrom- und Photovoltaik-Erzeugung im Jahr 2012 bei etwa 12 Prozent. In absoluten Zahlen wurden etwa 28 TWh Photovoltaik-Strom in das Netz eingespeist, zusätzliche 46 TWh trug die Windkraft bei.
11.01.2013
Fraunhofer ISE ist Finalist beim Zayed Future Energy Prize
Das Freiburger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE nimmt zusammen mit zwei weiteren Finalisten der Kategorie Non Governmental Organization (NGO) an der Preisverleihung für den hoch dotierten Zayed Future Energy Prize am 15. Januar 2013 in Abu Dhabi teil. Ausgewählt wurden die Finalisten hinsichtlich ihres Einfluss auf einen spürbaren industriellen, gesellschaftlichen und ökologischen Wandel sowie ihrer Führungsrolle und Vorbildfunktion.
11.01.2013
Einsparung und Effizienz sind die schlafenden Riesen der Energiewende
Energieeffizienz und Energieeinsparung sind neben den Erneuerbaren Energien die tragenden Säulen der erfolgreichen Energiewende. Rund 30 Prozent des Energieverbrauchs können in Betrieben und Privathaushalten im Strom- und Wärmebereich eingespart werden, ohne den gesamtgesellschaftlichen Lebensstandard zu gefährden.
11.01.2013
Hanergy kauft kalifornischen CIGS-Branchenpionier
Chinas größtes privates Ökostrom-Unternehmen Hanergy, Hersteller von Dünnschicht-Photovoltaik, erwarb 100 Prozent der Anteile an MiaSole, ein in Kalifornien ansässiger Branchenpionier und führender Hersteller von Dünnschicht-Photovoltaik-Modulen aus Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS). Diese strategische chinesisch-amerikanische Partnerschaft soll die Effizienz von CIGS weiter verbessern und diese innovative Technologie weltweit auf breiterer Ebene zum Einsatz bringen. Letztes Jahr hatte Hanergy die deutsche Solibro erworben.

  

11.01.2013
centrotherm photovoltaics: Termin für Abstimmung über Insolvenzplan festgesetzt
Das Planverfahren zur Sanierung der centrotherm photovoltaics AG (Blaubeuren) tritt in die entscheidende Phase: Das zuständige Amtsgericht Ulm hat nach erfolgter Prüfung den 29. Januar 2013 als Termin für die Erörterung und Abstimmung über den Insolvenzplan festgesetzt. Nach Zustimmung der Gläubiger und der Bestätigung durch das Insolvenzgericht könnte dann die Aufhebung des Planverfahrens erfolgen und die centrotherm photovoltaics AG wieder auf einer soliden finanziellen Basis als saniertes Unternehmen in voller Eigenständigkeit am Markt operieren.
11.01.2013
Umweltbundesamt startet Register für Öko-Strom
Das Herkunftsnachweisregister für Öko-Strom (HKNR) beim Umweltbundesamt (UBA) hat seinen Betrieb aufgenommen. Damit setzt Deutschland eine europäische Vorgabe für mehr Verbraucherschutz im Strommarkt um. Das UBA bestätigt mit den Herkunftsnachweisen, dass Strom aus Erneuerbaren Energien erzeugt wurde. Eine Art „Geburtsurkunde“ des Öko-Stroms also. Allerdings ist der neue Herkunftsnachweis kein Qualitätssiegel.
10.01.2013
Will die CSU die Energiewende an die Wand fahren?
Auf ihrer Klausurtagung in Wildbad Kreuth hat die CSU-Landesgruppe ein Positionspapier zur Energiepolitik beschlossen. Darin möchte die Union das EEG zum alten Stromeinspeisegesetz aus den Zeiten der Regierung Kohl zurück entwickeln, berichtet der energiepolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, Hans-Josef Fell: „Zur Erinnerung: Das alte Stromeinspeisegesetz hatte keinerlei Investitionen in der Solarenergie, Bioenergie, Geothermie und Binnenlandwindkraft ausgelöst. Erst das EEG schaffte es, diese Dynamiken anzustoßen“.
10.01.2013
Umfangreiches Photovoltaik-Know-how soll in Europa bleiben
Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und die SCHOTT Solar AG haben sich auf den Transfer von 111 Patentfamilien zur kristallinen Photovoltaik geeinigt. Auf diese Weise sorgen die beiden Partner dafür, dass umfangreiches Know-how der Photovoltaik-Branche in Europa bleibt. „Wir haben damit einen wichtigen Meilenstein für den Erhalt dieser Zukunftstechnologie in Deutschland gesetzt“, so Institutsleiter Prof. Eicke Weber.
10.01.2013
Greenpeace veröffentlicht Wahlkompass für Niedersachsen
Mit 15 Fragen zu wichtigen Umweltthemen in Niedersachsen überprüft Greenpeace die politischen Positionen aller Parteien und deren Spitzenkandidaten. Die Antworten von Stephan Weil (SPD), Anja Piel (B'90/Die Grünen), Stefan Birkner (FDP), Manfred Sohn (DIE LINKE) und Meinhart Ramaswamy (Piratenpartei) veröffentlicht die unabhängige Umweltschutzorganisation im „Wahlkompass Umweltpolitik“. Einzig CDU-Spitzenkandidat David McAllister wollte sich nicht mit den Aussagen seiner Partei zitieren lassen.
10.01.2013
Klimawandel: Immer mehr Unternehmen betroffen
Der Klimawandel wirkt sich auf immer mehr Unternehmen aus - oftmals negativ, manchmal auch positiv. Das ergab eine Befragung von rund 1.000 Firmen durch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) für das Forschungsprogramm „KLIMZUG - Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten“.

