Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (208)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
10.02.2006

Gabriel: 21. Jahrhundert ist Zeitalter der Energieinnovation

Ressourceneffizienz, Senkung des Energieverbrauchs, Steigerung der Energieproduktivität und der Ausbau der erneuerbaren Energien sind nach Aussage von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) die Leitlinien innovativer Energieversorgung. „Die erneuerbaren Energien sind kein Randthema. Sie können wichtige Beiträge zur Armutsbekämpfung, zum Klimaschutz und zur Energieversorgungssicherheit leisten", erklärte der Politiker beim Globalen Umweltministerforum des UN-Umweltprogramms (UNEP) in Dubai.

Umweltminister aus rund 100 Ländern haben sich diese Woche in Dubai zusammengefunden, um über energiepolitische Fragen und die internationale Chemikalienpolitik zu sprechen. Bundesumweltminister Gabriel plädierte in seiner Rede vor dem Forum dafür, das 21. Jahrhundert zum Zeitalter der Energieinnovation zu machen. Und zwar weltweit. 

Die Bekämpfung des weltweiten Klimawandels ist laut Gabriel nicht nur eine ökologische, sondern auch eine der zentralen sozialen und ökonomischen Herausforderungen des Jahrhunderts. Es gehe darum, umweltverträgliche, zukunftsorientierte Energiesysteme für die Menschen aufzubauen, die bislang über keinerlei organisierte Energieversorgung verfügen. Es gehe darum, internationale Spannungen und Verteilungskonflikte wegen des weltweit steigenden Energiehungers zu vermeiden. Und es gehe darum, so der Minister, unseren Nachkommen kostbare Rohstoffe zu bewahren. 

Als ein „Gebot der Fairness“ bezeichnete Gabriel die Notwendigkeit einer globalen nachhaltigen Energieversorgung. Es sei unfair, dass der Norden verschwenderisch mit Energie umgehe und so den Großteil des Klimawandels verursache. Unfair gegenüber dem Süden, der am meisten unter dem Klimawandel leidet, obwohl er bislang am wenigsten Verantwortung dafür trage. Im gemeinsamen Interesse, den weltweiten Klimawandel und seine Folgen zu stoppen, müsse die Energieversorgung in den Industrieländern klimafreundlich umgebaut und in den Entwicklungsländern eine klimafreundliche Energieversorgung aufgebaut werden. 

Dabei setzt der Bundesumweltminister ganz klar auf die erneuerbaren Energien. Sie seien die „am stärksten wachsenden Energieträger“ und ihr Potential längst noch nicht ausgeschöpft. Deshalb brauche es langfristige, verlässliche Vereinbarungen und Rahmenbedingungen, die Planungs- und Investitionssicherheit garantierten. Wie zum Beispiel das deutsche Erneuerbare Energien Gesetz (EEG), das zwischenzeitlich in über 30 Ländern als Modell für ähnliche Regelungen dient. 

Bereits die Bonner renewables2004-Konferenz hatte die erneuerbaren Energien stärker in den internationalen Fokus gerückt. Immerhin etwa 200 freiwillige, konkrete Aktionen wurden damals auf den Weg gebracht, die bei vollständiger Umsetzung bis zum Jahr 2015 zirka 1,2 Milliarden Tonnen CO2 jährlich einsparen werden, so Gabriel in seiner Rede. Ein weiteres Zeichen für die internationale Zusammenarbeit in Sachen erneuerbare Energien ist das Politiknetzwerk „Renewable Energy Network for the 21st Century“, kurz REN 21, in dem sich Regierungen, internationale Organisationen und Stakeholder zusammen geschlossen haben und Lobbyarbeit für erneuerbare Energien betreiben. 

Klimaschutz, Senkung der Klimaschutzkosten, Bekämpfung der Armut, Vermeidung von Ressourcenkonflikten, achtsamer Umgang mit Rohstoffen, verbesserte Zukunftschancen für alle – „Die erneuerbaren Energien sind kein Randthema“ (Sigmar Gabriel). 

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) 

Autorin: Petra Forberger für www.solarportal24.de






  

Vorheriger Artikel:
Jetzt investieren!
Nächster Artikel:
Studie: Effizienz von Fotovoltaikanlagen noch steigerbar

Newsarchiv

August 2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 August 2009 Juli 2009 Juni 2009 Mai 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 22.03.2019 18:14
                                                                 News_V2