Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
03.01.2007

Erneuerbare Energien können Atomstrom locker ersetzen

Bis zum Jahr 2010 werden Wind- und Wasserkraftwerke, Solar- und Biogasanlagen nach Branchenerwartungen jährlich rund 110 Milliarden Kilowattstunden Strom liefern. Die fünf Atomkraftwerke, die bis dahin stillgelegt werden sollen, produzieren jedoch jährlich zusammen nur 28 Milliarden Kilowattstunden Strom Somit können erneuerbare Energien die Lücke in der Energieversorgung, die durch den gesetzlich bestimmten Ausstieg aus der Atomkraft entsteht, locker füllen, ist sich der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) sicher.

Das Wachstum der erneuerbaren Energien hat in den vergangenen Jahren alle offiziellen Prognosen weit übertroffen. Bereits 2005 betrug die Stromproduktion aus Erneuerbaren 62 Milliarden Kilowattstunden, in diesem Jahr werden es voraussichtlich um die 70 Milliarden sein. Wenn der bisherige Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland fortgesetzt wird, werden sie bereits um das Jahr 2015 so viel Strom liefern wie heute jährlich von allen deutschen Atomkraftwerken zusammen produziert wird, hat der BEE ausgerechnet. Voraussetzung dafür sei, dass die Potenziale der Erneuerbaren Energien tatsächlich genutzt und ihre Entwicklung konsequent vorangetrieben werden. 

In diesem Jahr werden durch die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien voraussichtlich knapp 65 Millionen Tonnen des Klimagases CO2 eingespart. Der weitere Ausbau bis 2012 wird nach Berechnungen des BEE zu einer zusätzlichen Einsparung von 30 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) pro Jahr führen.

Angesichts dieses Potenzials sei der aktuelle Streit der Bundesregierung mit der EU-Kommission über höhere CO2-Minderungsziele und die Furcht vor höheren Kosten überflüssig, so der BEE. Die im bisherigen Entwurf für den deutschen Emissionshandelsplan (NAP II) vorgesehene Einsparung von 26,8 Millionen Tonnen CO2 bis 2012 werde schon allein durch Strom aus erneuerbaren Energien übertroffen. Dabei ist der Ersatz des durch den Atomausstieg wegfallenden Atomstroms durch Erneuerbare Energien bereits abgezogen.

Auch höhere Minderungsziele, wie sie EU-Kommissionspräsident Barroso jetzt fordert, könnten locker erfüllt werden, wenn auch die Wärmeversorgung in immer stärkerem Maße durch Erneuerbare Energien erfolgt und man sich beim Transport auf Biotreibstoffe umorientiere. Daher seien strengere Emissionsminderungsvorgaben sinnvoll. Nur so könne auch der konventionelle Energiesektor zum Klimaschutz herangezogen werden. Zur Zeit seien es nämlich allein die erneuerbare Energien, die die geforderte Treibhausgasreduktion stemmen.

Und auch bei der Frage der Kosten sprächen die Zahlen für sich: Die Förderung der Erneuerbaren Energien im Strombereich koste derzeit jährlich rund 2,3 Milliarden Euro, spare aber gleichzeitig Kosten für den Umweltschutz und senke die Preise an der Strombörse. Demgegenüber habe das bisherige Emissionshandelssystem (kostenlose Zuteilung der Emissionszertifikate und ihre Einpreisung in die Verbraucherpreise) zu einem jährlichen Profit von 3 Milliarden Euro für die deutschen Stromkonzerne geführt. Während diese Unternehmen aber in der ersten Emissionshandelsperiode mit 2 Millionen Tonnen CO2 jährlich nur minimale Reduktionsverpflichtungen einzuhalten hätten, hätten erneuerbare Energien Klimaschutz in weitaus größerem Ausmaß bewirkt.

Quelle: Informationskampagne für Erneuerbare Energien (IKEE)

  

Vorheriger Artikel:
Internationaler Energieeffizienz-Wettbewerb erstmals gestartet
Nächster Artikel:
Stromkosten senken mit effizienten Multifunktionsgeräten

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 01.04.2020 07:54
                                                                 News_V2