  

09.01.2013
Wattner kauft Photovoltaik-Kraftwerke mit 15 Megawatt Leistung
Wattner hat zwei in 2012 errichtete Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 15,4 Megawatt (MW) erworben und bringt sie in seine geschlossenen Solarfonds der Wattner SunAsset-Serie ein. Die Transaktionen haben ein Gesamtvolumen von zirka 26 Millionen Euro. Eine Freiflächenanlage mit 7,3 MW Leistung befindet sich in der Gemeinde Löwenberger Land in Brandenburg. Das größere der beiden Kraftwerke erreicht eine Kapazität von 8,1 MW und wurde auf einer Freifläche in der Nähe von Horka in Sachsen errichtet.
09.01.2013
Fuerteventura: Conergy-Aufdachanlagen für Obst- und Gemüse-Großhandel
Conergy baut ein weiteres Photovoltaik-Kraftwerk auf den kanarischen Inseln. Auf die mit 1,7 Megawatt größte Aufdachanlage der Kanaren auf einer Kaffeerösterei sowie ein weiteres 500 Kilowatt starkes Projekt auf Gran Canaria folgen nun drei insgesamt 500 Kilowatt starke Aufdachanlagen für einen Obst- und Gemüse- Großhandel in Antigua auf der Vulkaninsel Fuerteventura. Conergy agiert dabei als Generalunternehmer.
09.01.2013
Energiesparmeister-Wettbewerb 2013 startet
Der Energiesparmeister-Wettbewerb für Schulen ist in die fünfte Runde gestartet. Zum fünfjährigen Jubiläum werden die Spielregeln komplett auf den Kopf gestellt: Erstmals zeichnet die vom Bundesumweltministerium geförderte Kampagne „Klima sucht Schutz“ das beste Schulprojekt in jedem Bundesland aus. Welche Schule den begehrten Titel „Energiesparmeister Gold“ erhält, entscheidet eine Internetabstimmung. Jurymitglied ist auch Johnny Strange, Sänger der Band Culcha Candela.
09.01.2013
Auf der Suche nach der ultimativ günstigen Solarzelle
Am 1. November 2012 startete das EU-Forschungsprojekt „TREASORES“. Die 14 Projektpartner erhalten in den nächsten drei Jahren gut neun Millionen Euro, um günstige Produktionstechnologien für großflächige organische Elektronik zu entwickeln, etwa für Lichtpaneele und Solarzellen. Forschungsziel sind leitfähige, transparente und flexible Substrate, die es ermöglichen, Photovoltaik- oder Leuchtelemente im so genannten „roll-to-roll“-Verfahren praktisch „endlos“ und damit „ultimativ kostengünstig“ herstellen zu können.
08.01.2013
Solarboom in Japan kurbelt europäische Solarproduktion an
Der japanische Technologiekonzern Kyocera blickt positiv in die Zukunft der Sonnenenergie. Das europäische Werk im tschechischen Kadan produziert derzeit bei voller Kapazität - und es gibt Pläne zum weiteren Ausbau. Die dort produzierten Photovoltaik-Module sollen unter anderem die boomende Nachfrage in Asien befriedigen. In Japan wächst die Solarbranche nach dem katastrophalen Unglück in Fukushima und der Abschaltung der Kernkraftwerke als Folge dessen weiter, berichtet das Unternehmen.
08.01.2013
Zubau bei Solarstrom erreicht Niveau der Vorjahre
Im Jahr 2012 wurden nach Angaben des Bundesumweltministeriums Photovoltaik-Anlagen mit einer Spitzenleistung von rund 7,6 Gigawatt in Deutschland neu installiert. Damit wurde laut Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) das Niveau der beiden Vorjahre erreicht. Der Ausbau der Solarenergie war auch 2012 einer der wichtigsten Pfeiler der Energiewende in Deutschland. Immer mehr Menschen nehmen die Energiewende mit Hilfe der Solarenergie selbst in die Hand.

