Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
17.06.2011

Töpfer: „Erneuerbare Energien machen mir Mut“

Angesichts der drohenden Klimakatastrophe machen Klaus Töpfer, bis vor kurzem Vorsitzender der Ethikkommission zur Atomkraft, die Erneuerbaren Energien Mut. Das erklärt der CDU-Politiker in der neuen Ausgabe des Greenpeace Magazins. Zugleich nimmt er einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft wahr. „Viele Menschen sind endlich soweit, über den Klimawandel nicht nur mehr oder weniger klug zu reden, sondern selbst zu handeln.“

Selbst zu handeln - das versucht der 72-jährige nach eigenen Angaben auch im privaten Alltag. Zu einem umweltbewussten Lebensstil gehören für ihn die sogenannte „100-Meilen-Diät“, bei der nur Lebensmittel aus einem Umkreis von nicht mehr als 160 Kilometern verzehrt werden, Nahrung der Saison, „die Energiesanierung unseres Hauses“ und als „Lieblingsverkehrsmittel Schusters Rappen“. Doch der ehemalige Umweltminister räumt selbstkritisch ein, all das sei „weiter steigerungsfähig“. Er ertappe sich auch bei Ökosünden und das „leider gar nicht so selten!“ 

Dabei erinnere ihn „selbst getrennter Abfall“ noch an Versäumnisse. Denn Töpfer erachtet „die Massen-Wegwerfgesellschaft“ als größtes ökologisches Unglück. Er träumt von einer Welt der Kreisläufe. „Das heißt: Abfälle gibt es nicht mehr“. Von Politikern heute fordert der Umweltminister a. D., das Mitdenken und Mitmachen der Menschen zu ermöglichen und einzufordern, sei es auf staatlicher oder kommunaler Ebene. Die Welt seiner Enkel stellt er sich „solidarisch“ vor. 

Klaus Töpfer setzte sich als Umweltminister schon Ende der 80er-Jahre für Recycling und Nachhaltigkeit ein. Von 1998 bis 2006 leitete er das Umweltprogramm der Vereinten Nationen in Nairobi. Der Volkswirt ist Gründungsdirektor des Potsdamer Nachhaltigkeits- und Klimainstituts IASS und saß zuletzt der Ethikkommission zum Atomausstieg vor, die einen ehrgeizigen Ausstiegsplan vorlegte. 

Quelle: Redaktion Greenpeace-Magazin

  

Vorheriger Artikel:
Fachhochschule Jena bietet Einstieg in „sonnige“ Karriere
Nächster Artikel:
BSW-Solar: Förderkürzungen bremsen Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 04.08.2020 15:34
                                                                 News_V2