Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
17.04.2013

Flexstrom-Pleite: Verbraucher- und Umweltschützer warnen vor unseriösen Billiganbietern

Das Bündnis „Atomausstieg selber machen“ ruft Stromkundinnen und -kunden dazu auf, nicht nach dem günstigsten Preis zu entscheiden. Erst am Freitag hatten der vielfach kritisierte Billigstromanbieter Flexstrom sowie seine Ökostrom-Töchter Löwenzahn Energie und Optimal Grün Insolvenz anmelden müssen. Im Gegensatz zu Billiganbietern bewährten sich die unabhängigen Ökostromanbieter seit über 12 Jahren durch nachhaltiges Wirtschaften in ökologischer und ökonomischer Hinsicht, wie das Bündnis hervorhebt.

„Stromdiscounter verfolgen kein nachhaltiges Geschäftsmodell, sondern sind auf kurzfristige Gewinne ausgerichtet“, erklärt Melanie Ball vom Bündnis „Atomausstieg selber machen“. „Darunter leiden die Kunden ebenso wie die Umwelt.“ Mit Dumpingpreisen unterhalb der Wirtschaftlichkeitsgrenze lockten Billigstromanbieter sparsame Kunden an - wie schon im Fall von Teldafax vor zwei Jahren sei es auch bei Flexstrom nur eine Frage der Zeit gewesen, wann das Schneeballsystem zusammenbricht, so die Umwelt- und Verbraucherschützer.

Kundentäuschung sei auch der sogenannte Ökostrom von Discountanbietern: Meist handeln die Discounter mit normalem Atom- und Kohlestrom von der Börse, der mithilfe von eingekauften Herkunftsnachweisen wie RECS zu Ökostrom umetikettiert wird. Dadurch fließt weder mehr Ökostrom ins Netz, noch wird mehr Geld in neue Stromerzeugungsanlagen aus Erneuerbaren Energien investiert. Einige Billiganbieter geben offen zu, RECS zu verwenden, die Flexstrom-Unternehmen Löwenzahn Energie und Optimal Grün machen auf ihren Websites jedoch keine Angaben zur Herkunft ihres Stroms.

„Es ist gut, wenn Verbraucherinnen und Verbraucher diesem Betrugsgeschäft ein Ende setzen und Stromdiscountern das Vertrauen entziehen“, rät Melanie Ball. Wer echten Ökostrom will, ohne übertriebene Preise zu zahlen, dem empfiehlt das Bündnis den Wechsel zu den Elektrizitätswerken Schönau, Greenpeace Energy, Lichtblick oder Naturstrom.

Informationen und Hilfestellungen erhalten Interessierte unter www.atomausstieg-selber-machen.de oder bei der kostenlosen Hotline 0800 7626852. „Atomausstieg selber machen“ ist ein Bündnis aus Umweltorganisationen, Verbraucherschutzverbänden und Anti-Atom-Initiativen. 

Quelle: Aktionsbündnis „Atomausstieg selber machen“

  

Vorheriger Artikel:
Endlagersuchgesetz: Zu kurzfristig!
Nächster Artikel:
Fell: „Schwarzer Tag für den europäischen Klimaschutz“

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 17.11.2019 19:50
                                                                 News_V2