  

08.01.2013
Strom speichern in der Cloud
Cloud-Computing, das Speichern von Daten in der Wolke, ist in der Computerwelt inzwischen Gegenwart. Ein Konsortium aus den Bereichen Energie, IT- und Kommunikationstechnik adaptiert jetzt dieses Prinzip auf die Energiewelt. Ziel ist es, dezentral verteilte Speicherkapazitäten unterschiedlichster Betreiber zusammenzufassen, zentral zu verwalten und schließlich verschiedenen Akteuren der Energiewirtschaft zur Verfügung zu stellen.
08.01.2013
Canadian Solar baut „Solarprojekt des Jahres 2012“
Der Photovoltaik-Park in Süd-Brandenburg entstand auf einem ehemaligen Tagebau-Gelände in der Nähe der ostdeutschen Gemeinde Meuro nahe Senftenberg und erstreckt sich über eine Fläche von 352 Hektar. Über eine halbe Million Photovoltaik-Module der Canadian Solar Inc. wurden dort verbaut. Nun hat das kanadische Unternehmen dafür die Auszeichnung „Bestes Solarprojekt des Jahres 2012“ erhalten.
08.01.2013
Bundesregierung rudert bei Atommüll-Endlagerung im Ausland zurück
Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) hat die Ankündigung von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) begrüßt, den Vorrang der Endlagerung hochradioaktiven Atommülls im Inland in der geplanten 14. Atomgesetznovelle „definitiv“ festzuschreiben. Die Umweltorganisation hatte dies im Dezember in ihrer schriftlichen Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf und Ende vergangener Woche auch öffentlich gefordert, nachdem die ursprüngliche Fassung der Novelle die Option für den Export und die Endlagerung des Atommülls im Ausland geöffnet hätte.
08.01.2013
Neues EU-Projekt: Bunt und vielfältig soll die Photovoltaik werden
Warum gibt es Photovoltaik nur auf Hausdächern und nicht auf Rucksäcken, Campingzelten oder Radiogeräten? Ein EU-Projekt, geleitet von der TU Wien, soll Solarzellen nun bunter, flexibler und vielseitiger machen. Neue Nischenmärkte sollen für die Photovoltaik erschlossen werden, indem man Technologie und Design eng miteinander verknüpft.
08.01.2013
COLEXON Energy AG legt Termin für außerordentliche Hauptversammlung fest
Der Vorstand der COLEXON Energy AG (Hamburg) will heute die außerordentliche Hauptversammlung zur Beschlussfassung über die beabsichtigten Kapitalmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Erwerb der zumindest 80%-igen Beteiligung an dem nicht börsennotierten belgischen Solarunternehmen 7C Solarparken NV (Mechelen/Belgien) auf den 15. Februar 2013 einberufen. Das gab das Photovoltaik-Unternehmen in einer Adhoc-Meldung bekannt.
08.01.2013
Energie 2.0: Leben im Mini-Kraftwerk?
In den Städten von morgen reinigen Fassaden die Luft, Gebäude fungieren als dezentrale Mini-Kraftwerke, Bauwerke reparieren sich an sensiblen Stellen selbst, Häuser passen sich an die Lebensumstände der Bewohnerinnen und Bewohner an. Was wie Zukunftsmusik klingt, wird auf der BAU 2013 vom 14. bis 19. Januar 2013 Realität: Unter dem Stichwort „Energie 2.0“ beschäftigt sich die Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme mit der Energiewende beim Planen und Bauen.

