Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
03.07.2013

CO2-Zertifikatehandel: Instrument zur Strompreisbremse

Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich begrüßt die Entscheidung des Europäischen Parlaments mit dem so genannten „Backloading“ die Preise für CO2-Zertifikate zu stabilisieren. „Ein gesunder Markt für Zertifikate ist der beste Weg zur Strompreisbremse", sagte Puttrich. Die Entscheidung zeige, dass das Vorgehen von Bundesminister Altmaier in dieser Angelegenheit richtig gewesen sei. Ziel sei es, den fortschreitenden Preisverfall bei den CO2-Zertifikaten in der EU aufzuhalten und damit dazu beizutragen, den weiteren Anstieg der EEG Umlage in Deutschland zu verhindern.

Niedrige CO2-Preise seien zwar vorteilhaft für emissionsintensive Kohlekraftwerke, aber effizientere Kraftwerkstechnologien wie z. B. Gaskraftwerke könnten unter dieser Voraussetzung nicht wirtschaftlich arbeiten. Zudem steige die Wirtschaftlichkeit der erneuerbaren Energien insgesamt, weil die Differenzkosten sinken.

Die Ministerin machte in diesem Zusammenhang deutlich: „Wir haben mit dem Energiegipfel klare Ziele für eine Umstellung der Energieversorgung in Hessen formuliert. Davon rücken wir nicht ab, sondern schaffen die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung.“ Dazu gehöre neben der Verbesserung der Effizienz und dem Ausbau der Netze natürlich der Ausbau der Erzeugungsleistung. „Ein Ausbau-Stopp für Wind- und Photovoltaik Anlagen hilft den Verbraucherinnen und Verbrauchern nicht und richtet in einem der innovativsten Wirtschaftszweige Deutschlands einen unabsehbaren Schaden an“, sagte Puttrich. Das EEG habe in der Vergangenheit einen hohen Kostenberg erzeugt, deshalb müsse das Gesetz schnell den aktuellen Bedingungen und Gegebenheiten angepasst werden.

„Nicht der aktuelle Zubau von Anlagen macht die Umlage teuer, sondern die Altlasten“, so Puttrich. Den Zubau zu stoppen, hieße die Energiewende vor die Wand zu fahren. Sie rechnete vor, dass bei einem halbjährigen Moratorium eine vierköpfige Familie etwa 5 Euro weniger zahlt, dafür aber auf einen Zubau von fast 3000 Megawatt Wind und Solarenergie verzichtet wird. „Nur mit einem klugen Umbau des Fördersystems, nicht mit Schnellschüssen, sichern wir dem Wirtschaftsstandort Deutschland eine umweltschonende, bezahlbare und sichere Energieversorgung der Zukunft", so Puttrich. Sie betonte, dass die technologische Entwicklung und die Forschung an neuen Techniken für Effizienz und Erzeugung der Schlüssel zum Erfolg der Energiewende sei.

Quelle: Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

  

Vorheriger Artikel:
Die Energiewende benötigt anspruchsvolle EU-Ziele für 2030
Nächster Artikel:
juwi stellt Photovoltaik-Anlagen in Frankreich und Japan fertig

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 25.01.2022 03:05
                                                                 News_V2