Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
20.02.2013

Centrosolar veröffentlicht vorläufige Geschäftszahlen 2012

Die Münchner Centrosolar Gruppe gibt vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2012 bekannt. Der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr betrug demnach nach vorläufigen Berechnungen zirka 228 Millionen Euro (Vorjahr 293 Millionen Euro). Das entspreche einem wertmäßigen Rückgang von 22 Prozent, der preisbedingt und der im Jahresverlauf 2012 weiter verschärften Krise der Photovoltaik Branche geschuldet sei, so das Unternehmen in einer Adhoc-Mitteilung. Angekündigt werden umfassende Restrukturierungsmaßnahmen.

Die EBITDA-Marge soll demnach voraussichtlich zwischen 8 und 10 Prozent vom Umsatz liegen (Vorjahr 1,3 Prozent). Die Netto-Finanzverschuldung lag zum Bilanzstichtag bei 90 Millionen Euro (Vorjahr 69 Millionen Euro). Dabei verfüge das Unternehmen zum 31.12.2012 über liquide Mittel in Höhe von 18,3 Millionen Euro (Vorjahr 25,9 Millionen Euro). Die endgültigen Zahlen sollen voraussichtlich am 28. März 2013 veröffentlicht werden, so das Unternehmen weiter. 

Vor diesem Hintergrund habe der Vorstand der Centrosolar ein umfangreiches Restrukturierungsprogramm beschlossen, das weitreichende Sanierungsbeiträge von allen involvierten Parteien vorsehe. Das Programm beruht demnach auf drei Säulen: 

1. Operative Sanierung: Das Unternehmen soll deutlich schlanker für ein geringeres Marktvolumen aufgestellt werden. Hierzu sollen die Kosten über die bereits im vergangenen Jahr erfolgten Maßnahmen hinaus reduziert werden. U.a. sollen administrative Funktionen teilweise zentralisiert sowie der Vertrieb neu ausgerichtet werden. Darüber hinaus soll in der Holding und den Konzerngesellschaften die Verwaltung deutlich verkleinert werden. Überdies kündigen die oberen Führungskräfte an, einen erheblichen Teil ihrer Vergütung zugunsten des Unternehmens stunden zu wollen. 

2. Bilanzielle Sanierung: Die Finanzverschuldung des Unternehmens soll unter die Hälfte des heutigen Niveaus reduziert werden. Dafür sei u.a. vorgesehen, die im BondM notierte Anleihe über nominal 50 Millionen Euro in Eigenkapital in Form von Aktien zu wandeln. Die besicherten Finanzgläubiger - Banken und Leasinggeber - unterstützten diesen Plan und seien bereit, selbst einen Sanierungsbeitrag zu leisten, berichtet das Unternehmen. Demnach haben sie dem Unternehmen ihre Bereitschaft mitgeteilt, Zinsen und Tilgungen teilweise zu stunden und ihre Finanzierungen bis Ende 2014 zuzusagen. 

3. Kapitalstärkung: Zur Eigenkapitalstärkung und aus Gründen des Verwässerungsschutzes der Altaktionärinnen und -aktionäre sei die Aufnahme neuer Mittel im Wege einer Kapitalerhöhung mit Bezugsrechten vorgesehen. Nicht von Altaktionärinnen und -aktionären bezogene Aktien sollen an neue Investorinnen und Investoren platziert werden. 

BondM-Gläubiger/innen und Aktionär/innen sollen im Laufe des März über die geplante Gläubiger- bzw. Hauptversammlung zum Beschluss der vorgeschlagenen Maßnahmen informiert werden. 

Der Bereich Centrosolar Glas, der eigenständig geführt und finanziert ist, führt Unternehmensangaben zufolge ebenfalls ein umfassendes Restrukturierungsprogramm durch. Dieses umfasse Kapazitätsreduzierungen am deutschen Produktionsstandort sowie begleitende finanzielle Beiträge der dortigen Finanzgläubiger. 

Die Strategie der Internationalisierung und Fokussierung auf höherwertige Systeme für Anwendungen auf privaten und Gewerbedächern soll beibehalten werden, denn diese Positionierung stelle nach wie vor die Stärke des Unternehmens dar. Nur so sei es möglich gewesen, dass Centrosolar im Krisenjahr 2012 einen stabilen Absatz in MWp erzielt habe, während Wettbewerber über zweistellige Mengenrückgänge berichten. Mit dem Restrukturierungsprogramm wolle sich das Unternehmen die erforderliche Schlagkraft für die Konsolidierungsphase verschaffen und um erfolgreich wachsen zu können, wenn sich der Zukunftsmarkt Photovoltaik wieder stabilisiere.

Quelle: CENTROSOLAR Group AG

Alle Angaben ohne Gewähr


  

Vorheriger Artikel:
Europa Forum Berlin diskutiert Energiewende
Nächster Artikel:
juwi baut 7 MW Photovoltaik-Park in Südafrika

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 20.01.2022 06:31
                                                                 News_V2