  

08.01.2013
2. Workshop „Brandschutz und Lichtbogenrisiko in PV-Anlagen“
Nach einem erfolgreichen ersten Brandschutz-Workshop Anfang 2012 in Köln stellt das Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE (Freiburg) gemeinsam mit dem TÜV Rheinland, der Berufsfeuerwehr München, der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) sowie weiteren Partnern aus Forschung und Industrie am 24. Januar 2013 in Freiburg die neusten Ergebnisse des Forschungsprojekts zum Brandrisiko bei Photovoltaik-Anlagen vor. Für den 2. Workshop „Brandschutz und Lichtbogenrisiko in PV-Anlagen“ sind noch Plätze frei.
07.01.2013
Fast täglich ein neues Sonnenhaus
Ein neues Sonnenhaus pro Werktag – mit diesem Ergebnis schloss das Sonnenhaus-Institut e.V. (Straubing) das Jahr 2012 ab. Das Kompetenznetzwerk verzeichnet damit - gegenläufig zur allgemeinen Entwicklung des Solarthermie-Marktes - bereits im vierten Jahr starkes Wachstum. Über 250 neue Sonnenhäuser in Deutschland sorgen bei ihren Bewohnerinnen und Bewohnern für Unabhängigkeit von der stetig steigenden Kostenentwicklung bei Öl, Gas und Heizstrom.
07.01.2013
Evangelisch-reformierte Kirche setzt auf Öko-Strom
Die Evangelisch-reformierte Kirche, eine der 22 Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland, bezieht ab sofort Öko-Strom vom unabhängigen Anbieter Naturstrom. Insgesamt erhalten damit 170 Kirchen, Gemeinde- und Pfarrhäuser sowie diakonische Einrichtungen sauberen Strom von dem Düsseldorfer Unternehmen. Wo es der Denkmalschutz zulässt, baut Naturstrom zudem gemeinsam mit interessierten Kirchengemeinden neue Öko-Kraftwerke – zuletzt in Düsseldorf, wo eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der evangelischen Stephanuskirche im Stadtteil Wersten errichtet wurde.
07.01.2013
„Mittelstandsinitiative Energiewende“ gestartet
Zum Jahresbeginn 2013 startete die neue „Mittelstandsinitiative Energiewende“, eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) und des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Die Mittelstandsinitiative will die Unternehmen des Mittelstands mit fachkundiger Information und Expertise rund um die Energiewende unterstützen.
07.01.2013
BBU fordert Abberufung von Energie-Kommissar Oettinger
Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) fordert die Abberufung des EU-Energiekommissars Günther Oettinger. Ein Energiekommissar, der so unverblümt die Interessen der Atomlobby vertritt, wie Günther Oettinger, müsse schnellstens abberufen werden. Oettinger habe die Zeichen der Zeit nicht verstanden, die auf eine energetische Zukunft allein auf der Grundlage der Sonnenenergie in ihren verschiedenen Variationen hinweisen, so der BBU.
05.01.2013
Altmaier: Regierung alles dafür getan, dass 2013 kein Energie-Blackout droht
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will den Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern sowie der Industrie trotz des Ausstiegs aus der Atomkraft und angesichts der laufenden Energiewende die Angst vor einem Energie-Blackout nehmen. In einem Video-Interview mit der bei der Mediengruppe Madsack erscheinenden „Leipziger Volkszeitung“ (Sonnabend-Ausgabe) versicherte Altmaier: „Wir haben jedenfalls alles getan, damit es nicht dazu kommt.“

