Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
24.06.2013

Kostendruck erhöht Risiken für Qualität von Photovoltaik-Anlagen

Bei der Planung und Umsetzung von Photovoltaik Anlagen gibt es laut TÜV Rheinland dringenden Bedarf, die Qualität projektbegleitend zu verbessern. Das hat der Qualitätsmonitor Solar 2013 des unabhängigen Prüfdienstleisters ergeben. Erstmals haben die Fachleute umfassendes Datenmaterial der vergangenen Jahre ausgewertet, um den aktuellen Stand der Technik im Hinblick auf die Qualität sowie Trends innerhalb der Photovoltaik Branche bewerten zu können.

In den vergangenen Jahren wiesen demnach rund 30 Prozent aller von TÜV Rheinland abgenommenen Großanlagen gravierende Mängel auf. Dabei handelt es sich entweder um schwerwiegende sicherheitsrelevante Fehler mit direktem Handlungsbedarf zur Beseitigung der Mängel oder um eine erhebliche Fehlerhäufung, die die Funktion der Anlagen stark beeinträchtigt. Hinzu kommt laut Willi Vaaßen, Geschäftsfeldleiter Solarenergie bei TÜV Rheinland: „Insgesamt die Hälfte aller festgestellten Mängel sind Installationsfehler.“

25 Prozent aller Anlagenfehler finden die Fachleute am Modul. Auch dabei handelt es sich vielfach um Handhabungs- und Installationsmängel. So werden beispielsweise Module bereits beschädigt, bevor sie überhaupt in Betrieb gehen. Ähnlich wie bei Fehlern in der Verkabelung (insgesamt 14 Prozent der festgestellten Fehler) muss dies also nicht unbedingt bedeuten, dass schlechte Produkte zum Einsatz kommen. „Das zeigt aber auch, wie wichtig eine Abnahme der Anlagen ist. Denn was nutzt es, wenn ich in gute Komponenten, Gestelle, Wechselrichter und Module investiere, diese aber beim Anlagenbau bereits beschädigt oder vollkommen falsch installiert werden?“, so Vaaßen. Dass 18 Prozent aller Anlagen-Fehler auf mangelhafte Planung zurückzuführen seien, zeige zudem, wie leicht sich Fehler bereits im Vorfeld vermeiden ließen. 

Bei den Prüfungen der Photovoltaik Module im Labor ist nach den Analysen von TÜV Rheinland festzustellen, dass neue Modultypen auf die Anforderungen der erforderlichen IEC-Bauartzertifizierung gut ausgelegt sind. Die Zahl der Fehler bei den Zertifizierungsprüfungen ist erheblich gesunken: 2002 fielen noch 54 Prozent aller Module bei TÜV Rheinland in Deutschland durch die IEC-Bauartzertifizierungen, 2012 ist die Fehlerquote auf 10 Prozent rapide zurückgegangen. Ein sehr gutes Zeichen, das allerdings nur begrenzte Rückschlüsse auf die Qualität der Module in der Serienproduktion zulässt. 

Jörg Althaus, ebenfalls Geschäftsfeldleiter Solarenergie von TÜV Rheinland: „Unsere weitergehenden Tests zur Verarbeitungsqualität und Langlebigkeit von Modulen zeigen, dass manche Hersteller nicht in der Lage sind, kontinuierlich gleichbleibende Qualität in der Serie sicherzustellen.“ Hinzu kommt aus Sicht der Fachleute, dass die Suche nach Kosteneinsparungen bei den Modulen zwar zu Innovationen führe, gleichzeitig aber die angestrebten Materialeinsparungen negative Auswirkungen auf die Qualität haben können. Althaus: „Hersteller gehen derzeit mit neuen Produkten oft vorschnell in den Markt, obwohl diese noch Kinderkrankheiten besitzen.“ Weiterhin ist weltweit auch eine Erosion der Prüf- und Zertifizierungsqualität sowie eine geringere Neigung der Hersteller zu erkennen, sich konsequenten Zertifizierungsregeln zu unterziehen. 

TÜV Rheinland fordert deshalb eine Quality-Roadmap Solar, um die gesellschaftliche Akzeptanz der Solarenergie und ihren verlässlichen Beitrag zur Energiewende dauerhaft sicherzustellen. Kernpunkte eines solchen Programms sind nach Ansicht der Experten von TÜV Rheinland die Verbesserung der Qualitätssicherungsprozesse in der Produktion und bei der Installation. Dazu gehört zwangsläufig eine verstärkte Kontrolle dieser Maßnahmen in der Produktion und am Endprodukt, wobei auch Instrumente der Marktbeobachtung eingesetzt werden müssen. Ebenso gehören Stichprobenuntersuchungen von Photovoltaik Modulen in konkreten Projekten und die Überwachung der Installationsqualität, des Anlagenbaus und -betriebs dazu. 

Methodik der Analyse
Ausgewertet haben die Fachleute von TÜV Rheinland für den Qualitätsmonitor Solar 2013 die Fehlerstatistiken bei den Prüfungen von Photovoltaik Modulen im Kölner Solarlabor von TÜV Rheinland für den Zeitraum 2002 bis 2012 sowie die Fehler bei Erstabnahmen von Großanlagen, die die Sachverständigen in den vergangenen Jahren durchgeführt haben. In den Qualitätsmonitor Solar sind darüber hinaus Ergebnisse des PV+Test und des Energy Yield-Tests eingeflossen, die TÜV Rheinland bei verschiedenen Photovoltaik Modulen durchführt, um die Verlässlichkeit der Stromerzeugung und des Energieertrages vergleichbar zu machen. Schließlich sind die ersten Ergebnisse eines Forschungsprojektes zum Brandschutz von Photovoltaik Anlagen in die Studie eingeflossen.

Quelle: TÜV Rheinland AG

  

Vorheriger Artikel:
Phoenix : „MdB 2.0: Energie und Umwelt“
Nächster Artikel:
SAP steigt bei DESERTEC ein

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 06.04.2020 02:58
                                                                 News_V2