Artikel vom 03.02.2011, Druckdatum 09.08.2022

Erste Conergy Repräsentanz im Vereinigten Königreich eröffnet

Der Photovoltaik Markt in England boomt. Experten rechnen allein 2011 mit einem weiteren Zubau von über 200 Megawatt. Auch die Hamburger Conergy AG will davon profitieren und hat daher eine neue Repräsentanz in Milton Keynes eingerichtet. Ab sofort würden „perfekt auf die lokalen Lichtverhältnisse zugeschnittene Conergy Anlagen für hohe Renditen und echtes Solarvergnügen bei den englischen Kunden“ sorgen, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung.

„Mit Großbritannien,“ so Conergy Vertriebsvorstand Andreas Wilsdorf, „erweitern wir unsere internationale Präsenz um einen weiteren Wachstumsmarkt. Schon heute erwirtschaftet Conergy rund die Hälfte seines Umsatzes außerhalb Deutschlands. Diesen positiven Trend wollen wir auch in Zukunft fortführen und uns so unabhängiger von häufig auftretenden Marktschwankungen machen.“

Robert Goss, Leiter des Conergy Englandbüros, freut sich besonders auf den neuen Markt: „Mit seinen Solarmodulen, Wechselrichtern und Gestellen bringt Conergy Qualität, der England vertrauen kann. Conergys PowerPlus liefern dort besonders hohe Erträge – nicht nur bei Sonne sondern auch bei schwachem Licht. Im englischen Nebel und bei wolkigem Himmel spielen sie ihr testiertes exzellentes Schwachlichtverhalten aus – und gewinnen vor allem dann, wenn andere Module massiv an Ertrag verlieren.“

Conergys Premiumanspruch erstrecke sich in England aber nicht nur auf qualitativ hochwertige Komponenten, sondern auch auf ausgiebige Dienstleistungen, heißt es in der Pressemitteilung. „Unsere Großhandels- und Installateurspartner“, so Goss, „unterstützen wir künftig vor Ort mit profundem Wissen aus zwölf Jahren Solarerfahrung. Wir leisten Partnerunternehmen Starthilfe im noch jungen britischen Solarmarkt und schulen unsere Kunden in allen Bereichen. So treiben wir ‚Solar’ in Großbritannien gemeinsam mit unseren Partnern weiter voran.“

Der Markt in England boomt. Experten rechnen allein 2011 mit einem weiteren Zubau von über 200 Megawatt. Auch in Zukunft gehen sie von einem rasanten Marktwachstum aus – dies vor allem dank einer der weltweit attraktivsten Einspeisevergütungen. Mit ihr verdient der Kunde 25 Jahre lang bis zu 50 Cent pro produzierter Kilowattstunde. Wer seinen Sonnenstrom darüber hinaus selbst verbraucht, spart durchschnittlich 14 Cent an Energiebezugskosten – oder er kann seinen Strom für 3 Cent an den Netzbetreiber verkaufen. Dass dieser Verdienst für die englischen Anlagenbetreiber keine Eintagsfliege wird, will man bei Conergy in Milton Keynes garantieren: „Mit unseren Qualitäts-Produkten und -Services“, so Goss, „holen wir für unsere Kunden das Maximum aus der englischen Sonne Auch dann, wenn’s mal wieder nebelt…“

Quelle: Conergy AG
                                                                 News_V2