  

05.01.2013
2012: Naturkatastrophen kosten 9.500 Menschen das Leben
Im Jahr 2012 kosteten Naturkatastrophen weltweit rund 9.500 Menschen das Leben und verursachten gesamtwirtschaftliche Schäden von rund 160 Milliarden US-Dollar. Besonders betroffen waren die USA: Ihr Anteil an den globalen Schäden aus Naturkatastrophen lag im Jahr 2012 sogar noch höher als sonst, nämlich bei 67 Prozent aller Schäden. Der größte versicherte Schaden des Jahres entstand durch Hurrikan Sandy mit voraussichtlich etwa 25 Milliarden US-Dollar. Das meldet der Rückversicherer Munich Re.
05.01.2013
Energiewende als ethische Herausforderung
Der streitbare Theologe und ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber wird am Mittwoch, 16. Januar seinen zweiten Vortrag als Mercator-Professor der Universität Duisburg-Essen (UDE) halten. Im Mittelpunkt seiner öffentlichen Vorlesung steht das Thema „Energiewende – eine ethische Herausforderung“.
04.01.2013
Sachsen investiert in Photovoltaik-Forschung
Der Freistaat Sachsen investiert 1,5 Millionen Euro in zwei neue Nachwuchsforschergruppen, die an der Universität Leipzig neue Technologien und Konzepte der effizienten Energieumwandlung, -speicherung und -nutzung erforschen sollen. „Die Forschungsprojekte an der Universität Leipzig bereiten hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler für eine Tätigkeit in der energieorientierten sächsischen Wirtschaft vor. Dadurch kann die Konkurrenzfähigkeit des sächsischen Photovoltaik- und Energie-Standortes nachhaltig und langfristig gestärkt werden“, so Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer.
04.01.2013
Bundesregierung will Atommüll-Endlagerung im Ausland zulassen
Im Entwurf eines 14. Gesetzes zur Änderung des Atomgesetzes will die Bundesregierung die Endlagerung hochradioaktiver Abfälle im Ausland faktisch als gleichberechtigte Alternative zur Endlagerung im Inland zulassen. Darauf hat die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) in ihrer Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf hingewiesen und die Bundesregierung gleichzeitig aufgefordert, den klaren Vorrang für die Inlandsendlagerung beizubehalten und gesetzlich festzuschreiben.
04.01.2013
Altmaier schließt Rückkehr zur Atomkraft aus
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) gibt der Atomenergie in Deutschland nie wieder eine politische Chance. Gegenüber der „Leipziger Volkszeitung“ (Freitag-Ausgabe) wies Altmaier damit auch einen gegenteiligen Vorstoß des deutschen EU-Energie-Kommissars Günther Oettinger definitiv zurück. „Ich sehe unter keiner denkbaren politischen Konstellation die Chance auf eine Renaissance der Kernkraft in Deutschland“, stellte Altmaier klar.
04.01.2013
Erneuerbare Energien von A bis Z
Die Datenbank „Föderal-Erneuerbar“ gibt die aktuellste bundesländergenaue Übersicht über den Ausbaustand Erneuerbarer Energien sowie über repräsentative Umfrageergebnisse – von A wie Akzeptanz von Erneuerbare-Energien-Anlagen in der Nachbarschaft bis zu Z wie Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit der Energiepolitik ihrer Landesregierung oder Zunahme der Photovoltaik-Leistung. Neben umfangreichen Daten und Studien bietet das Portal auch relevante Gesetzestexte zur Energiepolitik in den Ländern.

