Artikel vom 22.09.2011, Druckdatum 09.08.2022

Solar Millennium: Solarfeld des Hybridkraftwerks Kuraymat übertrifft Erwartungen

In Ägyptens erstem Solarthermie Großkraftwerk Kuraymat liegt die Produktion drei Monate nach Betriebsstart deutlich über den Erwartungen. Das von der Solar Millennium Gruppe entwickelte Solarfeld mit Parabolrinnen-Technologie liefert im Durchschnitt fast acht Prozent mehr Energie als budgetiert. Kuraymat, im Juni 2011 rund 100 Kilometer südlich von Kairo in den kommerziellen Betrieb gegangen, ist ein Hybridkraftwerk mit einer elektrischen Gesamtleistung von 150 Megawatt (MW), zu deren Erzeugung neben Solarenergie auch Erdgas genutzt wird.

Die Kombination ermögliche einen 24-Stunden-Betrieb, schone die Erdgasressourcen und versorge fast zwei Millionen Menschen mit Energie, teilt die Solar Millennium AG in einer Pressemeldung mit. Die Solartechnologie für dieses Referenzprojekt lieferte die Flagsol GmbH, Technologietochter der Solar Millennium AG (Erlangen). Flagsol legte das Solarfeld und das System für das Wärmeträgermedium in den Absorberrohren aus, lieferte die Solarfeld-Steuerung und weitere Schlüsselkomponenten.

Die Errichtung und Inbetriebnahme des Solarfelds erfolgte in Zusammenarbeit mit dem ägyptischen Generalunternehmer Orascom Construction Industries. Seit dem Erhalt der Betriebserlaubnis am 1. Juni 2011 berät die Flagsol GmbH Orascom bei Betrieb und Wartung des Solarfeldes. Flagsol ist mit sechs O&M-Spezialisten vor Ort, die gemeinsam mit Orascom an der weiteren Steigerung der thermischen Leistung des Solarfelds arbeiten.

Dr. Christoph Wolff, Vorstandsvorsitzender der Solar Millennium AG erklärte in Erlangen: „Kuraymat beweist die Leistungsfähigkeit unserer solarthermischen Technologie. Das Kraftwerk zeigt zudem eindrucksvoll, dass die Vision Desertec realisiert werden kann und mit sauberer Energieerzeugung Arbeitsplätze vor Ort schafft.“

In einer eigens errichteten Montagehalle hatten über hundert ägyptische Facharbeiter rund 2.000 Kollektoreinheiten montiert. Die fertigen zirka sechs Meter hohen Kollektoren vom Typ Skal-ET wurden anschließend in mehreren hundert Meter langen Parabolrinnen-Reihen im Solarfeld installiert. Alle Kollektoren im Solarfeld richten sich automatisch und permanent nach dem Stand der Sonne aus. Der Standort Kuraymat profitiert dabei von einer durchschnittlichen Sonneneinstrahlung von über 2.400 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Das Solarfeld sammelt diese Sonnenenergie mit mehr als 53.000 Parabolrinnen-Spiegeln ein, die zusammen eine Gesamtfläche von mehr als 130.000 Quadratmetern haben.

„Die Zusammenarbeit mit unserem ägyptischen Partner Orascom funktioniert so gut, dass sie die Grundlage für weitere Kooperationen in der Region schafft. Zurzeit befinden wir uns gemeinsam mit Orascom in der Ausschreibung für das erste solarthermische Kraftwerk Marokkos“, erklärt Klaas Rühmann, der zuständige Kuraymat-Projektleiter bei Flagsol.

International ausgeschrieben und in Auftrag gegeben wurde das Hybridkraftwerk in Kuraymat von der ägyptischen Energiebehörde NREA. Die Gesamtkosten belaufen sich auf über 250 Millionen Euro, wovon rund 30 Prozent auf die Realisierung des Solarfelds entfallen, so Solar Millennium. Aufgrund des Vorbildcharakters des Projekts gewährte die Global Environment Facility (GEF) einen Zuschuss für das Solarfeld in Höhe von rund 50 Millionen US-Dollar. Flagsol und Orascom Construction Industries werden den Solarteil des Kraftwerks insgesamt zwei Jahre lang betreiben, bevor es endgültig an den Eigentümer übergeben wird. Die dabei gesammelten Erfahrungen und Leistungsdaten sollen in zukünftige Kraftwerksprojekte einfließen.

Quelle: Solar Millennium AG
                                                                 News_V2