Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
15.03.2013

Fell: Altmaier und Rösler ignorieren Loch im Energie- und Klimafonds

Der Energie- und Klimafonds (EKF) wurde 2010 zur „Finanzierung der beschleunigten Energiewende“ eingerichtet und sollte eigentlich über den Emissionshandel und die Brennelementesteuer, also die Laufzeitverlängerung der AKW, jährlich drei Milliarden Euro einbringen. Das Geld ist für die Gebäudesanierung, Elektromobilität, Forschung und Entwicklung Erneuerbarer Energien, den Klimaschutz und das neue Speicherprogramm gedacht. Durch den massiven Preisverfall im Emissionshandel und die ausfallende Brennelementesteuer, stehen den geplanten Ausgaben in Höhe von 2,4 Milliarden Euro (2014) nur 900 Millionen Euro Einnahmen aus dem Emissionshandel gegenüber.

Die zuständigen Minister Rösler und Altmaier mussten dazu gestern im Umweltausschuss Stellung nehmen, berichtet Hans-Josef Fell, Sprecher für Energie der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Wie groß das Problem tatsächlich ist und welche Programme nicht umgesetzt werden, konnten die beiden Minister laut Fell jedoch nicht beantworten. Und obwohl das Problem der Unterfinanzierung des EKF der schwarz-gelben Bundesregierung nicht erst seit gestern bekannt ist, gebe es keinerlei Lösungsvorschläge, kritisiert Fell. Rösler hatte sich demnach bereits im Vorfeld gegen eine Reform des Emissionshandels gestellt. Woher das dringend notwendige Geld für Energiewendeprojekte also kommen soll, bleibe weiter fraglich.

Das im letzten Sommer im Vermittlungsausschuss beschlossene Speicherprogramm für kleine Batterien für Photovoltaik Anlagen werde es nun vorerst nicht geben. Damit missachte die Bundesregierung sogar den parteiübergreifend und mühsam erarbeiten Kompromisse aus der letzten Solargesetznovelle. Fell: „Eine glaubwürdige und verlässliche Politik sieht anders aus“.

„Wir Grünen setzen uns dafür ein, dass die Finanzierung der Programme für Energiewende und Klimaschutz aus einem solide gegenfinanzierten Haushalt und über den Abbau von ökologisch schädlichen Subventionen kommen soll“, kommentiert Fell abschließend.

Quelle: Hans-Josef Fell MdB, Sprecher für Energie der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen


  

Vorheriger Artikel:
Erster „Klimamarkt“ in Bremen eröffnet
Nächster Artikel:
Kooperatives Promotionsprogramm Elektromobilität

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 09.07.2020 18:28
                                                                 News_V2