  

04.01.2013
Besonders gefragt: Investitionen in Erneuerbare Energien
Investitionsmöglichkeiten in Entwicklungs- und Schwellenländern rücken stärker in den Fokus institutioneller Investorinnen und Investoren in Deutschland. Besonders großes Interesse besteht an Infrastrukturprojekten wie z.B. im Bereich Erneuerbarer Energien. Das sind Ergebnisse einer Umfrage, die das Institut für Markt-Umwelt-Gesellschaft (imug) aus Hannover im Auftrag der DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH durchführte.
03.01.2013
Warren Buffett steckt 2,5 Milliarden Dollar in Photovoltaik-Projekt
Die Menschen sind klüger als ihre Regierungen: Der US-Investor Warren Buffett kauft für 2,5 Milliarden Dollar ein gigantisches Photovoltaik-Projekt in Kalifornien, berichtet aktuell SPIEGEL Online. Die Übernahme sei bereits seine dritte große Öko-Investition innerhalb kurzer Zeit.
03.01.2013
Heizölpreis stieg 2012 auf Rekordhöhe
Im Jahr 2012 ist der durchschnittliche Preis für Heizöl auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Der fossile Energieträger hat sich von 2011 auf 2012 um sieben Prozent auf 91 Euro für 100 Liter verteuert, hat das Landesprogramm Zukunft Altbau des Umweltministeriums Baden-Württemberg errechnet. Für die nächsten Jahrzehnte rechnen Expertinnen und Experten mit weiter steigenden Kosten. Sie empfehlen: Dämmung, effiziente Heiztechniken und Erneuerbare Energien sind wichtige Strategien gegen die Kostenspirale nach oben.
03.01.2013
2013: Deutsche nehmen Energiewende selbst in die Hand
Deutschland setzt weiterhin Maßstäbe bei der Solarstrom-Erzeugung und treibt damit die Energiewende voran: Die rund 1,3 Millionen Photovoltaik-Anlagen in Deutschland deckten 2012 nach Informationen des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) rechnerisch den Jahresstromverbrauch von acht Millionen Haushalten - ein Plus gegenüber dem Vorjahr von etwa 45 Prozent. Der absolute Trend 2013 ist der eigene Stromspeicher, mit dem sich Solarenergie zeitversetzt nutzen und die Abhängigkeit vom Stromversorger weiter reduzieren lässt.
03.01.2013
2013: Schicksalsjahr für die Energiewende
Erfolgsmeldungen für die Energiewende kamen zuletzt aus Deutschland, China und den USA. Hierzulande kommt bereits jede vierte Kilowattstunde Strom aus erneuerbaren Quellen. Sogar der lange schlafende Riese der Energiewende, die Energieeffizienz, macht langsame Fortschritte. Umweltminister Peter Altmaier betont immer wieder, die Energiewende sei nach der deutschen Wiedervereinigung das wichtigste Projekt der deutschen Politik und die Bundeskanzlerin sekundiert in ihrer Neujahrsansprache. Ein Kommentar von Franz Alt.

  

Newsarchiv

August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 August 2009 Juli 2009 Juni 2009 Mai 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 15.12.2017 19:07