Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
23.02.2012

PHOTON: Röttgen verschleiert Kostensenkung bei Photovoltaik

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) plant, zukünftig nicht mehr den gesamten von Photovoltaik Anlagen produzierten Strom zu vergüten. Im Gespräch ist eine Begrenzung auf 90 Prozent der produzierten Strommenge. Im ungünstigsten Fall würde das nach Ansicht des Fachmagazins „Photon“ dazu führen, dass nicht mehr vergütete Strommengen verworfen werden.

Eine Veräußerung der nicht unter die EEG Vergütung fallenden Strommengen an der Strombörse erbringt keine nennenswerten Erträge. „Gerade die Einspeisung von Solarstrom zur Mittagshöchstlast reduziert den Strompreis an der Börse drastisch“, so Photon-Herausgeber Philippe Welter.

Falls die Regierung im Widerspruch zum Koalitionsvertrag diese Abkehr vom bisher geltenden EEG Prinzip der Vollvergütung umsetzen würde, müssten Anlagenbetreiberinnen und -betreiber zukünftig ihre Anlagen günstiger einkaufen, so dass sie trotz der Reduktion der vergütungsfähigen Strommengen mit dem verbleibenden Anteil der festen Einspeisevergütung ihre Kosten deckten.

Statt der Begrenzung der vergüteten Strommengen könnten einfach die Vergütungssätze nominal niedriger sein. Das würde zeigen, wie günstig Photovoltaik Strom schon heute ist. Jeder Ambition, einen Deckel einzuführen, würde damit der Wind aus den Segeln genommen.

Gleichzeitig müssen dann die zukünftigen Degressionsschritte an den Kostenfortschritt der Industrie geknüpft werden. Die Degression darf daher nicht höher als 10 Prozent pro Jahr liegen. Weiterhin steht eine regionale Differenzierung der Einspeisevergütung aus. Ohne diese wird gerade bei weiter gekürzten Einspeisetarifen eine verbrauchsnahe Installation der Photovoltaik erschwert, weil sie dadurch vermehrt im Süden Deutschlands installiert werden wird.

„Solarstrom ist heute schon viel billiger als die Einspeisevergütung Glauben macht. Minister Röttgen sollte den Mut besitzen, dies deutlich zu zeigen, und nicht am grundsätzlich richtigen Prinzip der Festpreisvergütung die Axt anlegen“, meint dazu Photon-Herausgeber Philippe Welter.

Quelle: PHOTON Europe GmbH

  

Vorheriger Artikel:
Weiterbildung „Projektentwickler/innen für Energiegenossenschaften“
Nächster Artikel:
Massenprotest gegen Solar-Ausstiegsgesetz

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 25.05.2024 22:35
                                                                 News_V2