Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
06.09.2007

IBC SOLAR AG präsentiert Dachintegrationssystem und Nachführanlage

Anlässlich der 22. Europäischen Fotovoltaikkonferenz in Mailand präsentiert das Fotovoltaik Systemhaus IBC SOLAR AG (Bad Staffelstein) ein neues, einfach zu montierendes Dachintegrationssystem auf Basis von Sulfurcell Dünnschicht-Modulen sowie das Nachführsystem Solar-Trak 2000. Die zweiachsige und Sensor lose Nachführanlage mit astronomischer Steuerung ist für Modulflächen zwischen 20 Quadratmeter und 42 Quadratmeter geeignet, teilt das Unternehmen in einer Pressemeldung mit.

Das von IBC vertriebene Dachintegrationssystem lässt sich komplett in das Dach einpassen, sodass eine besonders homogene und architektonisch anspruchsvolle Dachoberfläche entsteht und die Solarmodule die Dacheindeckung ersetzen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Das System sei für alle Schrägdachvarianten geeignet und einfach und schnell, ähnlich den Dachziegeln, montierbar, so IBC.

Die freiliegende untere Modulkante verhindere Ablagerungen und verbessere das Abrutschen von Schnee – so erhöhe sich die Leistungsfähigkeit der Fotovoltaik Anlage Voraussetzung für den Einsatz der neuen Dachintegrationstechnik sei ein regendichtes Unterdach und eine Dachneigung von mindestens 10 Grad. Zur Instandsetzung könnten die Module problemlos einzeln entfernt und ausgetauscht werden, so das Fotovoltaik Haus.

Die zweiachsige Nachführanlage Solar-Trak 2000 ist je nach Modultyp mit bis zu 6880 Wp belegbar und für alle Standardmodule geeignet, so IBC. Mittels Sensor loser, astronomischer Steuerung folge die Nachführeinheit dem programmierten Sonnenverlauf und sei damit jederzeit genau nach dem Sonnenstand ausgerichtet. Die stabile, feuerverzinkte Stahlkonstruktion in Kombination mit der langlebigen Kugeldrehverbindung wird serienmäßig nach DIN 1055-4 für die Windzone 1 und 2 geliefert. 

Optional könne ein Windsensor installiert werden und zusätzliche Sicherheit bieten. Modelle für noch höhere Windlasten seien ebenfalls bei IBC verfügbar. Aufgrund der gepufferten Spannungsversorgung könne selbst bei Netzausfall jede Anlage eigenständig in die Sicherheitsstellung fahren. Ein Monitoringsystem zur Fehlerüberwachung könne zudem angeschlossen werden.

Das neue Dachintegrationssystem auf Basis von Sulfurcell Dünnschicht-Modulen - die Zertifizierung ist voraussichtlich Ende 2007 abgeschlossen - sowie der Solar-Trak 2000 werden weltweit vertrieben und können über IBC SOLAR AG bezogen werden. 

Quelle: IBC SOLAR AG

  

Vorheriger Artikel:
Auszeichnung für Solar-Fabrik-Gründer Georg Salvamoser
Nächster Artikel:
Conergy erwartet vervierfachten Jahresumsatz in Italien

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 20.01.2022 05:47
                                                                 News_V2