Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
21.12.2009

BEE: „Klimawandel wartet nicht“ – Ausbau der Erneuerbaren Energien muss zügig voranschreiten

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) hat auf das Ergebnis der Klimakonferenz in Kopenhagen mit großer Enttäuschung reagiert. Angesichts der weltweiten Herausforderungen durch den fortschreitenden Klimawandel ist es nach Ansicht des BEE in höchstem Maße unverantwortlich, die Entscheidung über ein weitreichendes globales Klimaschutzabkommen weiter zu vertagen. Ein ambitioniertes Abkommen sei nicht nur unerlässlich für die Bewahrung der Lebensgrundlagen, sondern könne auch den notwendigen Umbau der Wirtschaft hin zu echter Nachhaltigkeit vorantreiben.

„Der Klimawandel wartet nicht. Deshalb müssen wir die Erneuerbaren Energien auch ohne verbindliches Klimaabkommen weiter zügig ausbauen. Sie sind die einzigen Energieträger, die unseren CO2-Ausstoß sofort drastisch senken“, erklärt BEE-Präsident Dietmar Schütz. Allein im letzten Jahr konnten die Erneuerbaren Energien in Deutschland über 100 Millionen Tonnen CO2 einsparen. „Das zeigt, wie viel wir durch richtige politische Rahmenbedingungen für den Klimaschutz erreichen können“, sagt Schütz.

Von der Klimakonferenz in Kopenhagen hatte die Erneuerbaren-Branche ein klares Signal für die weltweite Abkehr von der Verbrennung fossiler Rohstoffe erwartet. „Auf diese klare Botschaft werden wir wohl weiter warten müssen“, befürchtet Schütz. Um so wichtiger sei es, dass insbesondere Vorreiterländer in Sachen Erneuerbare wie Deutschland, Spanien oder Dänemark jetzt nicht nachlassen, sondern ihre Anstrengungen zur Abkehr von herkömmlichen Brennstoffen weiter forcieren. Denn neben den hohen CO2 Emissionen gelte es, auch deren andere schädliche Nebenwirkungen endlich zu reduzieren.

„Kohle-, Öl- oder Uranförderung verursachen massive Naturzerstörungen, schädigen die Gesundheit der Menschen in den Förderregionen und führen zur Vertreibung von Bewohnern ganzer Landstriche“, unterstreicht Schütz. Der umfassende Einsatz Erneuerbarer Energien sei die richtige Lösung für diese schwerwiegenden Probleme und ermögliche eine nachhaltige und umweltverträgliche Energieversorgung auf Dauer.

Quelle: Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE)

  

Vorheriger Artikel:
Schlüsselrolle im Klimaschutz: Solarthermische Kraftwerke, Photovoltaik und Energieeffizienz
Nächster Artikel:
GLS Bank eröffnet Solarpark Ronneburg I

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 28.09.2021 18:57
                                                                 News_V2